Abo
  • Services:

3Qi

Netbook-Display zum Selbsteinbau von Pixel Qi

Zusammen mit dem US-Magazin Make bietet Pixel Qi sein 3Qi genanntes Display ab sofort in einer Version zum Selbsteinbau an. Das Display ist auch in direktem Sonnenlicht ablesbar und besonders energieeffizient.

Artikel veröffentlicht am ,
3Qi: Netbook-Display zum Selbsteinbau von Pixel Qi

Das 10,1 Zoll große 3Qi-Display von Pixel Qi arbeitet in zwei Modi: Im Multimediamodus zeigt es Farben und erreicht eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln, im E-Reader-Modus zeigt es 64 Graustufen bei dreifacher Auflösung an und nutzt das einfallende Licht, so dass die Leistungsaufnahme um 80 Prozent sinkt. Der E-Reader-Modus ist vor allem für den Gebrauch draußen gedacht.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Nach Fertigungsproblemen fand Pixel Qi für das Display im April 2010 einen neuen Auftragsfertiger. Jetzt kann es sein Display wie angekündigt als Selbsteinbaukit anbieten. Auch einige große Computerhersteller interessieren sich für das Display.

  • 3Qi-Display zum Selbsteinbau
  • 3Qi-Display zum Selbsteinbau
  • 3Qi-Display zum Selbsteinbau
  • 3Qi-Display von Pixel Qi
  • 3Qi-Display von Pixel Qi
  • 3Qi-Display von Pixel Qi
3Qi-Display zum Selbsteinbau

Die Version zum Selbsteinbau soll in viele 10,1-Zoll-Netbooks am Markt passen, konkret genannt werden die Modelle Samsung N130 und Lenovo S10-2. Das 3Qi unterscheidet sich äußerlich kaum von einem herkömmlichen LCD, erst bei der Verwendung in der Sonne fällt der Unterschied auf, verspricht Pixel Qi. Verkauft werden die 3Qi-Displays für 275 US-Dollar über Maker Shed, einen Onlineshop, der zu O'Reillys Magazin Make gehört. Das bietet eine Anleitung zum Einbau des 3Qi in Netbooks an. Das Ganze soll fünf bis zehn Minuten dauern, da nur zwei bis vier Schrauben gelöst und wieder angezogen werden müssen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Popkorn 10. Jul 2010

hatte jemand schon mal an dem Screen gebastelt?

verpixelt 03. Jul 2010

...ja, aber dann auch als Open-Hardware.

verpixelt 03. Jul 2010

Lieber wäre mir eine USB-Lösung ihne Frickelei. Ein kleiner Fehler/Kratzer/Ausrutscher...

Trollversteher 01. Jul 2010

Mmmm also ihr habt immer noch nicht so ganz verstanden, dass 16:9 und 16:10 Auflösungen...

Der Kaiser! 01. Jul 2010

Ich mag die Idee. :)


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /