Abo
  • Services:
Anzeige

Ein Auto bleibt ein Auto - vorerst

IT-Branche und Fahrzeugproduzenten brauchen daher viel Geduld, um miteinander ins Geschäft zu kommen. Seit vier Jahren arbeitet der Münchner Autobauer BMW bereits mit dem US-Konzern Intel zusammen. Doch erst 2012 wird ein BMW mit einem Prozessor des größten Chipherstellers der Welt aus der Fabrik rollen. Im neuen 7er, dem Flaggschiff der Bayern, stecken dann dieselben Bauelemente wie in einem leistungsstarken, modernen Notebook.

Anzeige

Bislang mussten sich die Kunden vor allem am Ende des Lebenszyklus' eines Autos mit veralteten Systemen zufriedengeben. Damit ist künftig Schluss: "Die Autohersteller wollen nun jährliche Updates", sagt Intel-Manager Thomas Kellerer, der das Vorhaben von Beginn an betreut hat. Eine kleine Revolution.

Es hat seinen Grund, warum die Mühlen so unglaublich langsam mahlen. "Im Auto darf keine Software ausfallen, unsere Anforderungen an die Betriebssicherheit sind höher als bei anderen Produkten", unterstreicht Audi-Manager Blum. Was auch immer sich gerade auf dem Bildschirm in der Mittelkonsole tut, es darf den Fahrer nicht ablenken und muss leicht zu bedienen sein. Doch das ist noch nicht alles: Ein PC darf abstürzen, ein Auto nicht. Noch ist die Internetverbindung während der Fahrt der automobilen Luxusklasse vorbehalten. Doch auch das wird sich in den nächsten Jahren ändern. "Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis alle Autos einen Internetanschluss haben", prognostiziert Dirk Schlesinger, Chef der Beratungssparte des amerikanischen Netzwerkspezialisten Cisco.

Die Hersteller könnten dann neue Software aufspielen, während der Wagen nachts in der Garage steht, Versicherungen könnten online überwachen, ob die Verträge eingehalten werden und vor einer langen Fahrt könnten sich Autobesitzer Hörbücher oder Reiseführer herunterladen. Die Möglichkeiten sind fast grenzenlos. Längst arbeiten die großen Automarken nach dem Vorbild von Apple an eigenen App Stores, in denen sie künftig online kleine Zusatzprogramme fürs Auto anbieten werden.

Wird das Drumherum damit bald wichtiger als das Auto selbst? Die Fahrzeughersteller machen sich Mut: "Infotainment wird nie die fahrdynamischen Qualitäten eines Autos ersetzen, sondern rundet das Angebot ab", sagt Audi-Techniker Blum. Ein Auto bleibt ein Auto. Vorerst. [von Markus Fasse, Joachim Hofer und Mark Christian Schneider / Handelsblatt]

 Eigene App Stores in Arbeit: Das Auto wird zum fahrenden Computer

eye home zur Startseite
noVuz 03. Jul 2010

zum einen zählt ein ausgehen nach dem start nicht als "absturz", da sich das Auto dann...

Nameless 02. Jul 2010

Nach der Überschrift ist es mir eiskalt über den Rücken gelaufen. passt eben gut zu...

Trollversteher 02. Jul 2010

Oder ein Audi 80 B4-Cabrio. Vollverzinkt, unkaputtbarer Motor, und die 2.6 und 2.8 V6...

Jakey 02. Jul 2010

Und einige Konsumopfer haben es schon realisiert: http://www.youtube.com/watch?v=1TaVigs8Who

DERDA 02. Jul 2010

NICHTS geht über Drehmoment - außer Drehmoment ;) (und vielleicht noch Traktion?^^)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Aachen
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. T-Systems International GmbH, Netphen
  4. thyssenkrupp AG, Essen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Du merkst, es ist Sommerlochzeit, wenn

    ve2000 | 06:36

  2. Ja, EA, mal wieder was gegen die Wand gefahren.

    Sharra | 06:23

  3. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    Sharra | 05:51

  4. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  5. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel