iPhone 4

Dem Antennenproblem auf den Grund gegangen

Anand Shimpi hat sich das Antennenproblem des iPhone 4 genauer angesehen, über das viele Medien berichtet haben. Das Ergebnis überrascht, da die gemessenen Werte nicht mit praktischen Erfahrungen übereinstimmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Anand Lal Shimpi von Anandtech hat das Problem mit der Antennenkonstruktion von Apples iPhone 4 untersucht. In seinem Test nimmt er Bezug auf die Berichte verschiedener Nutzer, die sich vor allem in den USA über ein Antennenproblem beklagt hatten. Diese Berichte waren von vielen Medien aufgegriffen worden, weil das iPhone 4 gerade auf den Markt gekommen war.

Inhalt:
  1. iPhone 4: Dem Antennenproblem auf den Grund gegangen
  2. Eine Schutzhülle für Linkshänder

In den USA hat sich ein Rechtsanwaltsbüro des Themas bereits angenommen und bereitet eine Sammelklage vor. Apple hat außerdem seit Mitte Juni 2010 viele Jobangebote im Bereich der Antennentechnik veröffentlicht.

Shimpi ging dem Problem aus Sicht eines mit links telefonierenden Nutzers auf den Grund. Denn Menschen, die mit links telefonieren, beeinflussen die Antennen durch den linken Handballen offenbar besonders stark. Shimpi fuhr mit dem Auto los und suchte eine Position, die es ihm erlaubte, das Phänomen nachzustellen. Dabei vertraute er nicht den Balken des iPhones, sondern schaltete mit Hilfe eines Jailbreak-Backups (3.1.3) auf reine Signalanzeige beim iPhone 4 um. Eine volle Balkenanzeige kann ein schlechtes und ein gutes Signal bedeuten, denn der fünfte Balken entspricht einem Signal von -51 dB (sehr gut) bis hinunter zu -91 dB. -91 dB entspricht laut dem Windows-Werkzeug MWConn einer Signalqualität von 40 Prozent. Erst dann nehmen die Balken tatsächlich ab. Bei -113 dB wird ein Balken dargestellt und das Gerät ist kurz vor dem Verbindungsabbruch.

Umgreift der Nutzer nun sein Telefon sehr fest in der linken Hand und hat dazu noch eine feuchte Handfläche, verliert er laut Anandtech im Durchschnitt 24,6 dB. Bei natürlicher Haltung sind es 19,8 dB. In guter Empfangslage befindet sich das Handy also im Bereich um die -80 dB. Das iPhone 4 bleibt bei fünf Balken, obwohl sich der Empfang deutlich verschlechtert. Die Balkenanzeige des Betriebssystems iOS 4 arbeitet sehr optimistisch, mit der Folge, dass Signalverluste in potenziell schlechter Empfangslage überproportional stark angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
  2. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
Detailsuche

Der feste Griff hat bei drei bis vier Balken - also einem scheinbar guten, aber praktisch schlechten Signal - eine deutliche Auswirkung und kann tatsächlich zu einem Verbindungsabbruch führen. Allerdings nicht nur beim iPhone 4, sondern auch beim iPhone 3GS, das bei einem festen Griff 14,3 dB verliert. HTCs Nexus One hat ähnliche Probleme mit 17,7 dB. Wird das iPhone 3GS realistisch gehalten, verliert es nur 1,9 dB und ist damit theoretisch dem iPhone 4 deutlich überlegen. Auch das Nexus One ist deutlich besser und verliert nur 10,7 dB.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eine Schutzhülle für Linkshänder 
  1. 1
  2. 2
  3.  


iphonefan 23. Jul 2010

Ich muss meinem Vorredner widersprechen. Habe das iPhone4 im Telekomladen getestet. Im...

ubuntuisfuture 05. Jul 2010

eben. Oder man fährt einfach mal auf's land die weren dir schon erzählen wie "gut" ihre...

linuxuser 05. Jul 2010

bla,bla,bla... die firma apple ist sich schon bewusst was sie da produziert bei solch...

Hans Olo 05. Jul 2010

Alos ich will beides! Deswegen hab ich ein Android-Phone! ;-)

kopfschütteln 05. Jul 2010

irgendwie scheinen die ganzen leute nicht zu kapieren was eigentlich den fehler...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  2. Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an
    Corona-Pandemie
    Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an

    Bevor Baden-Württemberg entscheidet, ob die Luca-App im Vorgehen gegen Corona weiter eingesetzt wird, kommen Kritiker und Betreiber zu Wort.

  3. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Intel i9 3,7-5,3 Ghz 441,41€ • MindStar (u.a. Intel i7 3,8-5,1 Ghz 279€) • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ [Werbung]
    •  /