• IT-Karriere:
  • Services:

Origami

Intelligentes Papier faltet sich selbst

Schiffe oder Flieger aus Papier falten kann fast jeder. Wissenschaftler aus den USA haben aber ein Material entwickelt, das sich selbsttätig faltet, ohne Anfassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Origami: Intelligentes Papier faltet sich selbst

Origami für das digitale Zeitalter: Ein neues Material verwandelt sich ganz von selbst in ein Schiff oder ein Flugzeug. Programmierbares Material nennen das die Entwickler, Wissenschaftler der Harvard Universität und des Massachusetts Institute of Technology (MIT)

Falten mit Strom

Stellenmarkt
  1. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main
  2. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde

Das magische Material ist ein etwa 0,5 mm dickes Quadrat aus glasfaserverstärktem Kunststoff mit einer Kantenlänge von 4 cm. Es ist unterteilt in 32 Dreiecke, die mit Silikongelenken verbunden sind. Einige der Gelenke verfügen über Aktoren - kleine Formgedächtnisstreifen aus einer Nickel-Titan-Legierung. Wird der Streifen erhitzt, biegt er sich um 180 Grad. Die Aktoren sind verbunden über ein Netz von Kabeln. Wird der Aktor unter Strom gesetzt, wird er warm und verformt sich.

Je nach dem Programm, das die Aktoren steuert, faltet sich das Material in einen Flieger oder ein Schiff. Allerdings wollen es die Forscher unter der Leitung von Daniela Rus vom MIT und Robert Wood von der Harvard Universität dabei nicht belassen: Würden die Dreiecke verkleinert, ließe sich aus einem Blatt dieses formverändernen Materials praktisch alles herstellen, erklärt Wood. Rus etwa stellt sich vor, dass damit 3D-Displays hergestellt werden, etwa für eine Landkarte, die auf Verlangen eine Landschaft als Reliefkarte zeigen kann.

Programmieren ohne Computer

Eine andere Möglichkeit sind Blätter, die der Nutzer auch ohne Computer dazu bringen kann, bestimmte Formen anzunehmen. Die Idee ist, dass der Nutzer kleine Knöpfe mit Schaltkreisen bekommt, die die Reihenfolge bestimmen, in der die Aktoren angesprochen werden. Diese Knöpfe kann er beliebig auf die Dreiecke setzen und so das Material dazu bringen, von ihm ersonnene Formen anzunehmen.

  • Details des selbstfaltenden Materials (Foto: Robert Wood, Daniela Rus)
  • Das Prinzip, nach dem Schiff und Flieger gefaltet werden (Foto: Robert Wood, Daniela Rus)
Details des selbstfaltenden Materials (Foto: Robert Wood, Daniela Rus)

Die Forscher um Rus und Wood haben ihre Entwicklung im US-Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences beschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsamn 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

maetux 29. Nov 2010

Wieso, das macht doch sowieso Mutti bei dir :-)

meinereligionapple 06. Jul 2010

Fake!! Das ist doch Fake!

trwerwe 30. Jun 2010

ich hab auf golem vor oder nach videos noch nie eine werbung gesehen, was mache ich falsch?

The Howler 30. Jun 2010

Die NEWS auf Golem? ^^ *tumtidummeldidumm* -> KNOFF HOFF! *sing*

The Howler 30. Jun 2010

Ich habe dasselbe vermutet. Die Magnete sind vermutlich Dauermagnete. Sobald das...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /