• IT-Karriere:
  • Services:

3Qi

Netbook-Display zum Selbsteinbau von Pixel Qi

Zusammen mit dem US-Magazin Make bietet Pixel Qi sein 3Qi genanntes Display ab sofort in einer Version zum Selbsteinbau an. Das Display ist auch in direktem Sonnenlicht ablesbar und besonders energieeffizient.

Artikel veröffentlicht am ,
3Qi: Netbook-Display zum Selbsteinbau von Pixel Qi

Das 10,1 Zoll große 3Qi-Display von Pixel Qi arbeitet in zwei Modi: Im Multimediamodus zeigt es Farben und erreicht eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln, im E-Reader-Modus zeigt es 64 Graustufen bei dreifacher Auflösung an und nutzt das einfallende Licht, so dass die Leistungsaufnahme um 80 Prozent sinkt. Der E-Reader-Modus ist vor allem für den Gebrauch draußen gedacht.

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Nach Fertigungsproblemen fand Pixel Qi für das Display im April 2010 einen neuen Auftragsfertiger. Jetzt kann es sein Display wie angekündigt als Selbsteinbaukit anbieten. Auch einige große Computerhersteller interessieren sich für das Display.

  • 3Qi-Display zum Selbsteinbau
  • 3Qi-Display zum Selbsteinbau
  • 3Qi-Display zum Selbsteinbau
  • 3Qi-Display von Pixel Qi
  • 3Qi-Display von Pixel Qi
  • 3Qi-Display von Pixel Qi
3Qi-Display zum Selbsteinbau

Die Version zum Selbsteinbau soll in viele 10,1-Zoll-Netbooks am Markt passen, konkret genannt werden die Modelle Samsung N130 und Lenovo S10-2. Das 3Qi unterscheidet sich äußerlich kaum von einem herkömmlichen LCD, erst bei der Verwendung in der Sonne fällt der Unterschied auf, verspricht Pixel Qi. Verkauft werden die 3Qi-Displays für 275 US-Dollar über Maker Shed, einen Onlineshop, der zu O'Reillys Magazin Make gehört. Das bietet eine Anleitung zum Einbau des 3Qi in Netbooks an. Das Ganze soll fünf bis zehn Minuten dauern, da nur zwei bis vier Schrauben gelöst und wieder angezogen werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Popkorn 10. Jul 2010

hatte jemand schon mal an dem Screen gebastelt?

verpixelt 03. Jul 2010

...ja, aber dann auch als Open-Hardware.

verpixelt 03. Jul 2010

Lieber wäre mir eine USB-Lösung ihne Frickelei. Ein kleiner Fehler/Kratzer/Ausrutscher...

Trollversteher 01. Jul 2010

Mmmm also ihr habt immer noch nicht so ganz verstanden, dass 16:9 und 16:10 Auflösungen...

Der Kaiser! 01. Jul 2010

Ich mag die Idee. :)


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /