Abo
  • Services:

Adobe Reader und Acrobat

Patch beseitigt 17 gefährliche Sicherheitslücken

Adobe hat den angekündigten Sicherheitspatch für den Adobe Reader sowie für Acrobat veröffentlicht. Damit werden insgesamt 17 Sicherheitslecks geschlossen, die alle als gefährlich einzustufen sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Reader und Acrobat: Patch beseitigt 17 gefährliche Sicherheitslücken

Über alle 17 Sicherheitslecks in Acrobat und im Adobe Reader können Angreifer beliebigen Programmcode ausführen und somit ein fremdes System unter ihre Kontrolle bringen. Dazu muss ein Opfer lediglich zum Öffnen einer entsprechend präparierten PDF-Datei verleitet werden. Unter anderem beseitigt der Patch eine offene Sicherheitslücke, die seit knapp zwei Monaten aktiv ausgenutzt wird.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

In den Versionen 8.2.3 sowie 9.3.3 vom Adobe Reader und von Acrobat sollen alle 17 Sicherheitslücken geschlossen sein. Mit dem Update soll nach rund drei Monaten Wartezeit auch das offene Sicherheitsleck vom März 2010 geschlossen werden. Betroffene Anwender sind aufgerufen, die Applikationen schnellstmöglich zu aktualisieren.

Mit dem aktuellen Patch hat Adobe das eigentlich für den 13. Juli 2010 geplante Sicherheitsupdate für den Adobe Reader und Acrobat vorgezogen. Der Grund war das Sicherheitsloch, das bereits seit Anfang Juni 2010 aktiv ausgenutzt wird. Vor mehr als einem Monat wurden bereits 32 Sicherheitslecks im Flash-Player beseitigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

TSteffen 30. Jun 2010

Ironie? Ich finde unter http://get.adobe.com/uk/reader/ als "lateste version" nur 9.3.2...

blubbb 30. Jun 2010

Dazu kommt die Anzahl an Meldungen über Patches. Nischensysteme interessieren nicht...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /