Abo
  • Services:

Zensur

China sperrt Googles Suchvorschläge

Nutzer in China konnten am gestrigen Mittwoch die Funktion Google Suggest nicht nutzen. Suchanfragen, die mit einem Vorschlag von Google erstellt wurden, wurden geblockt. Die chinesischen Behörden sperren immer wieder Dienste von Google teilweise oder ganz.

Artikel veröffentlicht am ,
Zensur: China sperrt Googles Suchvorschläge

Googles Suchmaschine war am 30. Juni 2010 in China teilweise gesperrt. Betroffen war das Angebot Google Suggest. Die Funktion, die bei der Eingabe eines Suchwortes passende Stichwörter vorschlägt, stand in China nicht zur Verfügung, erklärte Google in einer Mitteilung. Suchanfragen, die ohne die Vorschläge erstellt wurden, waren nicht betroffen.

Suggest in Hongkong erreichbar

Stellenmarkt
  1. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf

Von der Sperrung sind nur Nutzer aus der Volksrepublik China betroffen. Nutzern in Hongkong stand Google Suggest uneingeschränkt zur Verfügung. Google wollte sich aber nicht dazu äußern, warum gerade diese Funktion gesperrt wurde, berichtet das Wall Street Journal (WSJ).

Google hat eine Übersichtsseite eingerichtet, auf der Einschränkungen seiner Angebote in China dokumentiert sind. Server, die an verschiedenen Orten aufgestellt sind, fragen die Verfügbarkeit der Google-Angebote ab. Diese werden dann als verfügbar, teilweise verfügbar oder blockiert klassifiziert.

Der Status der Verfügbarkeit schwankt jedoch laut Google. Die Informationen können mehrmals täglich aktualisiert werden. Die Sperrung von Google Suggest lässt sich heute nicht nachvollziehen: Für den gestrigen Mittwoch gibt die Seite eine volle Verfügbarkeit der Websuche an. Gestern sei diese jedoch als teilweise geblockt eingestuft gewesen, schreibt das WSJ. So sei die Sperrung der Funktion bekanntgeworden.

Google.cn geschlossen

Nach Auseinandersetzungen mit der chinesischen Regierung Anfang des Jahres hatte Google im März sein Angebot Google.cn geschlossen. Die Nutzer wurden auf die Hongkonger Seite, Google.com.hk, umgeleitet. Seither werden die Dienste von Google verschiedentlich eingeschränkt, etwa Angebote gesperrt oder einzelne Suchbegriffe blockiert.

Inzwischen ist die Umleitung abgeschaltet. Stattdessen hat Google eine Sprungseite eingerichtet, auf der die Nutzer einen Link zum Hongkonger Angebot finden. Google hatte sich zu der Maßnahmen entschlossen, um nicht zu riskieren, dass die chinesischen Behörden die Geschäftslizenz des Unternehmens nicht verlängern.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

gjfhdtytstyf 01. Jul 2010

troll dich

Tantalus 01. Jul 2010

Weil Suchmaschinen der gängige Ansatz bei der Informationsbeschaffung sind, wenn man...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /