Sicherheit

Chrome legt sich mit veralteten Plugins an

Google will die Sicherheit seines Browser verbessern und hat dabei vor allem das von Plugins ausgehende Sicherheitsrisiko im Auge. Veraltete Plugins wird der Browser in Zukunft nicht mehr ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google versucht, die Sicherheit seines Browser zu verbessern und die von Plugins ausgehenden Gefahren zu reduzieren. So können Plugins in Chrome unter about:plugins mittlerweile gezielt deaktiviert werden. Über eine Domain-Whitelist kann zudem sichergestellt werden, dass nur vertrauenswürdige Domains bestimmte Plugins laden dürfen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Projektmanagement und Projektleitung Hardware-in-the-Loop(HiL) (m/w/d)
    MicroNova AG, Kassel
Detailsuche

Darüber hinaus setzt Google auf automatische Updates, wie sie Chrome 5 für den Flash-Player vornimmt. Zum Anzeigen von PDFs hat Google einen PDF-Betrachter in das Sandbox-Modell von Chrome integriert, was die Installation von Malware mit präparierten PDFs erschweren soll.

Mittelfristig soll Chrome zudem die Ausführung von veralteten Plugins verweigern. Der Browser soll den Nutzer warnen, wenn ein installiertes, aber sehr selten genutztes Plugin angefordert wird.

Eine grundlegende Verbesserung der Situation verspricht sich Google vom neuen Plugin-API Pepper.

Auch für Mozilla spielt das Thema Plugin-Sicherheit eine ganz wesentliche Rolle. So warnt Mozillas Plugin-Checker schon heute vor veralteten Plugins, sofern das möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

uralte themen 30. Jun 2010

Wenn man betriebssysteme updated oder halt office o.ä., hat man auch verschiedene "forks...

stickybit 30. Jun 2010

Ich surfe oft via UMTS auf Seiten mit suboptimalen Expiry Angaben. In der Folge lädt...

Blar 30. Jun 2010

Das glaube ich auch. Dadurch ist seine Kritik aber komplett fehl am Platz



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /