Adobe Reader und Acrobat

Patch beseitigt 17 gefährliche Sicherheitslücken

Adobe hat den angekündigten Sicherheitspatch für den Adobe Reader sowie für Acrobat veröffentlicht. Damit werden insgesamt 17 Sicherheitslecks geschlossen, die alle als gefährlich einzustufen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Reader und Acrobat: Patch beseitigt 17 gefährliche Sicherheitslücken

Über alle 17 Sicherheitslecks in Acrobat und im Adobe Reader können Angreifer beliebigen Programmcode ausführen und somit ein fremdes System unter ihre Kontrolle bringen. Dazu muss ein Opfer lediglich zum Öffnen einer entsprechend präparierten PDF-Datei verleitet werden. Unter anderem beseitigt der Patch eine offene Sicherheitslücke, die seit knapp zwei Monaten aktiv ausgenutzt wird.

Stellenmarkt
  1. System Engineer Cloud Messaging (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Firewall Security Architekt (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

In den Versionen 8.2.3 sowie 9.3.3 vom Adobe Reader und von Acrobat sollen alle 17 Sicherheitslücken geschlossen sein. Mit dem Update soll nach rund drei Monaten Wartezeit auch das offene Sicherheitsleck vom März 2010 geschlossen werden. Betroffene Anwender sind aufgerufen, die Applikationen schnellstmöglich zu aktualisieren.

Mit dem aktuellen Patch hat Adobe das eigentlich für den 13. Juli 2010 geplante Sicherheitsupdate für den Adobe Reader und Acrobat vorgezogen. Der Grund war das Sicherheitsloch, das bereits seit Anfang Juni 2010 aktiv ausgenutzt wird. Vor mehr als einem Monat wurden bereits 32 Sicherheitslecks im Flash-Player beseitigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Glenfiddich betreibt Lkw mit Biogas aus Whisky-Rückständen
    Nachhaltigkeit
    Glenfiddich betreibt Lkw mit Biogas aus Whisky-Rückständen

    Die schottische Whisky-Industrie will kohlendioxidneutral werden. Ein Hersteller recycelt Rückstände der Produktion, um seine Lkw sauber zu betreiben.

  2. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

TSteffen 30. Jun 2010

Ironie? Ich finde unter http://get.adobe.com/uk/reader/ als "lateste version" nur 9.3.2...

blubbb 30. Jun 2010

Dazu kommt die Anzahl an Meldungen über Patches. Nischensysteme interessieren nicht...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /