Weißabgleich

Nikon Coolpix L110 soll gelbstichige Bilder vermeiden

Nikon hat für seine Bridgekamera Coolpix L110 ein Firmwareupdate bereitgestellt, das den Weißabgleich in bestimmten Lichtsituationen verbessern soll. Zuvor irrte sich die Kameraautomatik bei Kunstlichtbeleuchtung und sorgte für Bilder mit Farbstich.

Artikel veröffentlicht am ,
Weißabgleich: Nikon Coolpix L110 soll gelbstichige Bilder vermeiden

Die neue Firmwareversion V1.4 für die Nikon Coolpix L110 soll ein Problem beheben, das bei Kunstlichtbeleuchtung und eingeschaltetem, automatischem Weißabgleich auftrat: Manche Bilder wurden gelbstichig. In der Bildbearbeitung sind Farbstiche zwar ausgleichbar, aber relativ mühsam, wenn keine verlässlichen Referenzfarben im Bild vorliegen.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator / Junior Projektleitung (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Erlensee
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
Detailsuche

Die Coolpix L110 ist eine einfach ausgestattete Bridgekamera mit 15fach-Zoom (28 bis 420 mm KB) und einem 3 Zoll (7,62 cm) großen Display mit 460.000 Bildpunkten. Die Bildstabilisierung übernimmt ein beweglich aufgehängter Sensor. Ihr 12,2-Megapixel-Sensor in CCD-Bauweise kann auch mit 1.280 x 720 Pixeln Videos aufnehmen. Die Energieversorgung wird von vier AA-Zellen übernommen. Nikons Coolpix L110 kostet laut Liste 270 Euro, ist aber im Onlinehandel schon für rund 200 Euro erhältlich.

Die Firmwareaktualisierung wird mit einer leeren Speicherkarte vorgenommen, auf die zuvor am Rechner eine Datei kopiert werden muss. Nikon stellt das Update für Windows und Mac OS X zum Download bereit. Neben der leeren Speicherkarte ist ein voller Akku empfehlenswert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /