Abo
  • Services:

Opera 10.60

Browser mit Standortbestimmung und höherer Geschwindigkeit

Opera 10.60 steht ab sofort außer für Windows und Mac OS auch für Linux zur Verfügung. Im Vergleich zu Opera 10.50 soll der Browser schneller sein. Er unterstützt WebM, das Geolocation-API des W3C, Google Location Services sowie Web Workers und bietet eine Schutzfunktion gegen gefährliche Webseiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera 10.60: Browser mit Standortbestimmung und höherer Geschwindigkeit

Opera 10.60 enthält das Geolocation-API des W3C und unterstützt Google Location Services (GLS). Mittels IP-Adresse oder WLAN-Hotspot wird die aktuelle Position ermittelt, um sie auf dem PC anzuzeigen. In den Einstellungen kann die Standortbestimmung ausgeschaltet werden. Die Adresszeile zeigt mit einem Pin-Symbol, wenn der Standort bestimmt wurde.

Inhalt:
  1. Opera 10.60: Browser mit Standortbestimmung und höherer Geschwindigkeit
  2. Mehr Suchmaschinen und Optimierungen bei der Bedienung

Die neue Opera-Version spielt außerdem per HTML5 eingebettete Videos im freien WebM-Format ab und unterstützt Offlineapplikationen per HTML5. Darüber hinaus wurde Web Workers in Opera 10.60 integriert, um Javascript auch im Hintergrund auszuführen.

  • Opera 10.60 mit Standortbestimmung
  • Opera 10.60 mit Standortbestimmung
  • Opera 10.60 mit Schnellwahl und Tabvorschau
  • Opera 10.60 - Tabvorschausymbole für Verlauf und Lesezeichen
  • Opera 10.60 - Konfiguration der Standortbestimmung
  • Opera 10.60 mit mehr Suchmaschinen
  • Opera 10.60 mit Schnellwahl
  • Opera 10.60 mit minimierter Tabvorschau
  • Opera 10.60 mit maximierter Tabvorschau
Opera 10.60 mit Standortbestimmung

Mit Opera 10.60 wird ein Geschwindigkeitsschub versprochen. Bis zu 50 Prozent schneller als die Vorversion soll der neue Browser in ausgewählten Javascript-Benchmarks sein. Dazu wurde die Javascript-Engine Carakan sowie die Grafikbibliothek Vega optimiert.

AVG-Technik für größere Sicherheit

In den aktuellen Browser wurden Sicherheitsfunktionen von AVG integriert, um den Anwender vor gefährlichen Webseiten zu warnen. Das können Seiten sein, die Schadsoftware verbreiten oder für Phishing-Angriffe benutzt werden. Dazu wird AVGs Web Threat Data Feed in Opera integriert. Mittels anonymisierter Daten von 51 Millionen AVG-Nutzern soll das System effektiv vor Gefahren aus dem Internet schützen.

Mehr Suchmaschinen und Optimierungen bei der Bedienung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 12,49€
  4. 4,99€

Operafan 22. Jul 2010

Leider kann ich das Thema nur bestätigen, viele Seiten wie spiegel.de oder ähliche...

werk 05. Jul 2010

Als Ergänzung: http://www.opera.com/link/start/

ope ra 02. Jul 2010

10.54 habe ich letzte Woche installiert. Aber es ist nicht besser geworden obwohl es mein...

zilti 02. Jul 2010

Die "präzisere" Werbung gehört sicher auch dazu. Aber z.B. auf Seiten wie maps.google.com...

zilti 02. Jul 2010

Logisch schickt mein Android Daten nach Hause. Das akzeptiere ich auch. Bist du sicher...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /