Abo
  • IT-Karriere:

Britische Spielebranche

Streit nach Absage an Steuererleichterungen

Premierminister David Cameron senkt nun die Steuern für Spieleentwickler doch nicht. Weil er den Staatshaushalt sanieren möchte? Oder auf Druck eines bislang nicht genannten Publishers? In der britischen Spielebranche tobt ein heftiger Streit um den angeblichen Verrat.

Artikel veröffentlicht am ,

Die britische Spielebranche schien schon fast am Ziel: Sowohl die Labour-Partei als auch die Konservativen hatten vor den Wahlen Anfang Mai 2010 - nach denen David Cameron als neuer Premierminister feststand - Steuererleichterungen für Entwickler zugesagt. Ähnlich wie in der Filmbranche sollten in den ersten beiden Jahren rund 90 Millionen Pfund (rund 108 Millionen Euro) an Subventionen zusammenkommen. Doch daraus wurde nichts: Schatzkanzler George Osborne hat den Steuererleichterungen Ende Mai 2010 überraschend eine Absage erteilt - die britische Regierung will sparen, so seine Begründung.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel

Seitdem tobt in der britischen Spielebranche ein Streit. Auslöser sind Gerüchte, denen zufolge nicht etwa der Sparwille der Regierung die Subventionen verhindert habe, sondern ein großer ausländischer Publisher. Er habe durch das Lobbying erfolgreich verhindert, dass seine Entwickler einen Wettbewerbsnachteil gegenüber ihren englischen Kollegen erleiden.

Um welchen Publisher es sich handelt, darüber darf spekuliert werden. Microsoft, Electronic Arts, Take 2 und Activision aus den USA beispielsweise arbeiten wie Square Enix und Sega aus Japan eng mit Partnern in Großbritannien zusammen - der eine mehr, der andere etwas weniger. Einen klaren Kandidaten gibt es nicht.

Besonders empört gibt sich Charles Cecil, einer der Gründer und Chefs des Entwicklerstudios Revolution Software aus York. "Das Wort 'Sabotage' ist übertrieben - aber es gibt keinen Zweifel, dass das Lobbying denen in der Regierung Munition geliefert hat, die gegen die Initiative waren, und diejenigen frustriert hat, die für die Initiative waren", sagte Cecil dem britischen Branchendienst Gamesindustry.biz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 449€
  3. 73,90€ + Versand
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

ich, wer sonst 29. Jun 2010

Sonst noch Fragen!

bämm 29. Jun 2010

nennt das kind doch beim namen: korruption.

Snoopy_78 29. Jun 2010

Soso, die Progger sind nicht sooo schlau, IMHO sollten sich Personen die weder von...

Jurastudent 28. Jun 2010

Also gewöhnt euch lieber jetzt schonmal dran, liebe Briten.

d3wd 28. Jun 2010

Sorry. ~d3wd


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /