Abo
  • Services:

NFC-Technik

Sparkassen führen kontaktloses EC-Bezahlen ein

Kunden der Sparkassen bekommen ab kommendem Jahr eine neue EC-Karte, die mit NFC-Technik ausgestattet ist. So kann mit der Karte kontaktlos bezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
NFC-Technik: Sparkassen führen kontaktloses EC-Bezahlen ein

Die Sparkassen führen das kontaktlose Bezahlen ein. Ab dem zweiten Halbjahr 2011 statten die Sparkassen schrittweise ihre rund 45 Millionen EC-Karten mit NFC-Technik aus. Beim Bezahlvorgang muss die Karte nicht mehr in ein Kartenterminal gesteckt werden. Es reicht, sie vor ein entsprechendes Lesegerät zu halten. Unterschrift oder PIN-Eingabe entfallen. Damit kommt die Geldkartentechnik zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

"Das kontaktlose Bezahlen eignet sich vor allem bei kleineren Beträgen. Hier ist der Bargeldanteil im Handel noch überdurchschnittlich hoch", sagte Bernd M. Fieseler vom Vorstand des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Die Sparkassengruppe führe mit mehreren bundesweiten Lebensmittel- und Drogeriehandelsketten Gespräche über einen flächendeckenden Einsatz der Technik. Auch Schnellrestaurants oder Cafés könnten von dem neuen Bezahlverfahren profitieren, sagte Fieseler.

Für die kontaktlosen Zahlungssysteme wird die Near-Field-Communication-Technik eingesetzt. Das Kurzstreckenverfahren arbeitet bei einer Frequenz von 13,56 Megahertz und bietet eine Datenübertragungsrate von maximal 424 KBit/s bei einer Reichweite von maximal zehn Zentimetern. NFC ist kompatibel mit der Smart Card-Infrastruktur.

Die Sparkassen setzen für Kontaktlos-Bezahlanwendungen auf die SECCOS-Dual-Interfacekarte, die neben der kontaktbasierten eine kontaktlose Schnittstelle zur Datenübertragung bietet, sagte Stephan Arounopoulos von S-Card Golem.de.

Die Verbindung zwischen der Dual-Interface-Karte und dem kontaktlosen Leser erfolgt durch induktive Kopplung. Die SECCOS-Karte enthalte eine Mifare-Emulation mit 4 KByte Speicherplatz. Mifare arbeitet auf Basis des Smartcardstandards und kommt bereits in öffentlichen Verkehrsbetrieben in London, Peking, Seoul und Moskau zum Einsatz.

Weitere wichtige Neuerung: Durch die Einführung des SEPA-Standards für Chip und PIN kann die Sparkassen-EC-Card ohne den unsicheren Magnetstreifen auskommen. Ab 2012 wird die Sparkassencard ausschließlich Bezahlverfahren mit Chip und PIN verarbeiten, was Sicherheitsexperten schon sehr lange fordern. "Zwischen 2012 und 2017 wird mit der Ausgabe von Karten ohne Magnetstreifen begonnen", sagte Fieseler.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

ArmesDeutschland 13. Okt 2010

In Japan Suica oder Edy beides läuft mit Sonys Felica chip und gibt es dort seit Jahren...

insider2 09. Jul 2010

@insider: du hast vollkomen recht! Ich arbeite bei einer der Firmen mit der das System...

Insider 03. Jul 2010

Die Geldkarte ist auf jeder einzelnen SparkassenCard. Also keineswegs tot. Welche...

Insider 02. Jul 2010

Um einmal gewisse Sachen klarzustellen: Die kontaktlose SparkassenCard nutzt KEINE NFC...

Randal 02. Jul 2010

Auf der Karte befindet sich kein echtes Geld das transferiert werden kann, sondern nur...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /