Abo
  • Services:
Anzeige
Zensur: Pakistan überwacht Suchmaschinen

Zensur

Pakistan überwacht Suchmaschinen

Die pakistanischen Behörden haben angekündigt, dass sie mehrere Webangebote, darunter die großen Suchmaschinen, unter Aufsicht stellen werden. Links zu Angeboten, die sie als unangemessen betrachten, wollen sie blockieren. Einige weniger bedeutende Angebote wurden gesperrt.

Wenige Wochen nachdem Pakistan den Zugang zum sozialen Netz Facebook wieder zugelassen hat, haben die Behörden des asiatischen Landes erneut religiös motivierte Zensurmaßahnen angekündigt. Eine Reihe von Angeboten wollen sie beobachten, andere sind bereits gesperrt, berichtet die BBC.

Anzeige

Suchmaschinen unter Beobachtung

Zu den Angeboten, die unter Beobachtung stehen, gehören die Suchmaschinen Google, Yahoo und Bing. Dazu kommen Googles Videoportal Youtube sowie das Angebot des Onlinehändlers Amazon. Die Behörden wollen diese Webangebote überwachen und Links sperren, die sie als unangemessen ansehen. Die Seiten selbst sollen jedoch nach Möglichkeit weiter erreichbar sein, sagte ein Behördenvertreter dem britischen Sender. 17 weitere Angebote, die weniger bedeutend sind als die genannten, können von Pakistan aus nicht mehr aufgerufen werden.

Wie bei der Sperrung von Facebook geht es auch hier um Inhalte, die als den Islam verunglimpfend angesehen werden. Der Islam ist Staatsreligion in Pakistan, Verunglimpfungen sind in dem Land verboten. Anlass für die Sperrung von Facebook im Mai war ein Malwettbewerb: Eine Gruppe hatte Internetnutzer in aller Welt aufgerufen, aus Protest gegen die Bedrohung der Rede- und Meinungsfreiheit durch radikale Islamisten Karikaturen des Propheten Mohammed anzufertigen.

Sperrung wegen Karikaturenwettbewerb

Facebook hatte eine Gruppe für den Wettbewerb eingerichtet und war deshalb gesperrt worden. Die Betreiber beugten sich dem Druck aus Islamabad: Das Angebot wurde so modifiziert, dass pakistanische Nutzer keinen Zugang mehr zu dieser Gruppe haben. Seither ist das soziale Netz in Pakistan wieder erreichbar.

Eine Youtube-Sprecherin sagte dem Wall Street Journal, Youtube und Google seien Angebote, die der Meinungsfreiheit dienten. Das Unternehmen werde sich bemühen, dass die Angebote nicht gesperrt würden und so viele Inhalte wie möglich abrufbar blieben. Allerdings werde man sich bei den Inhalten nicht reinreden lassen. Anfang des Jahres hatte Google nach einem Einbruch in seine Systeme angekündigt, sich den Zensurvorgaben der chinesischen Regierung nicht mehr beugen zu wollen.

Youtube offline

Vor zwei Jahren hatten die pakistanischen Behörden das Videoportal Youtube mit der Begründung gesperrt, dort seien Inhalte und Filme abrufbar, die den Islam beleidigten. Bei der Aktion kam es zu einer folgenreichen Panne beim Hongkonger Internetdienstleister Pacific Century Cyberworks (PCCW), aufgrund derer das Videoportal am 24. Februar 2008 für kurze Zeit weltweit nicht erreichbar war.


eye home zur Startseite
katzenpisse 29. Jun 2010

Als ob's in anderen Bundesländern viel besser wäre...

bämm 29. Jun 2010

wusste gar nicht, dass deutschland schon islamisch ist...

oneway 29. Jun 2010

ich glaub es wird bei https in nur eine richtung verschlüsselt. jetzt darfst mal raten in...

Steve Jobs... 28. Jun 2010

Der selbsternannte Gott, Steve Jobs, hat angekündigt, dass er mehrere Webangebote...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  3. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  4. thyssenkrupp AG, Essen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

  1. Re: "Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter."

    p4m | 22:31

  2. Re: Rechner mit Termin zu Haftprüfung und...

    ptepic | 22:13

  3. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    elf | 22:13

  4. Re: Dabei reichten Störungen von einem halben...

    Cok3.Zer0 | 22:10

  5. Re: Simple lösung

    MarioWario | 22:08


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel