Sicherheit

Chrome legt sich mit veralteten Plugins an

Google will die Sicherheit seines Browser verbessern und hat dabei vor allem das von Plugins ausgehende Sicherheitsrisiko im Auge. Veraltete Plugins wird der Browser in Zukunft nicht mehr ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google versucht, die Sicherheit seines Browser zu verbessern und die von Plugins ausgehenden Gefahren zu reduzieren. So können Plugins in Chrome unter about:plugins mittlerweile gezielt deaktiviert werden. Über eine Domain-Whitelist kann zudem sichergestellt werden, dass nur vertrauenswürdige Domains bestimmte Plugins laden dürfen.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (m/w/d) Backend
    Captana GmbH, Ettenheim
  2. IT-Demand Manager (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Darüber hinaus setzt Google auf automatische Updates, wie sie Chrome 5 für den Flash-Player vornimmt. Zum Anzeigen von PDFs hat Google einen PDF-Betrachter in das Sandbox-Modell von Chrome integriert, was die Installation von Malware mit präparierten PDFs erschweren soll.

Mittelfristig soll Chrome zudem die Ausführung von veralteten Plugins verweigern. Der Browser soll den Nutzer warnen, wenn ein installiertes, aber sehr selten genutztes Plugin angefordert wird.

Eine grundlegende Verbesserung der Situation verspricht sich Google vom neuen Plugin-API Pepper.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch für Mozilla spielt das Thema Plugin-Sicherheit eine ganz wesentliche Rolle. So warnt Mozillas Plugin-Checker schon heute vor veralteten Plugins, sofern das möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


uralte themen 30. Jun 2010

Wenn man betriebssysteme updated oder halt office o.ä., hat man auch verschiedene "forks...

stickybit 30. Jun 2010

Ich surfe oft via UMTS auf Seiten mit suboptimalen Expiry Angaben. In der Folge lädt...

Blar 30. Jun 2010

Das glaube ich auch. Dadurch ist seine Kritik aber komplett fehl am Platz



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pico Neo 3 Link im Test
Die ernsthafte Alternative zu Metas Quest 2

Nahezu identische Hardware ohne Facebook: Das Pico Neo 3 Link ist für VR-Neulinge, die jedoch auf Bytedance' Ökosystem wetten müssen.
Ein Test von Achim Fehrenbach

Pico Neo 3 Link im Test: Die ernsthafte Alternative zu Metas Quest 2
Artikel
  1. Digitale Identitäten: DID-Core-Spezifikation darf W3C-Recommendation werden
    Digitale Identitäten
    DID-Core-Spezifikation darf W3C-Recommendation werden

    Der Direktor des W3C genehmigt Recommendation-Status für die Decentralized-Identifier-Core-Spezifikation.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Erwartungen übertroffen: 31 Millionen 9-Euro-Tickets nach einem Monat
    Erwartungen übertroffen
    31 Millionen 9-Euro-Tickets nach einem Monat

    Das 9-Euro-Ticket verkauft sich besser, als der Verband der Verkehrsunternehmen erwartet hat. 21 Millionen Tickets wurden direkt verkauft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 481,41€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /