Abo
  • Services:
Anzeige
Navx-Werbegrafik
Navx-Werbegrafik

Navx

Google in Frankreich wegen Wettbewerbsverletzung verurteilt

Google darf Werbepartner nicht willkürlich von seinem Adwords-Netzwerk ausschließen. Das hat die französische Wettbewerbsbehörde entschieden. Der Internetkonzern muss seine allgemeinen Geschäftsbedingungen jetzt überarbeiten.

Google ist in Frankreich wegen Wettbewerbsverletzung mit seinem Werbenetzwerk Adwords verurteilt worden. Das gab die Wettbewerbsbehörde Frankreichs (Autorité de la Concurrence) bekannt. Der Dienstleister Navx hatte im Februar 2010 bei dem Wettbewerbsrat Beschwerde eingelegt, weil Google seine beherrschende Position auf dem Internetwerbemarkt missbrauche.

Anzeige

Navx ist ein Spezialist für Zusatzdienste und -daten für GPS-Navigationssysteme. Am bekanntesten sind ein Warndienst vor Geschwindigkeitsüberwachung im Straßenverkehr und ein Preisvergleich für Kraftstoffe an Tankstellen. Navx liefert seine Dienstleistungen nach eigenem Bekunden direkt an den Endverbraucher, aber auch an Hersteller von GPS-Navigationssystemen, an Internetportale, Mobilfunkprovider und Autohersteller. Navx ist eine Gesellschaft mit Hauptsitz in Paris.

Nach einer vorläufigen Entscheidung der Wettbewerbsbehörde hat sich Google unfair verhalten, als Navx ohne Warnung der Adwords-Vertrag gekündigt wurde. Laut Autorité de la Concurrence war das weltweit die erste Entscheidung eines Wettbewerbshüters gegen Google. Weitere Verfahren laufen in der EU und in den USA. Google muss nach dem Entscheid Navx' Adwords-Account innerhalb von fünf Tagen wiederherstellen. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen von Adwords müssten in den kommenden vier Monaten überarbeitet und klarer formuliert werden.

Navx-Chef Jean Charbonnier erklärte, durch den Ausschluss von Google Adwords seien sofort 60 Prozent des Geschäfts weggebrochen. Navx war seit drei Jahren Werbekunde bei Google und gab dort laut Charbonnier monatlich bis zu 40.000 Euro aus.

Google hatte entschieden, mit Navx keine Geschäfte mehr zu machen, weil Warnungen vor Radarfallen in Frankreich illegal sind. Navx argumentiert, lediglich Informationen zu Radarfallen anzubieten, aber selbst keine GPS-Geräte zu verkaufen. "Es ist ein großer Sieg für Navx und ein großer Sieg für all jene Unternehmen, die Dienstleistungen über das Internet verkaufen", sagte Charbonnier.

Google betonte, die Entscheidung sei noch nicht endgültig. Der Internetkonzern hoffe weiter auf einen "positiven Ausgang" des Verfahrens. Die französische Behörde hätte Google das Recht eingeräumt, in seinen Geschäftsbedingungen klar festzulegen, wie Anzeigen in "angemessener Form" zu gewährleisten seien.


eye home zur Startseite
antisiga 02. Jul 2010

So sinnvoll wie ein Kropf.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  2. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  3. 649,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Relocation

    maverick1977 | 07:16

  2. wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    fafi | 06:26

  3. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    Rulf | 03:57

  4. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Trockenobst | 02:46

  5. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel