• IT-Karriere:
  • Services:

Transcend

Günstige SDXC-Karte mit 64 GByte

SDXC-Karten sind noch rar, und wenn sie auf dem Markt sind, dann sind es meist sehr teure Karten. Transcends neue SDXC-Karte bietet viel Speicherplatz - zu einem günstigeren, aber immer noch hohen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller Transcend bietet eine SDXC-Karte mit einer Speicherkapazität von 64 GByte an. Der neue SD-Kartentyp braucht spezielle Lesegeräte und setzt auf das Dateisystem Exfat.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck

Transcends Karte gehört der Klasse 10 an, soll also in jedem Fall einen Datentransfer von 10 MByte/s gewährleisten. Als Maximum gibt der Hersteller 25 MByte/s an. Damit gehört die Karte zu den langsamsten SDXC-Vertretern und ist selbst im Vergleich mit dem SDHC-Lager nicht besonders schnell.

Von SDXC-Karten werden in der Zukunft sehr schnelle Modelle erwartet, so dass eine neue Spezifikation mit dem Namen UHS-I notwendig wurde. Von den erwarteten bis zu 104 MByte/s ist Transcends Karte allerdings weit entfernt.

Dafür ist die 64-GByte-Karte vergleichsweise günstig. Sie soll nur 179 Euro kosten. Das ist nochmals weniger als beispielsweise Sandisks Ultra-SDXC der Klasse 4, die 279 Euro kostet. Eine schnelle Kingston-Karte liegt bei knapp 500 Euro.

Transcends SDXC-Karte soll spätestens Ende Juli 2010 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. (-77%) 13,99€
  4. (-72%) 8,50€

ferdiNAND 30. Jun 2010

TOSHIBA ist auch der Erfinder der Speicherkarten bzw. der Flashspeichers und der SDXC...

kartendealer 30. Jun 2010

also wir verkaufen sowohl sandisc als auch kingston und transcend. bei allen sind die...

exFAT Boykott 30. Jun 2010

Genau, drum boykottiere ich SDXC incl. dem unseligen exFAT, solange das möglich ist. Das...

hbgfvhjdvh 30. Jun 2010

Man sollte auf SD Karten auch kein herstellerfremdes Dateisystem bringen wie z.B...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /