• IT-Karriere:
  • Services:

Deutsche Telekom

Erhebliche Lieferverzögerung beim iPhone 4

Wer derzeit bei der Deutschen Telekom ein iPhone 4 bestellt, muss vier Wochen warten, bis das Apple-Smartphone ausgeliefert wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Telekom: Erhebliche Lieferverzögerung beim iPhone 4

Die Deutsche Telekom hat bislang keine Verkaufszahlen vom iPhone 4 bekanntgegeben. Daher ist nicht klar, ob die derzeitigen Lieferschwierigkeiten auf eine starke Nachfrage oder auf eine nicht ausreichende Bevorratung seitens der Deutschen Telekom zurückzuführen sind. Nach Aussagen der Deutschen Telekom dauert es bis Ende Juli 2010, bis das iPhone 4 geliefert werden kann, wenn es jetzt bestellt wird.

Ob dann nur die bis dahin eingegangenen Vorbestellungen abgewickelt werden können oder ob es Apples Mobiltelefon dann wieder ohne Wartezeit zu kaufen geben wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Youssarian 03. Jul 2010

[...] Dann bist Du auch nicht gemeint gewesen. ;-)

jaja1980 02. Jul 2010

Genial, bravo! :) Ich denke wirklich, dass man bei paar Leuten darauf zurückführen kann...

Das Original 02. Jul 2010

Tja, das kannst du wohl nur selbst beantworten. schließlich hast du dich ja...

narf 02. Jul 2010

Weil der Telekom die Leitungen gehören und sie nur an die anderen vermietet, nä? Ein...

jaja1980 02. Jul 2010

Das hat mich anfangs auch ein wenig geärgert, oft ist es überall so, dass man so etwas...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

      •  /