• IT-Karriere:
  • Services:

Opera 10.60

Browser mit Standortbestimmung und höherer Geschwindigkeit

Opera 10.60 steht ab sofort außer für Windows und Mac OS auch für Linux zur Verfügung. Im Vergleich zu Opera 10.50 soll der Browser schneller sein. Er unterstützt WebM, das Geolocation-API des W3C, Google Location Services sowie Web Workers und bietet eine Schutzfunktion gegen gefährliche Webseiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera 10.60: Browser mit Standortbestimmung und höherer Geschwindigkeit

Opera 10.60 enthält das Geolocation-API des W3C und unterstützt Google Location Services (GLS). Mittels IP-Adresse oder WLAN-Hotspot wird die aktuelle Position ermittelt, um sie auf dem PC anzuzeigen. In den Einstellungen kann die Standortbestimmung ausgeschaltet werden. Die Adresszeile zeigt mit einem Pin-Symbol, wenn der Standort bestimmt wurde.

Inhalt:
  1. Opera 10.60: Browser mit Standortbestimmung und höherer Geschwindigkeit
  2. Mehr Suchmaschinen und Optimierungen bei der Bedienung

Die neue Opera-Version spielt außerdem per HTML5 eingebettete Videos im freien WebM-Format ab und unterstützt Offlineapplikationen per HTML5. Darüber hinaus wurde Web Workers in Opera 10.60 integriert, um Javascript auch im Hintergrund auszuführen.

  • Opera 10.60 mit Standortbestimmung
  • Opera 10.60 mit Standortbestimmung
  • Opera 10.60 mit Schnellwahl und Tabvorschau
  • Opera 10.60 - Tabvorschausymbole für Verlauf und Lesezeichen
  • Opera 10.60 - Konfiguration der Standortbestimmung
  • Opera 10.60 mit mehr Suchmaschinen
  • Opera 10.60 mit Schnellwahl
  • Opera 10.60 mit minimierter Tabvorschau
  • Opera 10.60 mit maximierter Tabvorschau
Opera 10.60 mit Standortbestimmung

Mit Opera 10.60 wird ein Geschwindigkeitsschub versprochen. Bis zu 50 Prozent schneller als die Vorversion soll der neue Browser in ausgewählten Javascript-Benchmarks sein. Dazu wurde die Javascript-Engine Carakan sowie die Grafikbibliothek Vega optimiert.

AVG-Technik für größere Sicherheit

In den aktuellen Browser wurden Sicherheitsfunktionen von AVG integriert, um den Anwender vor gefährlichen Webseiten zu warnen. Das können Seiten sein, die Schadsoftware verbreiten oder für Phishing-Angriffe benutzt werden. Dazu wird AVGs Web Threat Data Feed in Opera integriert. Mittels anonymisierter Daten von 51 Millionen AVG-Nutzern soll das System effektiv vor Gefahren aus dem Internet schützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mehr Suchmaschinen und Optimierungen bei der Bedienung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Operafan 22. Jul 2010

Leider kann ich das Thema nur bestätigen, viele Seiten wie spiegel.de oder ähliche...

werk 05. Jul 2010

Als Ergänzung: http://www.opera.com/link/start/

ope ra 02. Jul 2010

10.54 habe ich letzte Woche installiert. Aber es ist nicht besser geworden obwohl es mein...

zilti 02. Jul 2010

Die "präzisere" Werbung gehört sicher auch dazu. Aber z.B. auf Seiten wie maps.google.com...

zilti 02. Jul 2010

Logisch schickt mein Android Daten nach Hause. Das akzeptiere ich auch. Bist du sicher...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /