Abo
  • Services:

Out of Reykjavik

Neues Entwicklerstudio der Eve-Online-Macher

Bekannt ist CCP Games vor allem für Eve Online sowie den Firmensitz in Reykjavik. Jetzt eröffnen die Isländer ein neues, viertes Entwicklerstudio in Newcastle, das vorerst vor allem am MMOG-Shooter Dust 514 mitarbeitet und neue Grafiktechnologien produzieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Out of Reykjavik: Neues Entwicklerstudio der Eve-Online-Macher

Nach der Eröffnung des neuen Entwicklerstudios im britischen Newcastle ist CCP Games fast weltweit vertreten: Der Stammsitz liegt im isländischen Reykjavik, in London befindet sich eine Verwaltungszentrale, an Spielen und der Weiterentwicklung von Eve Online arbeiten außerdem Programmierer, Grafiker und Designer in Atlanta und Schanghai.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Das neue Studio in Newcastle unterstützt vorerst die Kollegen in Schanghai bei der Fertigstellung des mit Eve verknüpften Konsolen-MMOG-Shooters Dust 514.

Außerdem sollen die neuen CCP-Angestellten eine neue Technologie auf Basis der Enlighten-Middleware von Geomerics entwickeln, mit der die Unreal Engine 3 in Dust 514 auf Konsolen erstmals vollständig dynamisches Licht darstellen können soll. Mit Unreal haben die britischen CCP-Programmierer viel Erfahrung: Sie haben schon bis zur Pleite von Midway Games intensiv mit der Engine gearbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

nille02 29. Jun 2010

Herzlichen Dank. (kt)

nille02 29. Jun 2010

Ich hoffe das es sich noch in der Entwicklung befindet. Der Boden wird von der Laterne...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /