Abo
  • Services:

HDBaseT 1.0

Wie HDMI über Ethernet

Audio-, Video-, Netzwerk- und Kontrolldaten über ein Kabel, das das angeschlossene Geräte zugleich mit Strom versorgt. Das verspricht der neue Standard HDBaseT 1.0. Dabei lassen sich Entfernungen von 100 Metern überbrücken.

Artikel veröffentlicht am ,
HDBaseT 1.0: Wie HDMI über Ethernet

Der von LG, Samsung, Sony und Valens Semiconductor initiierte Standard HDBaseT liegt in der Version 1.0 vor. Damit lassen sich unkomprimierte HD-Video- und -Audiodaten zusammen mit Kontrolldaten, Ethernet mit 100 MBit/s und Strom mit bis zu 100 Watt über ein Cat5e- oder Cat6-Kabel im Haus verteilen. Später soll auch Gigabit-Ethernet unterstützt werden. Die Unternehmen sprechen dabei auch von 5Play.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Auch für künftige Anforderungen wie hochauflösende 3D-Darstellungen und Auflösungen jenseits von HD (2Kx4K) soll HDBaseT 1.0 geeignet sein. Die von der aktuellen Version unterstützte Bandbreite liegt bei 10,2 GBit/s. Das System soll aber leicht auf maximal 20 GBit/s skalierbar sein.

Gegenüber HDMI bietet HDBaseT einen entscheidenden Vorteil: Es wird eine herkömmlich strukturierte Verkabelung mit Cat5e- oder Cat6-Kabeln verwendet, wie sie auch für Gigabit-Ethernet genutzt wird. Entsprechend kommen auch RJ-45-Steckverbindungen zum Einsatz. Dabei darf die Kabellänge bis zu 100 Meter betragen. Auch das für die Heimverkabelung konzipierte System Homeway verwendet Cat5e-Kabel.

Zusammen mit der Version 1.0 der HDBaseT-Spezifikation haben die Unternehmen auch formal die HDBaseT-Allianz gegründet. Sie gehen davon aus, dass bereits in der zweiten Jahreshälfte 2010 erste Geräte auf den Markt kommen, die HDBaseT unterstützen. Dann soll die Spezifikation auch von anderen lizenziert werden können. Eine Adaption in großem Umfang wird aber erst für das Jahr 2011 erwartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 12,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-72%) 5,55€

jesusfriends 05. Jul 2010

So eine feine Schnittstelle wurde schon im vorigen Jahr von den Chineesen in ähnlicher...

ThePolecat42 01. Jul 2010

Man müsste halt für einen Griffschutz an den Buchsen und Steckern sorgen. Aber stimmt...

gähn 30. Jun 2010

High Density


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /