Kyocera Mita

Scannen direkt auf das iPhone

Kyocera Mita hat eine iPhone-Anwendung vorgestellt, mit der Anwender ihre Dokumente direkt vom Multifunktionsgerät aus auf ihr iPhone scannen können. Außerdem wird das iPhone mit einer Druckfunktion ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Kyocera Mita: Scannen direkt auf das iPhone

Die iPhone-Anwendung Capture2go erkennt nach Herstellerangaben alle Taskalfa-Multifunktionsgeräte des Herstellers im Netzwerk. Außerdem können über die Oberfläche Scanparameter eingegeben sowie das Scannen und Drucken selbst vom iPhone aus gesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Die eingelesenen Bilder können auf dem iPhone angesehen, dort weiterverarbeitet oder per E-Mail verschickt werden. Nach Angaben von Kyocera Mita funktioniert die App auf Taskalfa-Multifunktionssystemen mit Hypas-Technik. Diese wird über ein "i" in der Typenbezeichnung kenntlich gemacht, etwa bei der Taskalfa-500ci-Serie.

In der neuen Version 2.0 wird auch das iPad von Apple sowie weitere Modelle von Kyocera Mita unterstützt. Kyoceras iPhone-Anwendung Capture2go ist kostenlos und wird über den App-Shop von Apple zum Download angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brainfreeze 29. Jun 2010

Ich weiss. Aber wenn man täglich von mindestens einem Troll die erneute Bestätigung...

PatTheBaker 29. Jun 2010

Und weil du es nicht brauchst brauch es keiner? Bist du Kyocera-Kunde und nutzt deren MF...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /