• IT-Karriere:
  • Services:

E-Book-Reader

Amazons Kindle DX billiger und mit besserem Display

Amazon hat seinen E-Book-Reader Kindle DX überarbeitet und bietet ihn ab sofort mit einem neuen, verbesserten Display an. Zugleich senkte Amazon den Preis deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Reader: Amazons Kindle DX billiger und mit besserem Display

Ein Display mit einem um 50 Prozent besseren Kontrast von 10:1 verspricht Amazon beim neuen Kindle DX. Das große Kindle-Modell verfügt weiterhin über ein 9,7 Zoll großes Display von E-Ink, das eine Auflösung von 1.200 x 824 Pixeln beziehungsweise 150 Punkte pro Zoll erreicht. Das Display stellt aber bis zu 16 Graustufen dar.

  • Kindle DX von Amazon
  • Kindle DX von Amazon
  • Kindle DX von Amazon
  • Kindle DX von Amazon
  • Kindle DX von Amazon
  • Kindle DX von Amazon
  • Kindle DX von Amazon
  • Kindle DX von Amazon
Kindle DX von Amazon
Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Frankfurt (Oder) (Home-Office)
  2. SCOOP Software GmbH, Köln

Ein integrierter Rotationssensor sorgt beim Kindle DX dafür, dass die Darstellung je nach Haltung des Geräts horizontal oder vertikal ausgerichtet wird. Von den 4 GByte Speicher, die der Kindle DX mitbringt, stehen Nutzern rund 3,3 GByte zur Verfügung.

Der Preis für den E-Book-Reader sinkt zugleich deutlich, von 489 US-Dollar auf 379 US-Dollar. Erst vor kurzem hat Amazon den Preis für den kleinen Kindle von 249 auf 189 US-Dollar gesenkt, bietet ihn aber heute über die neue Tochter Woot zum Preis von 149,99 US-Dollar an.

Der Kindle DX wird weiterhin mit kostenloser UMTS-Anbindung geliefert, über die bei Amazon gekaufte Bücher heruntergeladen werden können, ohne dass dafür weitere Kosten entstehen. Die Akkulaufzeit des Kindle DX gibt Amazon mit einer Woche beziehungsweise zwei Wochen an, wenn die drahtlose Netzverbindung deaktiviert wird.

Der neue Kindle DX wiegt 536 Gramm und kann ab sofort bei Amazon vorbestellt werden. Die Auslieferung soll in einer Woche, am 7. Juli 2010 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.999,14€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  2. 49,05€ (inkl. 7,85€ Direktabzug - Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon PureWriter RGB Gaming-Tastatur für 59,90€, Asus BE249QLBH LED-Monitor 23,8 Zoll...

Paglierie 21. Okt 2010

Hallo, gibt es Hoffnung daß mal ein Update für den Kindle DX kommt das Ordnerfunktionen...

Netspy 08. Jul 2010

Wie funktioniert das, wo der Kindle doch gar kein W-LAN hat?

Dorsai! 01. Jul 2010

Das rentiert sich bei den Preisen auch nur relativ eingeschränkt. Zumindest gegenüber...

rootodersudo 01. Jul 2010

Wieso nicht schon vorher! Jetzt habe ich mir ein iPad geholt. Doch was kostet mich das...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /