Abo
  • IT-Karriere:

E-Book-Reader

Amazons Kindle DX billiger und mit besserem Display

Amazon hat seinen E-Book-Reader Kindle DX überarbeitet und bietet ihn ab sofort mit einem neuen, verbesserten Display an. Zugleich senkte Amazon den Preis deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Book-Reader: Amazons Kindle DX billiger und mit besserem Display

Ein Display mit einem um 50 Prozent besseren Kontrast von 10:1 verspricht Amazon beim neuen Kindle DX. Das große Kindle-Modell verfügt weiterhin über ein 9,7 Zoll großes Display von E-Ink, das eine Auflösung von 1.200 x 824 Pixeln beziehungsweise 150 Punkte pro Zoll erreicht. Das Display stellt aber bis zu 16 Graustufen dar.

  • Kindle DX von Amazon
  • Kindle DX von Amazon
  • Kindle DX von Amazon
  • Kindle DX von Amazon
  • Kindle DX von Amazon
  • Kindle DX von Amazon
  • Kindle DX von Amazon
  • Kindle DX von Amazon
Kindle DX von Amazon
Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

Ein integrierter Rotationssensor sorgt beim Kindle DX dafür, dass die Darstellung je nach Haltung des Geräts horizontal oder vertikal ausgerichtet wird. Von den 4 GByte Speicher, die der Kindle DX mitbringt, stehen Nutzern rund 3,3 GByte zur Verfügung.

Der Preis für den E-Book-Reader sinkt zugleich deutlich, von 489 US-Dollar auf 379 US-Dollar. Erst vor kurzem hat Amazon den Preis für den kleinen Kindle von 249 auf 189 US-Dollar gesenkt, bietet ihn aber heute über die neue Tochter Woot zum Preis von 149,99 US-Dollar an.

Der Kindle DX wird weiterhin mit kostenloser UMTS-Anbindung geliefert, über die bei Amazon gekaufte Bücher heruntergeladen werden können, ohne dass dafür weitere Kosten entstehen. Die Akkulaufzeit des Kindle DX gibt Amazon mit einer Woche beziehungsweise zwei Wochen an, wenn die drahtlose Netzverbindung deaktiviert wird.

Der neue Kindle DX wiegt 536 Gramm und kann ab sofort bei Amazon vorbestellt werden. Die Auslieferung soll in einer Woche, am 7. Juli 2010 starten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)

Paglierie 21. Okt 2010

Hallo, gibt es Hoffnung daß mal ein Update für den Kindle DX kommt das Ordnerfunktionen...

Netspy 08. Jul 2010

Wie funktioniert das, wo der Kindle doch gar kein W-LAN hat?

Dorsai! 01. Jul 2010

Das rentiert sich bei den Preisen auch nur relativ eingeschränkt. Zumindest gegenüber...

rootodersudo 01. Jul 2010

Wieso nicht schon vorher! Jetzt habe ich mir ein iPad geholt. Doch was kostet mich das...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /