Zensur

Pakistan überwacht Suchmaschinen

Die pakistanischen Behörden haben angekündigt, dass sie mehrere Webangebote, darunter die großen Suchmaschinen, unter Aufsicht stellen werden. Links zu Angeboten, die sie als unangemessen betrachten, wollen sie blockieren. Einige weniger bedeutende Angebote wurden gesperrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Zensur: Pakistan überwacht Suchmaschinen

Wenige Wochen nachdem Pakistan den Zugang zum sozialen Netz Facebook wieder zugelassen hat, haben die Behörden des asiatischen Landes erneut religiös motivierte Zensurmaßahnen angekündigt. Eine Reihe von Angeboten wollen sie beobachten, andere sind bereits gesperrt, berichtet die BBC.

Suchmaschinen unter Beobachtung

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Information Security Management
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Systemadministrator*in Serversysteme Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
Detailsuche

Zu den Angeboten, die unter Beobachtung stehen, gehören die Suchmaschinen Google, Yahoo und Bing. Dazu kommen Googles Videoportal Youtube sowie das Angebot des Onlinehändlers Amazon. Die Behörden wollen diese Webangebote überwachen und Links sperren, die sie als unangemessen ansehen. Die Seiten selbst sollen jedoch nach Möglichkeit weiter erreichbar sein, sagte ein Behördenvertreter dem britischen Sender. 17 weitere Angebote, die weniger bedeutend sind als die genannten, können von Pakistan aus nicht mehr aufgerufen werden.

Wie bei der Sperrung von Facebook geht es auch hier um Inhalte, die als den Islam verunglimpfend angesehen werden. Der Islam ist Staatsreligion in Pakistan, Verunglimpfungen sind in dem Land verboten. Anlass für die Sperrung von Facebook im Mai war ein Malwettbewerb: Eine Gruppe hatte Internetnutzer in aller Welt aufgerufen, aus Protest gegen die Bedrohung der Rede- und Meinungsfreiheit durch radikale Islamisten Karikaturen des Propheten Mohammed anzufertigen.

Sperrung wegen Karikaturenwettbewerb

Facebook hatte eine Gruppe für den Wettbewerb eingerichtet und war deshalb gesperrt worden. Die Betreiber beugten sich dem Druck aus Islamabad: Das Angebot wurde so modifiziert, dass pakistanische Nutzer keinen Zugang mehr zu dieser Gruppe haben. Seither ist das soziale Netz in Pakistan wieder erreichbar.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Youtube-Sprecherin sagte dem Wall Street Journal, Youtube und Google seien Angebote, die der Meinungsfreiheit dienten. Das Unternehmen werde sich bemühen, dass die Angebote nicht gesperrt würden und so viele Inhalte wie möglich abrufbar blieben. Allerdings werde man sich bei den Inhalten nicht reinreden lassen. Anfang des Jahres hatte Google nach einem Einbruch in seine Systeme angekündigt, sich den Zensurvorgaben der chinesischen Regierung nicht mehr beugen zu wollen.

Youtube offline

Vor zwei Jahren hatten die pakistanischen Behörden das Videoportal Youtube mit der Begründung gesperrt, dort seien Inhalte und Filme abrufbar, die den Islam beleidigten. Bei der Aktion kam es zu einer folgenreichen Panne beim Hongkonger Internetdienstleister Pacific Century Cyberworks (PCCW), aufgrund derer das Videoportal am 24. Februar 2008 für kurze Zeit weltweit nicht erreichbar war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katzenpisse 29. Jun 2010

Als ob's in anderen Bundesländern viel besser wäre...

bämm 29. Jun 2010

wusste gar nicht, dass deutschland schon islamisch ist...

oneway 29. Jun 2010

ich glaub es wird bei https in nur eine richtung verschlüsselt. jetzt darfst mal raten in...

Steve Jobs... 28. Jun 2010

Der selbsternannte Gott, Steve Jobs, hat angekündigt, dass er mehrere Webangebote...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /