Abo
  • Services:

Britische Spielebranche

Streit nach Absage an Steuererleichterungen

Premierminister David Cameron senkt nun die Steuern für Spieleentwickler doch nicht. Weil er den Staatshaushalt sanieren möchte? Oder auf Druck eines bislang nicht genannten Publishers? In der britischen Spielebranche tobt ein heftiger Streit um den angeblichen Verrat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die britische Spielebranche schien schon fast am Ziel: Sowohl die Labour-Partei als auch die Konservativen hatten vor den Wahlen Anfang Mai 2010 - nach denen David Cameron als neuer Premierminister feststand - Steuererleichterungen für Entwickler zugesagt. Ähnlich wie in der Filmbranche sollten in den ersten beiden Jahren rund 90 Millionen Pfund (rund 108 Millionen Euro) an Subventionen zusammenkommen. Doch daraus wurde nichts: Schatzkanzler George Osborne hat den Steuererleichterungen Ende Mai 2010 überraschend eine Absage erteilt - die britische Regierung will sparen, so seine Begründung.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Seitdem tobt in der britischen Spielebranche ein Streit. Auslöser sind Gerüchte, denen zufolge nicht etwa der Sparwille der Regierung die Subventionen verhindert habe, sondern ein großer ausländischer Publisher. Er habe durch das Lobbying erfolgreich verhindert, dass seine Entwickler einen Wettbewerbsnachteil gegenüber ihren englischen Kollegen erleiden.

Um welchen Publisher es sich handelt, darüber darf spekuliert werden. Microsoft, Electronic Arts, Take 2 und Activision aus den USA beispielsweise arbeiten wie Square Enix und Sega aus Japan eng mit Partnern in Großbritannien zusammen - der eine mehr, der andere etwas weniger. Einen klaren Kandidaten gibt es nicht.

Besonders empört gibt sich Charles Cecil, einer der Gründer und Chefs des Entwicklerstudios Revolution Software aus York. "Das Wort 'Sabotage' ist übertrieben - aber es gibt keinen Zweifel, dass das Lobbying denen in der Regierung Munition geliefert hat, die gegen die Initiative waren, und diejenigen frustriert hat, die für die Initiative waren", sagte Cecil dem britischen Branchendienst Gamesindustry.biz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 35,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ich, wer sonst 29. Jun 2010

Sonst noch Fragen!

bämm 29. Jun 2010

nennt das kind doch beim namen: korruption.

Snoopy_78 29. Jun 2010

Soso, die Progger sind nicht sooo schlau, IMHO sollten sich Personen die weder von...

Jurastudent 28. Jun 2010

Also gewöhnt euch lieber jetzt schonmal dran, liebe Briten.

d3wd 28. Jun 2010

Sorry. ~d3wd


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /