Plastic Logic

Wo bleibt der Que Pro Reader?

Das britisch-amerikanische Unternehmen Plastic Logic hat seinen Kunden mitgeteilt, dass die vorbestellten E-Book-Reader Que Pro Reader nicht wie angekündigt dieser Tage ausgeliefert werden können. War es das mit dem Que Pro Reader?

Artikel veröffentlicht am ,

Hat sich Plastic Logic von seinem E-Book-Reader verabschiedet? Das britisch-amerikanische Unternehmen hat Kunden, die das Gerät vorbestellt hatten, benachrichtigt, das Gerät sei nicht verfügbar, berichtet das US-Technologiemagazin Wired.

Auslieferung schon einmal verschoben

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Digital Business
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld (Rheinland), deutschlandweit
  2. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Auf der CES hatte Plastic Logic seinen Que Pro Reader vorgestellt und als Auslieferungstermin April 2010 genannt. Im März verschob Plastic Logic den Termin in den Sommer. Nun erhielten US-Kunden, die das Gerät vorbestellt hatten, eine Mail, in der Plastic Logic schreibt, der Que Pro Reader werde nicht wie geplant am 24. Juni ausgeliefert. Deshalb habe das automatische Buchungssystem die Bestellung storniert. Plastic Logic nimmt auch keine Bestellungen mehr für das Gerät an. Ein Liefertermin ist auf der Seite nicht mehr zu finden.

  • Que Proreader - E-Book-Reader von Plastic Logic
Que Proreader - E-Book-Reader von Plastic Logic

Der Hersteller sagte Wired, es handele sich lediglich um eine Verzögerung. Die Entwickler müssten noch letzte Hand an den Que Pro Reader anlegen. Das Unternehmen wolle das Gerät jedoch so bald wie möglich auf den Markt bringen.

E-Book-Reader für Geschäftskunden

Der Que Pro Reader war in erster Linie für Geschäftskunden gedacht. So sollte er neben den üblichen E-Book-Formaten auch eine Reihe von Office-Dateiformaten darstellen. Außerdem sollte er - in Anlehnung an Zeitschriften und Magazine - so groß wie eine A4-Seite (21,58 x 27,94 cm) sein. Der Bildschirm sollte eine Diagonale von rund 27 cm (knapp 10,5 Zoll) haben und wäre damit größer als der von Amazons Kindle DX und als der von Apples iPad.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als beim Tablet wäre er jedoch nur mit ein Schwarz-Weiß-Display mit acht Graustufen und einer Auflösung von 944 x 1.264 Pixeln ausgestattet gewesen. Weiterer Nachteil des Que Pro ist der Preis: Das Gerät sollte mit 4 GByte Speicher 650, das Modell mit 8 GByte Speicher 800 US-Dollar kosten. Das iPad gibt es ab 500 US-Dollar. Amazon bietet den Kindle DX für knapp 500 US-Dollar an.

Tablet gegen E-Book-Reader

Apple hat mit seinem iPad, das auch als E-Book-Reader genutzt werden soll, die Karten auf dem E-Book-Markt neu gemischt. Die Verlage nutzten Apples Auftreten auf dem E-Book und handelten bessere Konditionen mit den E-Book-Shops aus. Aber auch die Geräteanbieter sind in Zugzwang geraten: Amazon-Chef Jeff Bezos hatte zwar im Mai noch trotzig verkündet, das Kindle bleibe ein E-Book-Reader und werde nicht zu einem Multifunktionsgerät wie das iPad mutieren. Doch einen Monat später senkte Amazon - ebenso wie Konkurrent Barnes & Noble - die Preise für die Lesegeräte.

Der niederländische E-Book-Reader-Hersteller iRex, eine Philips-Ausgründung, hat kürzlich Insolvenz angemeldet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gregman 30. Jun 2010

da sieht man mal wieder wer sich informiert und wer nicht... die 4GB Variante hat WLan...

cdg 30. Jun 2010

ich warte auf Pixel Qis Displays Bei den jetzigen Readern hat mich (ein wenig) der...

selber und... 29. Jun 2010

Die meisten Artikel sind kleine Meldungen. Die passen locker auf eine Seite. Und ein Ipad...

thÄ mÄn 29. Jun 2010

Und du anscheinend ein echter Golem "Experte".



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /