Abo
  • Services:

Sicherheit

Chrome legt sich mit veralteten Plugins an

Google will die Sicherheit seines Browser verbessern und hat dabei vor allem das von Plugins ausgehende Sicherheitsrisiko im Auge. Veraltete Plugins wird der Browser in Zukunft nicht mehr ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google versucht, die Sicherheit seines Browser zu verbessern und die von Plugins ausgehenden Gefahren zu reduzieren. So können Plugins in Chrome unter about:plugins mittlerweile gezielt deaktiviert werden. Über eine Domain-Whitelist kann zudem sichergestellt werden, dass nur vertrauenswürdige Domains bestimmte Plugins laden dürfen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. Haufe Group, Stuttgart

Darüber hinaus setzt Google auf automatische Updates, wie sie Chrome 5 für den Flash-Player vornimmt. Zum Anzeigen von PDFs hat Google einen PDF-Betrachter in das Sandbox-Modell von Chrome integriert, was die Installation von Malware mit präparierten PDFs erschweren soll.

Mittelfristig soll Chrome zudem die Ausführung von veralteten Plugins verweigern. Der Browser soll den Nutzer warnen, wenn ein installiertes, aber sehr selten genutztes Plugin angefordert wird.

Eine grundlegende Verbesserung der Situation verspricht sich Google vom neuen Plugin-API Pepper.

Auch für Mozilla spielt das Thema Plugin-Sicherheit eine ganz wesentliche Rolle. So warnt Mozillas Plugin-Checker schon heute vor veralteten Plugins, sofern das möglich ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 99,98€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  4. ab 399€

uralte themen 30. Jun 2010

Wenn man betriebssysteme updated oder halt office o.ä., hat man auch verschiedene "forks...

stickybit 30. Jun 2010

Ich surfe oft via UMTS auf Seiten mit suboptimalen Expiry Angaben. In der Folge lädt...

Blar 30. Jun 2010

Das glaube ich auch. Dadurch ist seine Kritik aber komplett fehl am Platz


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /