Abo
  • Services:

Jetpack SDK 0.5

Mehr APIs für Mozillas neue Browser-Erweiterungen

Mit der Veröffentlichung von Jetpack SDK 0.5 stellt Mozilla Entwicklern neue Schnittstellen für eine neue Generation von Firefox-Erweiterungen zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetpack SDK 0.5: Mehr APIs für Mozillas neue Browser-Erweiterungen

Unter dem Namen Jetpack arbeitet Mozilla seit geraumer Zeit an einer neuen Erweiterungstechnik für Firefox. Der Browser lässt sich auf diese Weise mit Hilfe von HTML, CSS und Javascript um neue Funktionen erweitern. Das funktioniert auch ohne Neustart nach der Installation der Erweiterungen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

Noch bietet Jetpack weniger Möglichkeiten als die bisher verwendeten Erweiterungen. Doch mit zusätzlichen APIs wertet Mozilla Jetpack nach und nach auf. So erhalten Entwickler mit der Version 0.5 Zugriff auf Tab-Informationen und können Tab-Aktionen wie Öffnen und Schließen steuern.

Ein neues Request-API vereinfacht Netzwerkanfragen und Erweiterungen können herausfinden, wann sie nach einer Installation erstmals geladen oder aktiviert beziehungsweise wann sie entladen und deinstalliert oder deaktiviert werden.

Über das neue Localization-API kann auf Strings in der jeweils verwendeten Sprache zurückgegriffen werden, die von einem Webservice geholt werden, so dass keine Sprachpakete mit der Erweiterung ausgeliefert werden müssen. Das Selection-API gewährt Zugriff auf den jeweils markierten Text, auch im HTML-Format, und ermöglicht es zugleich, diesen zu manipulieren.

Die neuen Schnittstellen ergänzen die bestehenden APIs, zu denen seit kurzem auch APIs für Page Worker, Widget, Simple Storage und Private Browsing gehören. Eine komplette Übersicht der in Jetpack verfügbaren APIs findet sich unter jetpack.mozillalabs.com. Das SDK kann unter ftp.mozilla.org heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-56%) 10,99€
  3. 14,95€

Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /