Abo
  • Services:
Anzeige
Adobe Reader und Acrobat: Patch beseitigt 17 gefährliche Sicherheitslücken

Adobe Reader und Acrobat

Patch beseitigt 17 gefährliche Sicherheitslücken

Adobe hat den angekündigten Sicherheitspatch für den Adobe Reader sowie für Acrobat veröffentlicht. Damit werden insgesamt 17 Sicherheitslecks geschlossen, die alle als gefährlich einzustufen sind.

Über alle 17 Sicherheitslecks in Acrobat und im Adobe Reader können Angreifer beliebigen Programmcode ausführen und somit ein fremdes System unter ihre Kontrolle bringen. Dazu muss ein Opfer lediglich zum Öffnen einer entsprechend präparierten PDF-Datei verleitet werden. Unter anderem beseitigt der Patch eine offene Sicherheitslücke, die seit knapp zwei Monaten aktiv ausgenutzt wird.

Anzeige

In den Versionen 8.2.3 sowie 9.3.3 vom Adobe Reader und von Acrobat sollen alle 17 Sicherheitslücken geschlossen sein. Mit dem Update soll nach rund drei Monaten Wartezeit auch das offene Sicherheitsleck vom März 2010 geschlossen werden. Betroffene Anwender sind aufgerufen, die Applikationen schnellstmöglich zu aktualisieren.

Mit dem aktuellen Patch hat Adobe das eigentlich für den 13. Juli 2010 geplante Sicherheitsupdate für den Adobe Reader und Acrobat vorgezogen. Der Grund war das Sicherheitsloch, das bereits seit Anfang Juni 2010 aktiv ausgenutzt wird. Vor mehr als einem Monat wurden bereits 32 Sicherheitslecks im Flash-Player beseitigt.


eye home zur Startseite
TSteffen 30. Jun 2010

Ironie? Ich finde unter http://get.adobe.com/uk/reader/ als "lateste version" nur 9.3.2...

blubbb 30. Jun 2010

Dazu kommt die Anzahl an Meldungen über Patches. Nischensysteme interessieren nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  2. OSRAM GmbH, Augsburg
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    ArcherV | 07:51

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:50

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel