Foursquare fragt

Soll's privat oder öffentlich sein?

Wer sich auf Foursquare etwa in Restaurants und Bars anmeldet, wird künftig nicht mehr für alle einsehbar gelistet. Das soziale Netzwerk, mit dem sich Nutzer an Orten an- und abmelden können, war deswegen in Kritik geraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Foursquare fragt: Soll's privat oder öffentlich sein?

Die neuen Einstellungen von Foursquare bieten nun erstmals Optionen, mit denen an Orten eingecheckte Nutzer ihre Privatsphäre wahren können. Sie können verhindern, dass Fremde ihre Nutzernamen und Profilbilder auslesen.

  • Foursquare - neue Einstellungen für Privatsphäre
Foursquare - neue Einstellungen für Privatsphäre
Stellenmarkt
  1. Team Lead ERP (m/w/d)
    STEAG Solar Energy Solutions GmbH, Würzburg
  2. Produktmanager*in (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Regensburg
Detailsuche

Allerdings müssen die Foursquare-Nutzer diese neuen Optionen erst selbst aktivieren, von Hause aus werden diese Daten anderen zur Verfügung gestellt. Foursquare fragt jetzt aber zusätzlich vor jedem Einbuchen, ob es privat oder öffentlich sein soll.

Treffen vermeiden

Dass die ortsbezogenen Daten allzu einfach aus Foursquare auszulesen sind, fiel laut Wired-Bericht auch Jesper Andersen auf, dem Entwickler des Dienstes Avoidr. Mit Avoidr sollen Nutzer sozialer Netzwerke Feinde und unliebsame Kontakte vermeiden können - indem ihnen gesagt wird, wo sie nun besser nicht hingehen sollten.

Foursquare hatte die User-Check-ins auf den Webseiten zu den einzelnen Orten veröffentlicht - und Andersen hat sie über anonyme Gateways auf San Francisco beschränkt ausgelesen und innerhalb von drei Wochen 875.000 Einbuchungen aufgezeichnet. Dadurch ließe sich beispielsweise ermitteln, wer sich wann wo und in der Regel wie lange aufhält.

Das soll in Zukunft laut Foursquare auch dann erschwert werden, wenn die Nutzer ihren Aufenthalt mit allen teilen wollen. So wird nun die Liste der bisherigen Besucher von Orten (Who's Been Here) nicht mehr sortiert, sondern in zufälliger Anordnung der Profilbildchen angezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Halo Infinite angespielt: Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre
    Halo Infinite angespielt
    Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre

    Die Technical Preview von Halo Infinite schickt uns in Gefechte gegen die künstliche Intelligenz - oft mit ziemlich knappem Ausgang.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

nhhnon 04. Jul 2010

IMHO nicht viel sinnloser, als die meisten Web 2.0 Anwendungen. Und wenn man im...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /