Sicherheitssoftware

IBM kauft Bigfix

Mit dem Kauf von Bigfix baut IBM sein Angebot an Sicherheitssoftware aus. Bigfix schafft auf einer Oberfläche den Überblick, ob alle Rechner im Firmennetzwerk über aktuelle Sicherheitsupdates und Bugfixes verfügen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitssoftware: IBM kauft Bigfix

IBM hat das Softwareunternehmen Bigfix übernommen. Bigfix wurde 1997 gegründet und ist Anbieter von Software für Sicherheitskonfigurationsmanagement und -services in Unternehmen. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Nachrichtenagentur Bloomberg erfuhr aus Unternehmenskreisen, dass IBM circa 400 Millionen US-Dollar gezahlt hat.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. IT-Auditor / CISA (w/m/x)
    PSP Peters, Schönberger & Partner mbB, München
Detailsuche

Die Bigfix-Software verteilt die Managementinformationen auf die Computersysteme. Bigfix setzt einen Client-Agent für die Management-Infrastruktur ein. Unabhängig von der Konnektivität soll so die kontinuierliche Prüfung und Umsetzung der Sicherheitskonfigurationen auf den Endpoints sichergestellt werden. Überprüft wird dabei, ob jeder Computer im Unternehmensnetzwerk mit den aktuellen Sicherheitsfixes und Updates versorgt ist. Dabei sollen bis zu 500.000 Rechner zeitgleich aktualisiert werden können. Bigfix verwaltet diese Funktionen zentral für Windows-, Mac-, Unix- und Linux-Betriebssysteme. Die Software kann die Rechner auch zentral gesteuert herunterfahren, um Energie zu sparen. Auch die Druckernutzung in großen Unternehmen kann so zentral überwacht werden.

Kette von 60 Übernahmen im Softwarebereich

Das Privatunternehmen Bigfix mit Sitz im kalifornischen Emeryville hat 200 Beschäftigte und 700 Kunden, darunter auch die Suntrust Bank. Die Übernahme durch IBM soll noch im laufenden Quartal abgeschlossen werden. Al Zollar, Generalmanager bei IBM Tivoli Software, erklärte, Bigfix-Produkte sollten besonders in Rechenzentren eingesetzt werden. Bigfix wird in die IBM Software Group eingegliedert, die seit 2003 circa 60 Übernahmen getätigt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

tachauch 02. Jul 2010

... oder was will mir Golem mit diesem Hinweis sagen. Was um alles in der Welt macht...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /