Abo
  • Services:

Versata

SAP-Konkurrent beschwert sich bei der EU

Das US-Unternehmen Versata hat eine Wettbewerbsbeschwerde gegen SAP bei der EU-Kommission in Brüssel eingereicht. Versatas Werkzeug Pricer sei von SAP ausgesperrt und dann geklont worden, lautet der Vorwurf.

Artikel veröffentlicht am ,
Versata: SAP-Konkurrent beschwert sich bei der EU

Wie das Unternehmen aus Austin im US-Bundesstaat Texas erklärte, habe der deutsche Konzern die Nutzung von Versata-Programmen durch SAP-Kunden blockiert. Versata, ein Tochterunternehmen von Trilogy Inc., ist Anbieter von Java-Software zur Automatisierung von Vorgängen in Unternehmensanwendungen.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Die ehemaligen Partner streiten sich schon länger. Im August 2009 war SAP wegen Patentrechtsverletzungen zur Zahlung von 138,6 Millionen US-Dollar an Versata verurteilt worden. Die Klageschrift, die SAP die Verletzung von fünf Patenten vorwirft, war schon 2007 eingereicht worden. SAP-Anwälte hatten die Patente als ungültig bezeichnet und die Forderungen abgewiesen. Neben dieser Klage sind noch weitere Verfahren anhängig.

Versata habe einst erfolgreich mit SAP zusammengearbeitet, das Werkzeug Pricer des Unternehmens sei von den ERP-Nutzern des Herstellers gerne eingesetzt worden, erklärte der Hersteller. SAP habe aber Versatas Produkt in drei Schritten ausgeschaltet. Zuerst seien Versata die Angaben zur Interoperabilität mit SAPs Plattform verweigert worden. Dann habe SAP einen Klon von Pricer herausgebracht und diesen schließlich zusammen mit seinen ERP-Produkten zu einem niedrigeren Preis vermarktet. Ein Versata-Anwalt forderte von der EU-Kommission, SAP dazu zu verurteilen, das rückgängig zu machen. SAP solle zudem zu einer Strafe verurteilt werden.

Versata hat in den letzten Jahren eine Reihe von Softwarefirmen übernommen. 2006 kaufte Versata Artemis International Solutions, 2007 folgten Nextance und Gensym. 2008 übernahm Versate Nuvo, Tenfold Evolutionary Technologies, International (ETI) und Clear Technologies. 2009 folgte der Kauf von Everest Software.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

SAPler 30. Jun 2010

Ich finde es auch nicht in Ordnung das uns angekreidet wird, die von der früheren...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /