Abo
  • Services:
Anzeige
Lebensmittelverkauf: Steaks und Bier von Amazon Deutschland

Lebensmittelverkauf

Steaks und Bier von Amazon Deutschland

Essen und Trinken von Amazon Deutschland: Der Onlinehändler startet heute seine neue Produktgattung Lebensmittel. Ab 20 Euro werden Steaks und Limonade versandkostenfrei nach Hause gebracht. Doch nur zehn Prozent der Waren kommen wirklich von Amazon.de.

Amazon beginnt in Deutschland mit dem Verkauf von Lebensmitteln. Ins Angebot kommen 35.000 Produkte in 25 Kategorien, von Fleisch und Fisch über Früchte, Gemüse, Süßigkeiten und Saucen bis hin zu Marmelade, Brot, Wein, Kaffee und Tee. Amazon bietet aber nur nicht verderbliche Lebensmittel selbst an. Alle frischen Produkte werden von externen Händlern bei Amazon gelistet. Damit kommen nur zehn Prozent des Angebots von Amazon Deutschland selbst, der US-Konzern setzt auf circa 60 externe Partner. Einzelne Lebensmittel von anderen Händlern hatte Amazon auch schon früher im Sortiment.

Anzeige

In den USA bietet Amazon den Grocery Store seit Sommer 2006 an. Die Produktgattung decke dort 300.000 Artikel ab, sagt Amazon-Sprecherin Christine Höger. "Das Angebot entspricht ungefähr dem, was wir auch in Deutschland anbieten. Darüber hinaus gibt es in den USA seit August 2007 noch Amazon Fresh, ein Pilotprojekt, das auf den Raum Seattle begrenzt ist. Hier deckt Amazon die gesamte Lieferkette selbst ab." Der Kunde kann hier ein Zeitfenster für die Lieferung wählen, das sich auf eine Stunde beschränken lässt. Eine Ausweitung von Amazon Fresh auf Deutschland ist nicht geplant. Höger: "Wir müssen erst Erfahrungen sammeln."

Mit der spektakulären Pleite des Lebensmittelhändlers Webvan.com im Jahr 2001, der zu der Zeit Amazon.com gehörte, wurde ein Milliardenverlust gemacht. "Wir haben in den letzten Jahren sehr viel gelernt", kommentierte Höger.

In Deutschland gab es bisher noch keine Versuche von Amazon, selbst Lebensmittel zu verkaufen, sagte Höger. "Wir haben hier noch nie einen Lebensmittelverkauf gestartet." Lediglich Geschenkkörbe von externen Anbietern waren früher einmal im Angebot.

Gängigere Lebensmittel wie Coca Cola finden sich noch nicht bei Amazon.de. Red Bull gibt es nur zuckerfrei. Zwei Charolais-Entrecôte-Steaks à 300 Gramm kosten 32,94 Euro. Bier gibt es zu handelsüblichen Preisen, aber nur hierzulande relativ unbekannte, ausländische Produkte.

Die Waren werden von Amazon ab 20 Euro portofrei verschickt und können mit anderen Produktgattungen kombiniert werden. Den Anbietern bleibe es freigestellt, welche Versandkosten sie verlangen, sagte Höger. Amazon-Partner Froodies liefert in der Anfangsphase alles versandkostenfrei.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 05. Jul 2010

Bekomm ich da auch billig Milch, Selter, Schokolade?

ja bitte dhl 02. Jul 2010

ja da muss sich bei Amazon was ändern. Lebensmittel bitte in die Packstation. Also DHL...

traeumerle 02. Jul 2010

Wird derzeit öfters auf Tele5 gezeigt: http://tele5.de/alf_12

Himmerlarschund... 02. Jul 2010

Mit Steaks und Bier? Die Frau, die DAS mitmacht, die hätte ich gerne :-D

Jurastudent 02. Jul 2010

stumpfe Gegenstände und Pannenfahrzeuge.


caracasa.de / 01. Jul 2010

Jetzt auch Lebensmittel



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  4. Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences, Esslingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  2. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  3. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  4. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  5. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  6. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  7. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  8. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  9. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  10. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. "will" "nie gespeichert" "soll" ..... das sind...

    DY | 08:33

  2. Re: stichwort: home-office, digitalisierung

    bombinho | 08:32

  3. Re: Freie Anbieterwahl

    niggonet | 08:32

  4. Forks sind demnach das Pendant zu Krediten im...

    DY | 08:30

  5. VW Krücke

    besgin | 08:28


  1. 07:38

  2. 20:00

  3. 18:28

  4. 18:19

  5. 17:51

  6. 16:55

  7. 16:06

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel