Abo
  • Services:
Anzeige
Domainumleitung: Google auf der Suche nach dem chinesischen Kompromiss

Domainumleitung

Google auf der Suche nach dem chinesischen Kompromiss

Monatelang hat Google seine chinesischen Nutzer automatisch auf sein Angebot in Hongkong weitergeleitet. Jetzt haben die Behörden in Peking Google unter Druck gesetzt: Sie wollten die morgen auslaufende Geschäftslizenz nicht mehr verlängern, wenn die Umleitung bestehen bleibt. Google hat deshalb die Umleitung durch einen Link nach Hongkong ersetzt.

Google wird künftig seine chinesischen Nutzer nicht mehr automatisch auf seine Suchmaschine in Hongkong umleiten. Wegen der Umleitung drohen die chinesischen Behörden, Google die Geschäftslizenz nicht zu verlängern. Google hat deshalb eine chinesische Seite aufgesetzt, die aus einem bloßen Link zu der Hongkonger Seite besteht, schreibt Googles Justiziar David Drummond im Google-Blog.

Anzeige

Umleitung nach Hongkong

Nach dem Streit mit der chinesischen Regierung Anfang des Jahres und der Schließung seines chinesischen Angebotes Google.cn hatte Google die Nutzer auf sein Angebot in Hongkong, Google.com.hk, umgeleitet. Damit hatte sich das Unternehmen aber bereits den Unmut der Behörden zugezogen. Die drohten schließlich damit, die am 30. Juni 2010 auslaufende Geschäftslizenz für Internetanbieter nicht mehr zu verlängern. Das wäre das Aus für Googles Geschäftsaktivitäten in China gewesen.

Deshalb hat Google seine chinesische Seite umgestaltet: Sie wurde zu einer Sprungseite umfunktioniert, auf der die Nutzer einen Link zum Hongkonger Angebot finden. Dort können sie "im Web suchen oder weiterhin Dienste von Google.cn wie Musik oder Übersetzungen nutzen, die wir lokal und ohne Filterung anbieten", schreibt Drummond. Die automatische Weiterleitung auf das Hongkonger Angebot soll in den kommenden Tagen abgeschaltet werden.

Keine Zensur nach Hack

Nachdem im Januar 2010 mutmaßlich chinesische Eindringlinge gezielt die Postfächer chinesischer Dissidenten bei Google Mail gehackt hatten, hatte Google angekündigt, sich nicht mehr den Zensurvorgaben der Behörden in Peking beugen zu wollen. Nach längeren, fruchtlosen Verhandlungen wurde die chinesische Suchmaschine Google.cn schließlich geschlossen. Das Unternehmen hatte aber betont, dass es auch weiterhin Geschäfte in China machen wolle - nur eben nicht mehr unter der Bedingung der Zensur. Dem ist offensichtlich die neue Gestaltung des chinesischen Angebotes geschuldet.


eye home zur Startseite
Kkaostrcg 12. Jul 2010

Wir sind die Moral und zeigen der Welt so der Hammer hängt, d.h. was "Frieden" usw...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Giesecke & Devrient GmbH, München
  3. Trescal GmbH, Neustadt in Sachsen
  4. innogy SE, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Tradfri RGBW Lightstrip-Controller DIY

    oleurgast | 02:02

  2. Re: Privatdaten?

    berritorre | 01:59

  3. Re: Was wohl Printwerbung kostet

    berritorre | 01:55

  4. Re: Stau und Wetterdaten

    berritorre | 01:51

  5. Re: Wow, 30-40 Mbit...

    TonyStark | 01:47


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel