Videocodec

FFmpeg entwickelt eigenen VP8-Decoder

Einige Entwickler der freien Codecsammlung FFmpeg haben begonnen, eine eigene Implementierung des von Google als Open Source freigegeben Videocodecs VP8 zu schreiben. So soll ein kleinerer und schnellerer Decoder entstehen. Eine erste Version liegt bereits vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Videocodec: FFmpeg entwickelt eigenen VP8-Decoder

Die Existenz mehrerer unterschiedlicher Implementierungen helfe einem Codec, schneller zu reifen, schreibt FFmpeg-Entwickler Ronald Bultje in einem Blogeintrag. Darüber hinaus biete eine eigene VP8-Implementierung weitere Vorteile: Beispielsweise kann Code älterer VPx-Codecs wiederverwendet werden, da sich einige Teile sehr ähneln. Das bedeutet, dass künftige Mediaplayer auf Basis von FFmpeg kleiner ausfallen und schneller arbeiten. Ähnliches gilt für H.264, denn VP8 sei dem Industriestandard sehr ähnlich. So könne auch hier Code wiederverwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Filial-Hotline
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
Detailsuche

Darüber hinaus glauben die FFmpeg-Entwickler, sie können einen schnelleren Decoder schreiben als die Entwickler von On2 beziehungsweise Google. Das hätten sie bereits mit ihren Theora- und Vorbis-Codecs bewiesen, die schneller seien als die Originalsoftware von Xiph. Möglich werde dies eben durch die Wiederverwendung von Codeteilen anderer Codecs, schließlich müsse FFmpeg nicht für jeden Codec das Rad neu erfinden, was beim Ansatz von Googles eigener Bibliothek hingegen der Fall sei.

Eine erste Version eines solchen VP8-Decoders haben die FFmpeg-Entwickler bereits fertiggestellt. Die Datei vp8.c umfasst dabei gerade einmal 1.400 Codezeilen samt Whitespacezeichen, Kommentaren und Headern zuzüglich 450 Zeilen für DSP-Funktionen, um den Codec per SIMD zu beschleunigen. Dabei soll der Decoder sämtliche Tests der Vektortestsuite bestehen und exakt den gleichen Binären Output liefern wie Google Bibliothek.

Mit weiteren Optimierungen soll der Decoder beschleunigt werden, um Googles Version letztendlich zu schlagen. Dies sei vor allem für die Wiedergabe auf mobilen Endgeräten von Bedeutung, so Bultje.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der FFmpeg-Entwickler merkt zudem an, dass Googles VP8-Spezifikation unzureichend sei. Spezifiziert sei nur das Baseline-Profil, für andere Profile fehlen entsprechende Angaben. Daher sei es oft einfach, in den Quelltext von Googles libvpx zu gucken, um herauszufinden, wie der Codec arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /