Abo
  • Services:

Kyocera Mita

Scannen direkt auf das iPhone

Kyocera Mita hat eine iPhone-Anwendung vorgestellt, mit der Anwender ihre Dokumente direkt vom Multifunktionsgerät aus auf ihr iPhone scannen können. Außerdem wird das iPhone mit einer Druckfunktion ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,
Kyocera Mita: Scannen direkt auf das iPhone

Die iPhone-Anwendung Capture2go erkennt nach Herstellerangaben alle Taskalfa-Multifunktionsgeräte des Herstellers im Netzwerk. Außerdem können über die Oberfläche Scanparameter eingegeben sowie das Scannen und Drucken selbst vom iPhone aus gesteuert werden.

Stellenmarkt
  1. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Die eingelesenen Bilder können auf dem iPhone angesehen, dort weiterverarbeitet oder per E-Mail verschickt werden. Nach Angaben von Kyocera Mita funktioniert die App auf Taskalfa-Multifunktionssystemen mit Hypas-Technik. Diese wird über ein "i" in der Typenbezeichnung kenntlich gemacht, etwa bei der Taskalfa-500ci-Serie.

In der neuen Version 2.0 wird auch das iPad von Apple sowie weitere Modelle von Kyocera Mita unterstützt. Kyoceras iPhone-Anwendung Capture2go ist kostenlos und wird über den App-Shop von Apple zum Download angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 915€ + Versand

Brainfreeze 29. Jun 2010

Ich weiss. Aber wenn man täglich von mindestens einem Troll die erneute Bestätigung...

PatTheBaker 29. Jun 2010

Und weil du es nicht brauchst brauch es keiner? Bist du Kyocera-Kunde und nutzt deren MF...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /