Wahl des Bundespräsidenten

Falsche Martina Gedeck twittert aus Bundesversammlung (Upd.)

Bei der letzten Wahl des Bundespräsidenten war das Ergebnis noch vor der offiziellen Bekanntgabe per Twitter verbreitet worden. Seitdem wird der Microblogging-Dienst gerade bei politischen Veranstaltungen kritisch beobachtet - und ruft Trittbrettfahrer auf den Plan. Die Schauspielerin Martina Gedeck dementierte jetzt, aus der Bundesversammlung berichtet zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Wahl des Bundespräsidenten: Falsche Martina Gedeck twittert aus Bundesversammlung (Upd.)

Rund eine Viertelstunde vor der Bekanntgabe des Ergebnisses des ersten Wahlgangs twitterte die falsche Gedeck: "ok busemann (cdu) hat ne sms bekommen leute :) also kein zweiter wahlgang #bundesversammlung #bpw". Das war aber eine Falschmeldung: Der Kandidat der schwarz-gelben Koalition, Christian Wulff, fiel im ersten Wahlgang durch. Ebenso im zweiten. Erst im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff zum neuen Bundespräsidenten. Der Tweet mit der Falschmeldung war zuvor massenhaft von anderen Nutzern weiterverbreitet worden.

  • Der erste Tweet mit der Falschmeldung
  • Auch nach 18 Uhr postet die falsche Gedeck munter weiter.
Der erste Tweet mit der Falschmeldung
Stellenmarkt
  1. SAP Fiori/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Administrator (m/w/d) für die IT-forensische Ausbildung
    intersoft consulting services AG, Hamburg
Detailsuche

Gedeck sagte gegen 18:00 Uhr am 30. Juni 2010 in der Live-Übertragung der ARD, sie habe nicht aus der Bundesversammlung getwittert. Mehr noch: "Ich habe noch nie in meinem Leben getwittert." Laut Spiegel Online hat die Schauspielerin, die von Bündnis 90/Die Grünen in die Bundesversammlung geladen war, bereits einen Anwalt eingeschaltet.

Damit muss es sich bei dem Twitter-Account "martinagedeck" um einen Fake handeln - aber um einen vorbereiteten und halbwegs gut gemachten. Am Abend des 29. Juni beginnen die Twitter-Einträge der falschen Gedeck mit "juhu, es klappt!". Danach folgt Belangloses, um etwas Authentizität vorzutäuschen. Einige der Texte sind per Google exakt so in der deutschen Wikipedia zu finden. Stutzig machen konnten auch die pixeligen Bilder, mit denen die Twitter-Seite versehen ist.

Da bekannt war, dass Gedeck an der Bundesversammlung teilnimmt, war die Vorbereitung recht leicht. Mit dem Hashtag #bundesversammlung konnten der oder die Identitätsdiebe auch leicht die Aufmerksamkeit auf den Account lenken. Mit demselben Vermerk waren auch die Tweets der letzten Bundesversammlung versehen worden.

Moderatoren von Phoenix und ARD sowie andere Medien griffen die Falschmeldung kurz auf, ein Dementi der echten Martina Gedeck ließ aber Stunden auf sich warten. Auch nach den ersten Berichten über den Fake lebt der Account noch und wird auch regelmäßig mit neuen Tweets versehen. Im Übrigen meist von einem PC aus ("via web") und nicht von einem Handy ("via mobile"), wie die falsche Gedeck öfter behauptet hat.

Nachtrag vom 30. Juni 2010, 19:40 Uhr:
Inzwischen hat das Satiremagazin "Titanic" erklärt, es handle sich bei dem Gedeck-Fake um einen Gag der Redaktion. Auf der Webseite der Titanic werden Medien, die auf die falsche Gedeck hereingefallen sind, vorgeführt, zudem ist der Twitter-Feed nun auch dort zu finden. Eine weitere Stellungnahme der echten Martina Gedeck liegt noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

tucholski 01. Jul 2010

... ist jetzt nicht ernst gemeint, oder? *lol*

Treadmill 01. Jul 2010

Ungültige Stimmabgaben zählen genauso viel wie nicht wählen gegangen.

seraphim 01. Jul 2010

Ich finde es immer wieder genial, wie viele Idioten doch auf Twitter hereinfallen. Da...

Klaus5 01. Jul 2010

Nein, das stimmt nicht. und warum bitte glaubt du diesen ZEitraum auf den gesamten...

Replay 01. Jul 2010

Das sind keine Volksverteter, sondern der teuerste Kindergarten der Republik. Das Volk...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /