Abo
  • Services:

Nicht nur Sparc

Sun wollte angeblich auch x86-Prozessoren bauen

Ein halbes Jahr nach der Übernahme von Sun Microsystems durch Oracle packen einige der Chipentwickler aus. Einem Bericht der New York Times zufolge wollte Sun nicht nur die längst eingestellten Sparc-Prozessoren Rock und Rainbow Falls bauen, sondern auch x86-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur Sparc: Sun wollte angeblich auch x86-Prozessoren bauen

In einem Blogeintrag berichtet die New York Times über die gescheiterten Chip-Pläne von Sun. Die Zeitung beruft sich dabei auf namentlich nicht genannte Quellen bei Oracle. Demnach war die Übernahme von Montalvo Systems Anfang 2008 nicht für die eigenen RISC-Prozessoren gedacht. Montalvo machte kurz zuvor von sich reden, weil dort einige namhafte Chipentwickler angeblich ein neues Many-Core-Design entwarfen, das x86-kompatibel sein sollte. Weder Montalvo noch Sun bestätigten das.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Süd, Hamburg
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Den Quellen der New York Times zufolge war jedoch genau das geplant, und zwar um Intel Konkurrenz bei Server-CPUs mit vielen Kernen zu machen. Intel selbst verfolgt seit Jahren mit Forschungschips ähnliche Pläne, der aktuelle "Singlechip Cloud Computer" (SCC) mit 48 einfachen x86-Kernen wird derzeit an Entwickler ausgeliefert.

Die Entwicklung ähnlicher Prozessoren bei Sun soll inzwischen eingestellt worden sein. Das gilt auch für die letzten RISC-Prozessoren von Sun, die unter anderem unter den Codenamen Rock und Rainbow Falls angekündigt worden waren. Anfang 2007 hatte Sun nach langer Abstinenz vom Chipgeschäft angekündigt, wieder eigene Prozessoren bauen zu wollen. Bis auf die Niagara-Serie, die als UltraSPARC T2 auf den Markt kam, erreichten viele der Projekte aber nicht mehr als den Prototypenstatus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 88,94€ + Versand
  2. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

Rama Lama 03. Jul 2010

Bist wohl noch keinem Pisa-Opfer begegnet? Von denen weiß doch jeder das eine Aussage...

elefant 01. Jul 2010

schlecht finden kann wohl jeder, bitte um alternativen.

gfhgjghkj 01. Jul 2010

dafuer haben sie ziemlich coole, innovative produkte hervorgebracht. was man von oracle...

fdsfdsf 01. Jul 2010

oracle ist einfach nur *******. gesteuert von managern, die alles in "risiko" umrechnen...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /