60 Minuten

APB - Hinfahren und "F" drücken

GTA als Onlinerollenspiel - das ist der Grundgedanke hinter All Points Bulletin, dessen Server von Electronic Arts und Entwickler Realtime Works am 1. Juli 2010 offiziell eröffnet wurde. Golem.de hat sich eine Stunde hinter das Steuer geklemmt, Autos herbeigezaubert, Graffiti entfernt und Bomben entschärft.

Artikel veröffentlicht am ,
60 Minuten: APB - Hinfahren und "F" drücken

Wer in den Straßen von All Points Bulletin (APB) unterwegs ist, kann höchstens 50 Jahre alt sein. Das liegt daran, dass wir in der Charaktergenerierung des Onlinerollenspiels nicht nur die Wahl zwischen Vollstrecker und Kriminellem haben - und damit die Entscheidung für eine der beiden Fraktionen -, sondern eben auch die Möglichkeit, dem Avatar eine von mehreren Altersstufen sowie ein Geschlecht und dann das gewünschte Aussehen zu verpassen: Genretypisch reicht die mögliche Bandbreite vom dunkelhäutigen Hünen mit Vollbart bis zur blassen weiblichen Schönheit.

Inhalt:
  1. 60 Minuten: APB - Hinfahren und "F" drücken
  2. Explosion zum Abschluss

Zuvor muss das Programm für Windows-PC nur von der Spiele-DVD installiert werden, was inklusive ein paar Updates und abhängig von Rechner und Onlineverbindung in einer halben bis ganzen Stunde zu schaffen ist. Nervig: Erst nachdem wir uns anschließend gut 20 Minuten lang durch die Onlineregistrierung, ein paar Videos zum Spielstart und weitere Einstellungen gekämpft hatten, durften wir die Auflösung über die vorgegebenen 1.024 x 768 Bildpunkte hinaus erhöhen.

  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
All Points Bulletin

Sobald wir unseren Charakter - einen muskelbepackten Polizisten - fertiggebastelt haben, landen wir inmitten von gut einem Dutzend weiterer Neulinge im Tutorial District. Genauer: in einer ziemlich hässlichen Betonhalle, wo uns laut Bildschirmtext schon Wilson LeBoyce erwartet. Wilson verkauft uns Waffen - was uns erst mal nicht interessiert - und hat einen Auftrag für uns. Wir sollen uns ein Auto beschaffen und anschließend an einer markierten Stelle die Graffiti einer feindlichen Gang entfernen. Nach einer längeren Suche finden wir im Parkdeck einen Stock tiefer einen Fahrzeug-Spawn-Automaten, drücken "F" und schwupps: Schon steht ein nagelneues Polizeiauto neben uns, das wir mit "F" betreten.

Die Steuerung der Autos in APB funktioniert mit den WASD-Tasten, die Blickrichtung bestimmt die Maus - klappt auf Anhieb, fühlt sich aber nicht besonders elegant an. Beim Fahren zeigt eine Markierung in der 3D-Grafik die direkte Richtung und die Entfernung zum nächsten Missionsziel an. Damit manövrieren wir uns um ein paar Ecken, bis wir in der Nähe der ersten Wandschmiererei sein müssten. Wir steigen aus - finden aber erst mal nichts. Bis wir endlich auf die Idee kommen, eine unscheinbare Leiter hochzuklettern und das Graffito dort mit einem Druck auf "F" zu übersprühen. Sofort schickt uns Wilson LeBoyce weiter zu einem zweiten derartigen Gemälde - dann ist die erste Mission geschafft!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Explosion zum Abschluss 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Bady89 23. Aug 2010

Seltend so einen schlechten Spieler gesehen Man oh man .... Ich glaub demnächst mach ich...

penoso 04. Aug 2010

Ja das Spiel is wirklich grausam. Schon mehr lächerlich. 1 Woche gespielt und alles...

Vesk 04. Aug 2010

Ich habe das Game jetzt 6 Tage gespielt und kann es nicht mehr sehen. Ich habe in einer...

TeeTime 05. Jul 2010

Es ist sehr wichtig zu beachten, dass dieser Mod/Karte nicht von uns stammt! Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /