Abo
  • Services:

Opera 10.60

Browser mit Standortbestimmung und höherer Geschwindigkeit

Opera 10.60 steht ab sofort außer für Windows und Mac OS auch für Linux zur Verfügung. Im Vergleich zu Opera 10.50 soll der Browser schneller sein. Er unterstützt WebM, das Geolocation-API des W3C, Google Location Services sowie Web Workers und bietet eine Schutzfunktion gegen gefährliche Webseiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera 10.60: Browser mit Standortbestimmung und höherer Geschwindigkeit

Opera 10.60 enthält das Geolocation-API des W3C und unterstützt Google Location Services (GLS). Mittels IP-Adresse oder WLAN-Hotspot wird die aktuelle Position ermittelt, um sie auf dem PC anzuzeigen. In den Einstellungen kann die Standortbestimmung ausgeschaltet werden. Die Adresszeile zeigt mit einem Pin-Symbol, wenn der Standort bestimmt wurde.

Inhalt:
  1. Opera 10.60: Browser mit Standortbestimmung und höherer Geschwindigkeit
  2. Mehr Suchmaschinen und Optimierungen bei der Bedienung

Die neue Opera-Version spielt außerdem per HTML5 eingebettete Videos im freien WebM-Format ab und unterstützt Offlineapplikationen per HTML5. Darüber hinaus wurde Web Workers in Opera 10.60 integriert, um Javascript auch im Hintergrund auszuführen.

  • Opera 10.60 mit Standortbestimmung
  • Opera 10.60 mit Standortbestimmung
  • Opera 10.60 mit Schnellwahl und Tabvorschau
  • Opera 10.60 - Tabvorschausymbole für Verlauf und Lesezeichen
  • Opera 10.60 - Konfiguration der Standortbestimmung
  • Opera 10.60 mit mehr Suchmaschinen
  • Opera 10.60 mit Schnellwahl
  • Opera 10.60 mit minimierter Tabvorschau
  • Opera 10.60 mit maximierter Tabvorschau
Opera 10.60 mit Standortbestimmung

Mit Opera 10.60 wird ein Geschwindigkeitsschub versprochen. Bis zu 50 Prozent schneller als die Vorversion soll der neue Browser in ausgewählten Javascript-Benchmarks sein. Dazu wurde die Javascript-Engine Carakan sowie die Grafikbibliothek Vega optimiert.

AVG-Technik für größere Sicherheit

In den aktuellen Browser wurden Sicherheitsfunktionen von AVG integriert, um den Anwender vor gefährlichen Webseiten zu warnen. Das können Seiten sein, die Schadsoftware verbreiten oder für Phishing-Angriffe benutzt werden. Dazu wird AVGs Web Threat Data Feed in Opera integriert. Mittels anonymisierter Daten von 51 Millionen AVG-Nutzern soll das System effektiv vor Gefahren aus dem Internet schützen.

Mehr Suchmaschinen und Optimierungen bei der Bedienung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Operafan 22. Jul 2010

Leider kann ich das Thema nur bestätigen, viele Seiten wie spiegel.de oder ähliche...

werk 05. Jul 2010

Als Ergänzung: http://www.opera.com/link/start/

ope ra 02. Jul 2010

10.54 habe ich letzte Woche installiert. Aber es ist nicht besser geworden obwohl es mein...

zilti 02. Jul 2010

Die "präzisere" Werbung gehört sicher auch dazu. Aber z.B. auf Seiten wie maps.google.com...

zilti 02. Jul 2010

Logisch schickt mein Android Daten nach Hause. Das akzeptiere ich auch. Bist du sicher...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /