Virtualisierung

Virtualbox 3.2.6 behebt Fehler bei 64-Bit-Gästen

Mit einem Maintenance-Release hat Oracle die Virtualisierungssoftware Virtualbox auf Version 3.2.6 aktualisiert. Vor allem Probleme mit 64-Bit-Gastsystemen wurden repariert.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtualisierung: Virtualbox 3.2.6 behebt Fehler bei 64-Bit-Gästen

Mit insgesamt fast 50 Änderungen hat Oracle das dritte Maintenance-Release der Virtualisierungssoftware Virtualbox 3.2 mit der Versionsnummer 3.2.6 veröffentlicht. Die Entwickler haben vor allem Fehler bei der Verwendung von 64-Bit-Gastsystemen in 32-Bit-Wirten beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Junior-Applikationsingenieur (m/w/d)
    imc Test & Measurement GmbH, Friedrichsdorf/Ts.
  2. IT Business Consultant (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Auch an der Benutzeroberfläche wurden Reparaturen vorgenommen: Ab jetzt können mehrere VRDP-Verbindungen konfiguriert werden. Zusätzlich wurden im Netzwerkmodul Fehler, die möglicherweise Speicherlecks verursachen konnten, repariert und die Unterstützung von 16 KByte großen Jumbo-Frames wurde eingebaut.

Eine vollständige Liste aller Änderungen haben die Entwickler in einem Changelog zusammengetragen. Die aktuelle Version ist als Download über die Webseite virtualbox.org erhältlich. Virtualbox gibt es in Versionen für Windows ab XP in 32- und 64-Bit-Versionen, für Mac OS X, Linux und Solaris in 32- und 64-Bit-Varianten. Der Sourcecode der OSE-Version steht dort ebenfalls zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dddsafff 22. Jul 2010

anyway, ich probiers schnell aus.

dddsafff 22. Jul 2010

Naja, dann sind deine Gäste aber nach 64 davon klinisch tot...

DEM 06. Jul 2010

Und solange das System die VT Technologie unterstützt, sollte dies kein Problem darstellen.

GG 01. Jul 2010

ich glaube, du hast mich falsch verstanden... ... kann ich das unter Bootcamp...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce GTX 1630
Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
Artikel
  1. Directus: Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS
    Directus
    Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS

    Web-, Mobile- oder gar Print-Frontends können sehr verschieden sein. Eine Backend-API mit einem Headless CMS vereinfacht das. Directus zeigt, wie.
    Eine Anleitung von Jonathan Schneider

  2. Rivian Adventure Network: Rivian eröffnet erste Ladepunkte auf dem Land
    Rivian Adventure Network
    Rivian eröffnet erste Ladepunkte auf dem Land

    Wer mit seinem Rivian die US-Nationalparks besuchen will, soll unterwegs laden können. Drei Ladestationen in Kalifornien und Colorado sind offen.

  3. Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
    Return to Monkey Island
    Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

    Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNX RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /