Mobile Office-Suite

Softmaker bringt Office 2010 für Windows Mobile

Office 2010 von Softmaker steht nun für Windows Mobile bereit, um die Office-Software auf dem Smartphone zu verwenden. Der Office-Suite liegen zwei Duden- sowie vier Langenscheidt-Wörterbücher in digitaler Form bei.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobile Office-Suite: Softmaker bringt Office 2010 für Windows Mobile

Softmaker Office 2010 besteht aus der Textverarbeitung Textmaker, der Tabellenkalkulation Planmaker sowie der Präsentationssoftware Presentations. Die Office-Software unterstützt die Dateiformate Docs sowie Xlsx, um Dateien aus Microsofts Office 2007 einlesen und bearbeiten zu können. Bei Docx-Dokumenten wird auch die Kennwortfunktion unterstützt.

  • Softmaker Office 2010 für Windows Mobile - Textmaker
  • Softmaker Office 2010 für Windows Mobile - Planmaker
  • Softmaker Office 2010 für Windows Mobile - Presentations
Softmaker Office 2010 für Windows Mobile - Presentations
Stellenmarkt
  1. DevOps - AWS Engineer (m/w/d)
    Wikando GmbH, Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt am Main, München
  2. Informatiker im IT Support für Applikationen (m/w/d)
    MLP Finanzberatung SE, Wiesloch bei Heidelberg
Detailsuche

Der PDF-Export arbeitet nun mit Vektorausgabe, was eine höhere Darstellungsqualität verspricht. Mittels Tabs kann der Anwender bequem zwischen geöffneten Office-Dateien wechseln. Softmaker verspricht, dass sich alle Office-Dateien ohne Konvertierung öffnen lassen. Beim Abspeichern drohen keine Informationsverluste.

Zum Lieferumfang gehören zwei Duden-Wörterbücher, um die korrekte Schreibweise von Wörtern zu überprüfen oder die Bedeutung von Begriffen nachzuschlagen. Zudem liegen Langenscheidts Taschenwörterbücher für Englisch, Spanisch, Französisch und Italienisch bei.

Softmaker Office 2010 für Windows Mobile ist zum Preis von 70 Euro verfügbar. Ein Upgrade von einer Vorversion kostet 40 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /