Abo
  • Services:
Anzeige
NFC-Technik: Sparkassen führen kontaktloses EC-Bezahlen ein

NFC-Technik

Sparkassen führen kontaktloses EC-Bezahlen ein

Kunden der Sparkassen bekommen ab kommendem Jahr eine neue EC-Karte, die mit NFC-Technik ausgestattet ist. So kann mit der Karte kontaktlos bezahlt werden.

Die Sparkassen führen das kontaktlose Bezahlen ein. Ab dem zweiten Halbjahr 2011 statten die Sparkassen schrittweise ihre rund 45 Millionen EC-Karten mit NFC-Technik aus. Beim Bezahlvorgang muss die Karte nicht mehr in ein Kartenterminal gesteckt werden. Es reicht, sie vor ein entsprechendes Lesegerät zu halten. Unterschrift oder PIN-Eingabe entfallen. Damit kommt die Geldkartentechnik zum Einsatz.

Anzeige

"Das kontaktlose Bezahlen eignet sich vor allem bei kleineren Beträgen. Hier ist der Bargeldanteil im Handel noch überdurchschnittlich hoch", sagte Bernd M. Fieseler vom Vorstand des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Die Sparkassengruppe führe mit mehreren bundesweiten Lebensmittel- und Drogeriehandelsketten Gespräche über einen flächendeckenden Einsatz der Technik. Auch Schnellrestaurants oder Cafés könnten von dem neuen Bezahlverfahren profitieren, sagte Fieseler.

Für die kontaktlosen Zahlungssysteme wird die Near-Field-Communication-Technik eingesetzt. Das Kurzstreckenverfahren arbeitet bei einer Frequenz von 13,56 Megahertz und bietet eine Datenübertragungsrate von maximal 424 KBit/s bei einer Reichweite von maximal zehn Zentimetern. NFC ist kompatibel mit der Smart Card-Infrastruktur.

Die Sparkassen setzen für Kontaktlos-Bezahlanwendungen auf die SECCOS-Dual-Interfacekarte, die neben der kontaktbasierten eine kontaktlose Schnittstelle zur Datenübertragung bietet, sagte Stephan Arounopoulos von S-Card Golem.de.

Die Verbindung zwischen der Dual-Interface-Karte und dem kontaktlosen Leser erfolgt durch induktive Kopplung. Die SECCOS-Karte enthalte eine Mifare-Emulation mit 4 KByte Speicherplatz. Mifare arbeitet auf Basis des Smartcardstandards und kommt bereits in öffentlichen Verkehrsbetrieben in London, Peking, Seoul und Moskau zum Einsatz.

Weitere wichtige Neuerung: Durch die Einführung des SEPA-Standards für Chip und PIN kann die Sparkassen-EC-Card ohne den unsicheren Magnetstreifen auskommen. Ab 2012 wird die Sparkassencard ausschließlich Bezahlverfahren mit Chip und PIN verarbeiten, was Sicherheitsexperten schon sehr lange fordern. "Zwischen 2012 und 2017 wird mit der Ausgabe von Karten ohne Magnetstreifen begonnen", sagte Fieseler.


eye home zur Startseite
ArmesDeutschland 13. Okt 2010

In Japan Suica oder Edy beides läuft mit Sonys Felica chip und gibt es dort seit Jahren...

insider2 09. Jul 2010

@insider: du hast vollkomen recht! Ich arbeite bei einer der Firmen mit der das System...

Insider 03. Jul 2010

Die Geldkarte ist auf jeder einzelnen SparkassenCard. Also keineswegs tot. Welche...

Insider 02. Jul 2010

Um einmal gewisse Sachen klarzustellen: Die kontaktlose SparkassenCard nutzt KEINE NFC...

Randal 02. Jul 2010

Auf der Karte befindet sich kein echtes Geld das transferiert werden kann, sondern nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. thyssenkrupp AG, Essen
  3. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 4,99€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: und das normale Java?

    mnementh | 22:15

  2. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Gromran | 22:15

  3. Das gabs schon früher

    kandesbunzler | 22:00

  4. Re: Geil...

    My1 | 21:58

  5. Gut, dass die damals nicht auf die Idee gekommen...

    marvin_42 | 21:57


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel