NFC-Technik

Sparkassen führen kontaktloses EC-Bezahlen ein

Kunden der Sparkassen bekommen ab kommendem Jahr eine neue EC-Karte, die mit NFC-Technik ausgestattet ist. So kann mit der Karte kontaktlos bezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
NFC-Technik: Sparkassen führen kontaktloses EC-Bezahlen ein

Die Sparkassen führen das kontaktlose Bezahlen ein. Ab dem zweiten Halbjahr 2011 statten die Sparkassen schrittweise ihre rund 45 Millionen EC-Karten mit NFC-Technik aus. Beim Bezahlvorgang muss die Karte nicht mehr in ein Kartenterminal gesteckt werden. Es reicht, sie vor ein entsprechendes Lesegerät zu halten. Unterschrift oder PIN-Eingabe entfallen. Damit kommt die Geldkartentechnik zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-(Produkt)-Datenmanagement / Data Engineer (m/w/d)
    CARAT Systementwicklungs- und Marketing GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
Detailsuche

"Das kontaktlose Bezahlen eignet sich vor allem bei kleineren Beträgen. Hier ist der Bargeldanteil im Handel noch überdurchschnittlich hoch", sagte Bernd M. Fieseler vom Vorstand des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Die Sparkassengruppe führe mit mehreren bundesweiten Lebensmittel- und Drogeriehandelsketten Gespräche über einen flächendeckenden Einsatz der Technik. Auch Schnellrestaurants oder Cafés könnten von dem neuen Bezahlverfahren profitieren, sagte Fieseler.

Für die kontaktlosen Zahlungssysteme wird die Near-Field-Communication-Technik eingesetzt. Das Kurzstreckenverfahren arbeitet bei einer Frequenz von 13,56 Megahertz und bietet eine Datenübertragungsrate von maximal 424 KBit/s bei einer Reichweite von maximal zehn Zentimetern. NFC ist kompatibel mit der Smart Card-Infrastruktur.

Die Sparkassen setzen für Kontaktlos-Bezahlanwendungen auf die SECCOS-Dual-Interfacekarte, die neben der kontaktbasierten eine kontaktlose Schnittstelle zur Datenübertragung bietet, sagte Stephan Arounopoulos von S-Card Golem.de.

Die Verbindung zwischen der Dual-Interface-Karte und dem kontaktlosen Leser erfolgt durch induktive Kopplung. Die SECCOS-Karte enthalte eine Mifare-Emulation mit 4 KByte Speicherplatz. Mifare arbeitet auf Basis des Smartcardstandards und kommt bereits in öffentlichen Verkehrsbetrieben in London, Peking, Seoul und Moskau zum Einsatz.

Weitere wichtige Neuerung: Durch die Einführung des SEPA-Standards für Chip und PIN kann die Sparkassen-EC-Card ohne den unsicheren Magnetstreifen auskommen. Ab 2012 wird die Sparkassencard ausschließlich Bezahlverfahren mit Chip und PIN verarbeiten, was Sicherheitsexperten schon sehr lange fordern. "Zwischen 2012 und 2017 wird mit der Ausgabe von Karten ohne Magnetstreifen begonnen", sagte Fieseler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArmesDeutschland 13. Okt 2010

In Japan Suica oder Edy beides läuft mit Sonys Felica chip und gibt es dort seit Jahren...

insider2 09. Jul 2010

@insider: du hast vollkomen recht! Ich arbeite bei einer der Firmen mit der das System...

Insider 03. Jul 2010

Die Geldkarte ist auf jeder einzelnen SparkassenCard. Also keineswegs tot. Welche...

Insider 02. Jul 2010

Um einmal gewisse Sachen klarzustellen: Die kontaktlose SparkassenCard nutzt KEINE NFC...

Randal 02. Jul 2010

Auf der Karte befindet sich kein echtes Geld das transferiert werden kann, sondern nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /