Abo
  • IT-Karriere:

Farblaserdrucker

Konica Minolta stellt kompakte Modelle vor

Konica Minolta hat mit den Modellen Magicolor 4750EN und 4750DN zwei kompakte Farblaserdrucker vorgestellt. Beide sind netzwerkfähig, aber nur das DN-Modell besitzt eine integrierte Duplexeinheit für den beidseitigen Druck.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Farblaser Magicolor 4750EN und Magicolor 4750DN unterstützen neben PCL auch Postscript. Sie sollen bis zu 30 A4-Seiten pro Minute in Farbe und Schwarz-Weiß erreichen und arbeiten mit einer Auflösung von 600 x 600 dpi.

  • Magicolor 4750EN/DN
  • Magicolor 4750EN/DN mit optionaler Papierkassette
Magicolor 4750EN/DN
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Die Netzwerkanbindung kann über Fast- und Gigabit-Ethernet erfolgen. Auch zwei USB-Buchsen sind mit an Bord. Eine ist für den Anschluss an den PC gedacht, die andere erlaubt es, direkt von Speichermedien wie USB-Sticks aus zu drucken. Der Druckerspeicher ist 256 MByte groß und kann auf maximal 768 MByte ausgebaut werden. Eine 40-GByte-Festplatte ist ebenfalls optional erhältlich.

Die Kapazität der Papierkassette liegt bei 250 Blatt. Die geringe Füllmenge ist ein Tribut an die Gesamtmaße des Druckers von 419 x 523 x 330 mm. Mit der optionalen unteren Papierkassette kann der Papiervorrat auf bis zu 850 Blatt erweitert werden. Die Aufwärmzeit gibt der Hersteller mit 39 Sekunden an. Die erste Farb- oder Schwarz-Weiß-Seite soll danach innerhalb von 12,9 Sekunden im Papierschacht liegen.

Neben Treibern für Windows (ab 2000) bietet Konica Minolta auch Unterstützung für Linux Redhat und Suse sowie Netware und Mac OS X an.

Die Modelle Magicolor 4750EN sowie Magicolor 4750DN sollen ab sofort und zu einem empfohlenen Listenpreis von rund 550 und 750 Euro im Handel erhältlich sein. Tonerpreise nannte das Unternehmen bislang nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. 0,49€

Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /