Raps

Akku laden nach Batman-Art

Ein Techniker der US-Luftwaffe hat eine besondere Möglichkeit ersonnen, um die Akkus mobiler Geräte unterwegs zu laden: Der Nutzer zapft mit Hilfe eines speziellen Wurfhakens eine Freileitung an. Das System ist aber nicht für Normalnutzer gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Raps: Akku laden nach Batman-Art

Der Akku des Mobiltelefons ist leer und keine Steckdose in der Nähe? Kein Problem für Nutzer mit der richtigen Ausrüstung: Hat er das Remote Auxiliary Power System (Raps) - auch Bat Hook genannt, weil Raps an den Haken an Batmans Lasso erinnert -, kann er sein Gerät einfach an einer Freileitung laden.

Strom aus der Freileitung

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg, Regensburg
Detailsuche

Raps besteht aus einem Wurfhaken, einem Kabel und einem Transformator. Der Nutzer soll den Haken auf eine Stromleitung werfen und diese anzapfen. Der Transformator wandelt den Wechselstrom der Freileitung in Gleichstrom, der zum Laden gebraucht wird. Entwickelt wurde das System von Dave Coates, einem Mitarbeiter des Forschungslabors der US-Luftwaffe in Dayton im US-Bundesstaat Ohio.

Gedacht ist Raps allerdings nicht für Hochspannungsleitungen, auf denen eine Spannung von mehreren hunderttausend Volt liegt, sondern für Freileitungen mit einigen tausend Volt, die beispielsweise die Versorgung innerorts übernehmen. Eine solche Leitung besteht aus zwei verdrillten Adern, von denen eine isoliert ist. Der Kontakt zu der nichtisolierten Ader werde direkt hergestellt, erklärt Coates. Der Haken verfügt über eine Rasierklinge, die die Isolierung durchdringt und den Kontakt zu der anderen Ader herstellt.

Nicht zur Nachahmung empfohlen

Zwar hätten die Entwickler großen Wert auf Sicherheit gelegt, sagt Coates. Um sicherzustellen, dass Raps auch bei strömendem Regen genutzt werden könne, hätten sie es sogar unter Wasser getestet. Dennoch ist das System nicht für den Normalbürger gedacht, sondern Spezialeinheiten der US-Armee vorbehalten.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eines ist allerdings merkwürdig: Das US-Verteidigungsministerium preist Raps damit an, es sei ideal für Einsätze in der Wüste oder im Dschungel. Gerade dort dürfte die Zahl der Freileitungen indes überschaubar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sadasdasdasd... 25. Jul 2010

Zwei Adern sind verdrillt und wenn sich beide Berühren gibt es einen Kurzschluss keine...

foo 23. Jul 2010

Lern erstmal deutsch.

Tingelchen 01. Jul 2010

Solarpannel? Das hat gar keinen Hollywood-Faktor. Es ist viel cooler einen "Stecker" wie...

Tingelchen 01. Jul 2010

Ist doch toll? Wenn die das dann an unsere Hochspannungsleitungen hängen und Kontakt zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /