Abo
  • IT-Karriere:

Copyright

ASCAP sammelt für Angriff auf Creative Commons

Die American Society of Composers, Authors and Publishers (ASCAP) will bei ihren Mitgliedern Spenden sammeln, um gegen Organisationen wie Creative Commons oder die Electronic Frontier Foundation vorzugehen. Die ASCAP sieht durch die Organisationen das Copyright gefährdet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Spendenaufruf an ihre Mitglieder will sich die American Society of Composers, Authors and Publishers (ASCAP) für einen Angriff auf Organisationen rüsten, die das sogenannte Copyleft propagieren. Dazu gründete die ASCAP den Legislative Fund for the Arts (ALFA). Die Spenden sollen dorthin fließen. Zu den vermeintlich gefährlichen Organisationen gehörten unter anderem die Electronic Frontier Foundation (EFF), Public Knowledge, die sich in den USA gegen die weitere Verschärfung des Copyrights einsetzt, und die gemeinnützige Gesellschaft Creative Commons (CC), die verschiedene Lizenzmodelle für Künstler ausgearbeitet hat.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. DT Netsolution GmbH, Stuttgart

Durch die Verbreitung des sogenannten Copylefts sei die Musik der Künstler gefährdet, die die Organisation vertritt, so die ASCAP. Unter dem Vorwand der Verteidigung der Konsumentenrechte würden sich Gruppen wie Creative Commons lediglich dafür einsetzen, dass Musik kostenlos sein müsste. Mit Spenden ab 5 US-Dollar soll die ALFA finanziert werden, die beispielsweise im US-Congress die Lobbyarbeit der ASCAP verstärken soll.

Zumindest Creative Commons hat bereits auf die Vorwürfe reagiert: Die Organisation habe nicht vor, das Copyright zu untergraben, sondern biete flexiblere Alternativen. Die CC-Lizenzierung lege in klarer Sprache dar, was der Konsument mit dem Werk anstellen kann. Ein Künstler könne sein Werk über CC komplett unter die Copyleft-Lizenz stellen oder aber das Werk nur teilweise freigeben. Wer seine Lizenzrechte vollkommen kontrollieren will, sollte auf die CC-Lizenz verzichten, so Eric Steuer, Sprecher der Organisation.

Die ASCAP wurde 1914 gegründet und vertrat bereits Künstler wie Irving Berlin, Louis Armstrong oder Jimi Hendrix. Das Pendant zur deutschen Gema kümmert sich um die Verwertungsrechte der Künstler, deren Musik in öffentlichen Aufführungen wiedergegeben wird. In den letzten Jahren machte die ASCAP mehrfach negative Schlagzeilen, als sie unter anderem in einem Prozess gegen ein New Yorker Pub den Musiker Bruce Springsteen ohne dessen Einwilligung als Kläger nannte oder Lizenzgebühren für die Verwendung von Klingeltönen erheben wollte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. 349,00€

Ein Anderer 30. Jun 2010

Inwiefern behindert das Urheberrecht konkret denn die Kreativität?

Tantalus 29. Jun 2010

Ein physisches Produkt mit einem immateriellen künstlerischen Werk zu vergleichen hinkt...

MS-Admin 29. Jun 2010

Falsch. Du denkst zu einfach. Meinst Du DEN Grundpfeiler Kapitalismus? Den Grundpfeiler...

surfenohneende 29. Jun 2010

Nein, sondern ABM für Richter & CO., und die Wahl der Höchsten Richter von...

surfenohneende 29. Jun 2010

M.A.F.I.A. -> Verwerter-Lobbyisten Wie nennt man eine extreme Einfnussnahme auf die...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
      Mobilfunktarife fürs IoT
      Die Dinge ins Internet bringen

      Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
      Von Jan Raehm

      1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
      2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
      3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

        •  /