• IT-Karriere:
  • Services:

Domainumleitung

Google auf der Suche nach dem chinesischen Kompromiss

Monatelang hat Google seine chinesischen Nutzer automatisch auf sein Angebot in Hongkong weitergeleitet. Jetzt haben die Behörden in Peking Google unter Druck gesetzt: Sie wollten die morgen auslaufende Geschäftslizenz nicht mehr verlängern, wenn die Umleitung bestehen bleibt. Google hat deshalb die Umleitung durch einen Link nach Hongkong ersetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Domainumleitung: Google auf der Suche nach dem chinesischen Kompromiss

Google wird künftig seine chinesischen Nutzer nicht mehr automatisch auf seine Suchmaschine in Hongkong umleiten. Wegen der Umleitung drohen die chinesischen Behörden, Google die Geschäftslizenz nicht zu verlängern. Google hat deshalb eine chinesische Seite aufgesetzt, die aus einem bloßen Link zu der Hongkonger Seite besteht, schreibt Googles Justiziar David Drummond im Google-Blog.

Umleitung nach Hongkong

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Nach dem Streit mit der chinesischen Regierung Anfang des Jahres und der Schließung seines chinesischen Angebotes Google.cn hatte Google die Nutzer auf sein Angebot in Hongkong, Google.com.hk, umgeleitet. Damit hatte sich das Unternehmen aber bereits den Unmut der Behörden zugezogen. Die drohten schließlich damit, die am 30. Juni 2010 auslaufende Geschäftslizenz für Internetanbieter nicht mehr zu verlängern. Das wäre das Aus für Googles Geschäftsaktivitäten in China gewesen.

Deshalb hat Google seine chinesische Seite umgestaltet: Sie wurde zu einer Sprungseite umfunktioniert, auf der die Nutzer einen Link zum Hongkonger Angebot finden. Dort können sie "im Web suchen oder weiterhin Dienste von Google.cn wie Musik oder Übersetzungen nutzen, die wir lokal und ohne Filterung anbieten", schreibt Drummond. Die automatische Weiterleitung auf das Hongkonger Angebot soll in den kommenden Tagen abgeschaltet werden.

Keine Zensur nach Hack

Nachdem im Januar 2010 mutmaßlich chinesische Eindringlinge gezielt die Postfächer chinesischer Dissidenten bei Google Mail gehackt hatten, hatte Google angekündigt, sich nicht mehr den Zensurvorgaben der Behörden in Peking beugen zu wollen. Nach längeren, fruchtlosen Verhandlungen wurde die chinesische Suchmaschine Google.cn schließlich geschlossen. Das Unternehmen hatte aber betont, dass es auch weiterhin Geschäfte in China machen wolle - nur eben nicht mehr unter der Bedingung der Zensur. Dem ist offensichtlich die neue Gestaltung des chinesischen Angebotes geschuldet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-10%) 17,99€
  3. (-10%) 8,99€
  4. 3,74€

Kkaostrcg 12. Jul 2010

Wir sind die Moral und zeigen der Welt so der Hammer hängt, d.h. was "Frieden" usw...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
    Threadripper 3990X im Test
    AMDs 64-kerniger Hammer

    Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
    2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
    3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

      •  /