Abo
  • Services:

Sanyo

Günstige Digitalkamera mit HD-Videoaufzeichnung

Sanyo hat mit der VPC-E1403 eine digitale Kompaktkamera angekündigt, die neben Fotos mit 14 Megapixeln auch Videos mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln aufnehmen kann. Die in einem Metallgehäuse untergebrachte Kamera soll recht preiswert angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die VPC-E1403 von Sanyo arbeitet mit einem 1/2,3 Zoll großen Sensor mit einer Auflösung von 14 Megapixeln. Das fest eingebaute 3fach-Zoom arbeitet mit Anfangsblenden von F2,9 bis 5,9 und einer Brennweite von 28 bis 112,5 mm. Makros können ab 10 cm Motivabstand aufgenommen werden.

  • Sanyo VPC-E1403
  • Sanyo VPC-E1403
  • Sanyo VPC-E1403
Sanyo VPC-E1403
Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
  2. Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main, Mainz

Ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Display mit 230.000 Bildpunkten dient der Kamerasteuerung und als Sucher. Die Belichtungszeiten reichen von 15 bis 1/2.000 Sekunde. Ein 9-Punkt-Autofokus sorgt für die Scharfstellung, wobei es auch eine manuelle Scharfstellung über 14 Stufen gibt. Die Belichtungsmessung erfolgt über eine Mehrzonen-, Mittenbetont- und Spotmessung.

Die Lichtempfindlichkeit gibt Sanyo mit ISO 100 bis 1.600 bei voller Auflösung an. ISO 3.200 und 6.400 sind nur bei 3 Megapixeln möglich. Neben Fotos werden auch Videos mit Monoton und 1.280 x 720 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde in MJPEG aufgenommen.

Neben zahlreichen Motivprogrammen besitzt die Kamera auch eine manuelle Blenden- und Verschlusseinstellung sowie eine rein manuelle Belichtungsfunktion. Wer will, kann außerdem Sprachnotizen aufzeichnen. Eine Blinzelerkennung soll dafür sorgen, dass im richtigen Moment ausgelöst wird. Ein Lächeln kann über die Gesichtserkennung als Selbstauslöser eingesetzt werden.

Die VPC-E1403 von Sanyo speichert auf SD-(HC-)Karten und arbeitet mit einem Lithium-Ionen-Akku. Eine komplette Ladung soll für 180 Fotos reichen. Die Kamera wiegt leer 105 Gramm und misst 99 x 56,8 x 18,8 mm. Ein Video- und USB-Ausgang sind vorhanden, aber auf eine HDMI-Buchse verzichtete der Hersteller.

Die Sanyo VPC-E1403 soll Ende Juni 2010 für rund 130 Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Lala Satalin... 29. Jun 2010

Meinst du den Empfang der Schallwellen zum Mikro? Ich denke nicht.

Sanyouser 29. Jun 2010

Was golem leider nicht schreibt ist, dass die Sanyokamera natürlich von Sanyos Patenten...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /