Abo
  • Services:

Nicht nur Sparc

Sun wollte angeblich auch x86-Prozessoren bauen

Ein halbes Jahr nach der Übernahme von Sun Microsystems durch Oracle packen einige der Chipentwickler aus. Einem Bericht der New York Times zufolge wollte Sun nicht nur die längst eingestellten Sparc-Prozessoren Rock und Rainbow Falls bauen, sondern auch x86-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur Sparc: Sun wollte angeblich auch x86-Prozessoren bauen

In einem Blogeintrag berichtet die New York Times über die gescheiterten Chip-Pläne von Sun. Die Zeitung beruft sich dabei auf namentlich nicht genannte Quellen bei Oracle. Demnach war die Übernahme von Montalvo Systems Anfang 2008 nicht für die eigenen RISC-Prozessoren gedacht. Montalvo machte kurz zuvor von sich reden, weil dort einige namhafte Chipentwickler angeblich ein neues Many-Core-Design entwarfen, das x86-kompatibel sein sollte. Weder Montalvo noch Sun bestätigten das.

Stellenmarkt
  1. Polytec GmbH, Waldbronn
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Den Quellen der New York Times zufolge war jedoch genau das geplant, und zwar um Intel Konkurrenz bei Server-CPUs mit vielen Kernen zu machen. Intel selbst verfolgt seit Jahren mit Forschungschips ähnliche Pläne, der aktuelle "Singlechip Cloud Computer" (SCC) mit 48 einfachen x86-Kernen wird derzeit an Entwickler ausgeliefert.

Die Entwicklung ähnlicher Prozessoren bei Sun soll inzwischen eingestellt worden sein. Das gilt auch für die letzten RISC-Prozessoren von Sun, die unter anderem unter den Codenamen Rock und Rainbow Falls angekündigt worden waren. Anfang 2007 hatte Sun nach langer Abstinenz vom Chipgeschäft angekündigt, wieder eigene Prozessoren bauen zu wollen. Bis auf die Niagara-Serie, die als UltraSPARC T2 auf den Markt kam, erreichten viele der Projekte aber nicht mehr als den Prototypenstatus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Rama Lama 03. Jul 2010

Bist wohl noch keinem Pisa-Opfer begegnet? Von denen weiß doch jeder das eine Aussage...

elefant 01. Jul 2010

schlecht finden kann wohl jeder, bitte um alternativen.

gfhgjghkj 01. Jul 2010

dafuer haben sie ziemlich coole, innovative produkte hervorgebracht. was man von oracle...

fdsfdsf 01. Jul 2010

oracle ist einfach nur *******. gesteuert von managern, die alles in "risiko" umrechnen...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /