Abo
  • IT-Karriere:

Optiplex-Ausfälle

Dell soll Kondensatorprobleme heruntergespielt haben

Dell hatte wie viele andere Hersteller von 2003 bis 2005 Probleme mit Rechnerausfällen wegen kaputter Aluminium-Elektrolyt-Kondensatoren von Nichicon. Ausfälle und sogar Brände konnten die Folge sein. Doch Dell hat laut jetzt veröffentlichten Gerichtsunterlagen das Problem gezielt heruntergespielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Aluminium-Elektrolyt-Kondensator von Nichicon
Aluminium-Elektrolyt-Kondensator von Nichicon

Dell soll jahrelang Probleme wegen fehlerhafter Kondensatoren auf den Motherboards seiner Optiplex-Desktops heruntergespielt haben. Das geht aus Unterlagen in einem Rechtsstreit zwischen Dell und Advanced Internet Technologies vor dem Bezirksgericht von North Carolina hervor, die der New York Times vorliegen. In der Zeit von Mai 2003 bis Juli 2005 habe Dell 11,8 Millionen PCs ausgeliefert, bei denen ein hohes Ausfallrisiko bestand. Kunden waren die Einzelhandelskette Wal-Mart, die University of Texas, die Mayo Clinic sowie kleinere Unternehmen und Büros.

Stellenmarkt
  1. CeramTec GmbH, Plochingen bei Stuttgart, Marktredwitz bei Bayreuth
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Schuld an den Ausfällen waren fehlerhafte Aluminium-Elektrolyt-Kondensatoren (Elko) des japanischen Herstellers Nichicon, die aufplatzten und flüssiges Elektrolyt verloren. Auf Motherboards finden sich Dutzende solcher Kondensatoren. Die Rechner ließen sich durch den Defekt nicht mehr starten, es kam zu Kurzschlüssen und sogar zu Bränden bei ausgeschalteten Computern, zitiert die Zeitung einen Experten. Es wurde nie abschließend geklärt, ob die von taiwanischen Auftragsherstellern verbauten Elkos tatsächlich von Nichicon stammten, oder ob es sich um Produktfälschungen handelte.

Auch Hewlett-Packard, Apple und viele andere Computerhersteller waren von den defekten Elkos betroffen. Laut den Unterlagen im Zivilprozess konnte Dell das Problem aber besonders schwer kontrollieren. 2005 musste Dell nach einer langen Erfolgsperiode wegen der defekten Kondensatoren Rückstellungen in Höhe von 300 Millionen US-Dollar bilden. Wie die New York Times weiter berichtete, reservierte Dell im Juni 2010 weitere 100 Millionen US-Dollar, um eine Einigung mit der US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) zu finanzieren. Die Untersuchung der SEC lief seit über fünf Jahren.

Aus E-Mails des Dell-Kundendienstes geht hervor, dass Mitarbeiter das Kondensatorproblem herunterspielten, so die Zeitung. "Wir müssen nach unserer Besprechung heute morgen alle Begriffe vermeiden, nach denen die Hauptplatinen kaputt oder fehlerhaft sind", hieß es. Andere Dokumente belegten, dass Dell-Verkäufern aufgetragen wurde, das Problem beim Kunden nicht selbst zur Sprache zu bringen.

Austausch mit fehlerhaften Komponenten

Dell war offenbar lange Zeit nicht in der Lage, Motherboards mit ausfallsicheren Elkos auf dem Markt zu finden. Daher wurden fehlerhafte Motherboards durch andere defekte Motherboards ersetzt, beklagt der Webhoster Advanced Internet Technologies in einer Klageschrift aus dem Jahr 2007. Einige Unterlagen aus dem Prozess wurden erst im Juni 2010 freigegeben, berichtet die Zeitung. Das Unternehmen beklage darin, Millionen US-Dollar verloren zu haben, weil Dell seinen Verpflichtungen für 2.000 defekte Rechner nicht nachgekommen sei. Dell-Firmenvertreter hätten erklärt, Advanced Internet Technologies habe die Computer in einer zu engen und warmen Umgebung überbeansprucht und dem Unternehmen geraten, höherwertige Hardware zu kaufen, statt die defekten Elkos als Ursache für die Ausfälle zu benennen.

Wenn Kunden sich beschwerten, verlängerte Dell die Garantie der Optiplex-Rechner und tauschte diese auch meist aus, es gab aber keinen Produktrückruf, so die Zeitung. Laut einem Insider, der die interne Unternehmenskommunikation Dells im Jahr 2005 gesehen haben will, wurden die Mitarbeiter angewiesen, den Kunden zu erklären, dass durch die defekten Elkos kein Risiko für einen Datenverlust bestand. [von Achim Sawall und Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 119€
  3. 149,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

No Name 08. Jul 2010

Bei uns in der Firma hatten wir bisher nur HP Computer. Vorwiegend diese Mini-Desktops...

Elektrolyt 30. Jun 2010

Nichicon hat noch nie einen anständigen Kondensator zu Wege gebracht. Auch in Geräten der...

Tantalus 29. Jun 2010

Meine Erfahrungen mit dem Dell-Support: Festplatte des gerade mal 3 Monate alten...

filipo 29. Jun 2010

Z.B. Schrottete die ganze 8400M/8600M Serie.


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /