Foursquare fragt

Soll's privat oder öffentlich sein?

Wer sich auf Foursquare etwa in Restaurants und Bars anmeldet, wird künftig nicht mehr für alle einsehbar gelistet. Das soziale Netzwerk, mit dem sich Nutzer an Orten an- und abmelden können, war deswegen in Kritik geraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Foursquare fragt: Soll's privat oder öffentlich sein?

Die neuen Einstellungen von Foursquare bieten nun erstmals Optionen, mit denen an Orten eingecheckte Nutzer ihre Privatsphäre wahren können. Sie können verhindern, dass Fremde ihre Nutzernamen und Profilbilder auslesen.

  • Foursquare - neue Einstellungen für Privatsphäre
Foursquare - neue Einstellungen für Privatsphäre
Stellenmarkt
  1. Software- / System-Architekt (m/w/d)
    ifm-Unternehmensgruppe, Tettnang
  2. (Senior) Product Owner (m/f/d) Visual Inspection Software
    Körber Pharma Packaging GmbH, Markt Schwaben
Detailsuche

Allerdings müssen die Foursquare-Nutzer diese neuen Optionen erst selbst aktivieren, von Hause aus werden diese Daten anderen zur Verfügung gestellt. Foursquare fragt jetzt aber zusätzlich vor jedem Einbuchen, ob es privat oder öffentlich sein soll.

Treffen vermeiden

Dass die ortsbezogenen Daten allzu einfach aus Foursquare auszulesen sind, fiel laut Wired-Bericht auch Jesper Andersen auf, dem Entwickler des Dienstes Avoidr. Mit Avoidr sollen Nutzer sozialer Netzwerke Feinde und unliebsame Kontakte vermeiden können - indem ihnen gesagt wird, wo sie nun besser nicht hingehen sollten.

Foursquare hatte die User-Check-ins auf den Webseiten zu den einzelnen Orten veröffentlicht - und Andersen hat sie über anonyme Gateways auf San Francisco beschränkt ausgelesen und innerhalb von drei Wochen 875.000 Einbuchungen aufgezeichnet. Dadurch ließe sich beispielsweise ermitteln, wer sich wann wo und in der Regel wie lange aufhält.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das soll in Zukunft laut Foursquare auch dann erschwert werden, wenn die Nutzer ihren Aufenthalt mit allen teilen wollen. So wird nun die Liste der bisherigen Besucher von Orten (Who's Been Here) nicht mehr sortiert, sondern in zufälliger Anordnung der Profilbildchen angezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Boschs smartes System
Großer Akku, kleine Kompatibilität

Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.
Von Martin Wolf

Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Hasskommentare: Japan verschärft Gesetz gegen Cybermobbing
    Hasskommentare
    Japan verschärft Gesetz gegen Cybermobbing

    Japanische Gerichte können für Hasskommentare und Beleidigungen im Netz jetzt Gefängnisstrafen von einem Jahr verhängen.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /