App Catalog

Palm verzichtet auf App-Einstellgebühr - rückwirkend

Palm beseitigt die Einstellgebühr von 50 US-Dollar, um Applikationen in Palms App Catalog aufzunehmen. Damit soll die Anzahl der WebOS-Applikationen erhöht werden. Die Änderung gilt auch für bereits gelistete Programme im App Catalog.

Artikel veröffentlicht am ,
App Catalog: Palm verzichtet auf App-Einstellgebühr - rückwirkend

Knapp 1.900 Applikationen enthält der deutsche App Catalog derzeit. Das sind deutlich weniger als etwa in Apples App Store oder in Googles Android Market. Mit dem Verzicht auf die Einstellgebühr pro Applikation will Palm die Menge der Einträge im App Catalog erhöhen.

Die Änderung gilt auch rückwirkend für alle bereits im App Catalog befindlichen Applikationen. Die betreffenden Entwickler sollen die 50 US-Dollar in Kürze zurückerhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FrappStore 30. Jun 2010

Wenn ich richtig informiert bin, basieren die WebOS-Apps auf HTML und Javascript usw. und...

unsinn 30. Jun 2010

Die mussten bisher auch nichts zahlen.

thomasss 30. Jun 2010

Bei den Bezahl-Apps verdient Palm ja noch 30%. Außerdem gibt es auch die Jahresgebühr von...

oli_s_ 30. Jun 2010

It's the Software, Stupid! Hätte man vielleicht mal früher für 1cent nachdenken sollen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
    Garmin Edge Explore 2 im Test
    Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

    Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /