• IT-Karriere:
  • Services:

Betriebssystem

Erste Meego-Version für Smartphones

Das von Intel und Nokia gestartete Projekt Meego hat eine erste Testversion seines Betriebssystems für Smartphones und ähnliche Geräte veröffentlicht. Meego soll in Zukunft unter anderem in High-End-Smartphones von Nokia zum Einsatz kommen und hier Symbian und Maemo ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Betriebssystem: Erste Meego-Version für Smartphones

"Meego Handset Project Day 1" heißt die erste Testversion der Smartphoneversion von Meego. Das auf Intels Moblin und Nokias Maemo basierende Betriebssystem wird bislang nur für Netbooks angeboten, soll aber künftig auch in Smartphones verwendet werden. Nokia beispielsweise plant, neue Modelle der N-Serie mit Meego auszustatten und Symbian nur noch auf den Mittelklasse-Smartphones einzusetzen.

Stellenmarkt
  1. WHU - Otto Beisheim School of Management, Düsseldorf
  2. Deutsches Patent- und Markenamt, München

Die Testversion von Meego für Handsets umfasst den grundlegenden Quellcode des Betriebssystems, der ab sofort in einem für jeden zugänglichen Git-Repository weiterentwickelt wird. Als Kernel kommt Linux 2.6.35 zum Einsatz.

Auch eine Referenzimplementierung des Meego User Interface ist Bestandteil des Day-1-Release, dessen Veröffentlichung den Abschluss der Zusammenlegung von Maemo und Moblin markieren soll. Die Testversion umfasst Meego-APIs samt Qt und dem Meego Touch UI Framework (MTF), einer Untermenge des Handset Reference UI und einige Applikationen. Dazu gehören eine Telefonapplikation, SMS, ein Browser auf Basis von Firefox Mobile alias Fennec, Kontakte und ein Fotobetrachter.

  • Meego Handset Day 1
  • Meego Handset Day 1
  • Meego Handset Day 1
  • Meego Handset Day 1
  • Meego Handset Day 1
  • Meego Handset Day 1
  • Meego Handset Day 1
  • Meego Handset Day 1
  • Meego Handset Day 1
  • Meego Handset Day 1
  • Meego Handset Day 1
  • Meego Handset Day 1
  • Meego Handset Day 1
  • Meego Handset Day 1
  • Meego Handset Day 1
  • Meego Handset Day 1
Meego Handset Day 1

Die Statuszeile von Meego zeigt eine Uhr, Informationen zum Netzwerk, zu Bluetooth und UMTS-Verbindungen sowie Benachrichtigungen und den Akkuladestand. Auch eine virtuelle Tastatur ist vorhanden. Auf Hardwareseite werden Intels Atom-Plattform Moorestown sowie das auf ARM basierende Nokia N900 unterstützt.

Meego 1.1 soll im Oktober 2010 sowohl für Netbooks als auch für Handsets erscheinen. Die aktuelle Testversion steht unter meego.com zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

_somebody_ 02. Jul 2010

Du hast halt auch keine Ahnung

1nc0mp3t3nc3 01. Jul 2010

Ist aber Meego...

Kabelsalat 01. Jul 2010

Hmm das Basiert aber zum Teil auf Maemo. Und wo ich mir dieses Video ansehe muss ich...

LH_ 01. Jul 2010

Mag daran liegen das du es nicht anders kennst. Für mich bedienen sich alle diese Geräte...


Folgen Sie uns
       


IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
Crysis Remastered im Technik-Test
But can it run Crysis? Yes!

Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
  2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
  3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

    •  /