Abo
  • Services:

Copyright

ASCAP sammelt für Angriff auf Creative Commons

Die American Society of Composers, Authors and Publishers (ASCAP) will bei ihren Mitgliedern Spenden sammeln, um gegen Organisationen wie Creative Commons oder die Electronic Frontier Foundation vorzugehen. Die ASCAP sieht durch die Organisationen das Copyright gefährdet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Spendenaufruf an ihre Mitglieder will sich die American Society of Composers, Authors and Publishers (ASCAP) für einen Angriff auf Organisationen rüsten, die das sogenannte Copyleft propagieren. Dazu gründete die ASCAP den Legislative Fund for the Arts (ALFA). Die Spenden sollen dorthin fließen. Zu den vermeintlich gefährlichen Organisationen gehörten unter anderem die Electronic Frontier Foundation (EFF), Public Knowledge, die sich in den USA gegen die weitere Verschärfung des Copyrights einsetzt, und die gemeinnützige Gesellschaft Creative Commons (CC), die verschiedene Lizenzmodelle für Künstler ausgearbeitet hat.

Stellenmarkt
  1. Scout24 AG, München
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Durch die Verbreitung des sogenannten Copylefts sei die Musik der Künstler gefährdet, die die Organisation vertritt, so die ASCAP. Unter dem Vorwand der Verteidigung der Konsumentenrechte würden sich Gruppen wie Creative Commons lediglich dafür einsetzen, dass Musik kostenlos sein müsste. Mit Spenden ab 5 US-Dollar soll die ALFA finanziert werden, die beispielsweise im US-Congress die Lobbyarbeit der ASCAP verstärken soll.

Zumindest Creative Commons hat bereits auf die Vorwürfe reagiert: Die Organisation habe nicht vor, das Copyright zu untergraben, sondern biete flexiblere Alternativen. Die CC-Lizenzierung lege in klarer Sprache dar, was der Konsument mit dem Werk anstellen kann. Ein Künstler könne sein Werk über CC komplett unter die Copyleft-Lizenz stellen oder aber das Werk nur teilweise freigeben. Wer seine Lizenzrechte vollkommen kontrollieren will, sollte auf die CC-Lizenz verzichten, so Eric Steuer, Sprecher der Organisation.

Die ASCAP wurde 1914 gegründet und vertrat bereits Künstler wie Irving Berlin, Louis Armstrong oder Jimi Hendrix. Das Pendant zur deutschen Gema kümmert sich um die Verwertungsrechte der Künstler, deren Musik in öffentlichen Aufführungen wiedergegeben wird. In den letzten Jahren machte die ASCAP mehrfach negative Schlagzeilen, als sie unter anderem in einem Prozess gegen ein New Yorker Pub den Musiker Bruce Springsteen ohne dessen Einwilligung als Kläger nannte oder Lizenzgebühren für die Verwendung von Klingeltönen erheben wollte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 399€

Ein Anderer 30. Jun 2010

Inwiefern behindert das Urheberrecht konkret denn die Kreativität?

Tantalus 29. Jun 2010

Ein physisches Produkt mit einem immateriellen künstlerischen Werk zu vergleichen hinkt...

MS-Admin 29. Jun 2010

Falsch. Du denkst zu einfach. Meinst Du DEN Grundpfeiler Kapitalismus? Den Grundpfeiler...

surfenohneende 29. Jun 2010

Nein, sondern ABM für Richter & CO., und die Wahl der Höchsten Richter von...

surfenohneende 29. Jun 2010

M.A.F.I.A. -> Verwerter-Lobbyisten Wie nennt man eine extreme Einfnussnahme auf die...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /