Ein Auto bleibt ein Auto - vorerst

IT-Branche und Fahrzeugproduzenten brauchen daher viel Geduld, um miteinander ins Geschäft zu kommen. Seit vier Jahren arbeitet der Münchner Autobauer BMW bereits mit dem US-Konzern Intel zusammen. Doch erst 2012 wird ein BMW mit einem Prozessor des größten Chipherstellers der Welt aus der Fabrik rollen. Im neuen 7er, dem Flaggschiff der Bayern, stecken dann dieselben Bauelemente wie in einem leistungsstarken, modernen Notebook.

Stellenmarkt
  1. Senior Operations Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

Bislang mussten sich die Kunden vor allem am Ende des Lebenszyklus' eines Autos mit veralteten Systemen zufriedengeben. Damit ist künftig Schluss: "Die Autohersteller wollen nun jährliche Updates", sagt Intel-Manager Thomas Kellerer, der das Vorhaben von Beginn an betreut hat. Eine kleine Revolution.

Es hat seinen Grund, warum die Mühlen so unglaublich langsam mahlen. "Im Auto darf keine Software ausfallen, unsere Anforderungen an die Betriebssicherheit sind höher als bei anderen Produkten", unterstreicht Audi-Manager Blum. Was auch immer sich gerade auf dem Bildschirm in der Mittelkonsole tut, es darf den Fahrer nicht ablenken und muss leicht zu bedienen sein. Doch das ist noch nicht alles: Ein PC darf abstürzen, ein Auto nicht. Noch ist die Internetverbindung während der Fahrt der automobilen Luxusklasse vorbehalten. Doch auch das wird sich in den nächsten Jahren ändern. "Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis alle Autos einen Internetanschluss haben", prognostiziert Dirk Schlesinger, Chef der Beratungssparte des amerikanischen Netzwerkspezialisten Cisco.

Die Hersteller könnten dann neue Software aufspielen, während der Wagen nachts in der Garage steht, Versicherungen könnten online überwachen, ob die Verträge eingehalten werden und vor einer langen Fahrt könnten sich Autobesitzer Hörbücher oder Reiseführer herunterladen. Die Möglichkeiten sind fast grenzenlos. Längst arbeiten die großen Automarken nach dem Vorbild von Apple an eigenen App Stores, in denen sie künftig online kleine Zusatzprogramme fürs Auto anbieten werden.

Wird das Drumherum damit bald wichtiger als das Auto selbst? Die Fahrzeughersteller machen sich Mut: "Infotainment wird nie die fahrdynamischen Qualitäten eines Autos ersetzen, sondern rundet das Angebot ab", sagt Audi-Techniker Blum. Ein Auto bleibt ein Auto. Vorerst. [von Markus Fasse, Joachim Hofer und Mark Christian Schneider / Handelsblatt]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Eigene App Stores in Arbeit: Das Auto wird zum fahrenden Computer
  1.  
  2. 1
  3. 2


noVuz 03. Jul 2010

zum einen zählt ein ausgehen nach dem start nicht als "absturz", da sich das Auto dann...

Nameless 02. Jul 2010

Nach der Überschrift ist es mir eiskalt über den Rücken gelaufen. passt eben gut zu...

Trollversteher 02. Jul 2010

Oder ein Audi 80 B4-Cabrio. Vollverzinkt, unkaputtbarer Motor, und die 2.6 und 2.8 V6...

Jakey 02. Jul 2010

Und einige Konsumopfer haben es schon realisiert: http://www.youtube.com/watch?v=1TaVigs8Who

DERDA 02. Jul 2010

NICHTS geht über Drehmoment - außer Drehmoment ;) (und vielleicht noch Traktion?^^)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /