Abo
  • Services:

iPad

taz nicht mehr als iBook

Die Berliner Tageszeitung taz stellt ihre iBook-Ausgabe ein. Apples Buchshop ist für den Verkauf von Tageszeitungen nicht geeignet und Apple sieht derzeit auch keine Möglichkeit, dies zu ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad: taz nicht mehr als iBook

Die taz gehört zu den deutschen Tageszeitungen, die am stärksten mit dem elektronischen Publizieren experimentieren. Die Zeitung steht Abonnenten beispielsweise seit längerem als elektronisches Buch im E-Book-Format zum Download bereit. Am 7. Juni 2010 startete die taz dann mit dem Verkauf von Einzelausgaben über Apples iBook-Store zum Preis von 99 Cent.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Dataport, Bremen, Hamburg

Am 11. Juni 2010 übernahm die taz mit ihrem Angebot Platz eins in den Charts der meistgekauften Bücher im iBook-Store. Doch das Angebot lief nicht rund: Von Beginn an gab es Probleme, die abends gegen 22 Uhr fertiggestellte neue Ausgabe schnell genug in den Verkauf zu bringen: "Es dauerte stets mehrere Tage, bis eine hochgeladene Ausgabe in den virtuellen Bücherregalen gelandet war."

Mangels Hilfestellung von Apple griff die taz zur Selbsthilfe und aktualisierte einfach den Inhalt der schon im Verkauf befindlichen Ausgabe, was ohne Zeitverzögerung möglich war.

Der Trick hatte allerdings zwei unangenehme Nebeneffekte, heißt es im taz-Blog: In den Metadaten der Ausgabe stand die ganze Zeit über weiter das Datum vom 7. Juni 2010, obwohl der Inhalt aktualisiert wurde. Die taz löste dies mit einem großen Wasserzeichen auf dem Cover, das so das aktuelle Datum zeigt.

Das zweite Problem aber ließ sich nicht lösen: Die taz konnte auf diesem Weg nur einmal gekauft werden, danach war ein Laden nicht mehr möglich, da das System davon ausging, dass der Käufer dieses "Buch" schon hat.

Zwar zeigte sich Apple erfreut über die kreativen Ideen der taz, sah aber keine Möglichkeit, bei der Lösung der Probleme zu helfen: Eine Verkürzung der Zeit zwischen Upload und Verkaufsstellung sei nicht möglich, der iBook-Store nicht für den Verkauf von Tageszeitungen gedacht.

So zog die taz die Konsequenz, die iBook-Fassung der Zeitung einzustellen, nachdem in der letzten Woche immerhin 860 Exemplare auf diesem Weg verkauft wurden. Dafür gibt es die taz seit einigen Tagen auch im Mobi-Format, das für Lesegeräte wie den Kindle, aber auch für Geräte von Palm oder Blackberry geeignet ist. Eine Testausgabe kann unter taz.de heruntergeladen werden. Noch in diesem Sommer soll auch der Kauf digitaler Einzelausgaben wieder möglich werden. Bis dahin stehen die digitalen Ausgaben der Zeitung in Form eines Monatsabos zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. für 185€ (Bestpreis!)

morgenpest 01. Jul 2010

Mit dieser Fehleinschätzung stehst Du ausserhalb des braunen Lagers aber ziemlich...

Daruul 01. Jul 2010

Dein Kindle frisst aber nur fürs Kindle aufbereitere Printwerke, das im deutschen...

QQQ 30. Jun 2010

Neckermann?

Daruul 30. Jun 2010

Die taz bietet schon das digiabo an, da bekommt man für 10€ im Monat die jeweils aktuelle...

Anonymer Nutzer 30. Jun 2010

Also ich hätte an der Stelle ein Bookmark direkt in den Download Bereich und meine...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /