Abo
  • Services:

Fotosoftware

Linolschnitt auf Knopfdruck

Akvis hat mit Artwork 4.0 eine Fotosoftware vorgestellt, mit der Fotos zu Zeichnungen und Gemälden umgewandelt werden. Dabei werden Ölgemälde, Comic- und Tintenzeichnungen sowie neu auch Linolschnitte unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fotosoftware: Linolschnitt auf Knopfdruck

Artwork 4.0 enthält eine Texturbibliothek mit Maluntergründen, die auch noch weiter konfiguriert werden können. Das Programm beinhaltet Simulationen von Öl und Tinte sowie Comicdruck. In der Home-Deluxe- und Business-Version von Artwork wurde ein Werkzeug integriert, das die Richtung der Pinselstriche festlegt. Dieses Werkzeug kann nur im Ölgemäldebereich verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Neu ist die Linolschnitttechnik, die besonders für die Erstellung von Postkarten und Postern geeignet ist. Der Linolschnitt ähnelt dem Holzschnitt, wobei wie in der Realität zwei Farben aufgetragen werden können.

  • Avis Artwork - Ölgemälde (Foto: Andreas Donath: Feld auf Rhodos)
  • Avis Artwork - Comic
  • Avis Artwork - Tintenzeichnung
  • Avis Artwork - Linolschnitt
  • Avis Artwork - Originalbild (Foto: Andreas Donath: Kloster Eberbach, Dormitorium)
  • Avis Artwork - Linolschnitt Variante 2
  • Avis Artwork - Linolschnitt Variante 3
  • Avis Artwork - Linolschnitt Variante 4
  • Avis Artwork - Ölgemälde mit Textur
Avis Artwork - Ölgemälde (Foto: Andreas Donath: Feld auf Rhodos)

Akvis Artwork ist als Einzelanwendung und auch als Plugin erhältlich. Es ist mit Photoshop CS4 64 Bit und CS5 64 Bit kompatibel und läuft auch mit den 32-Bit-Versionen dieser Programme. Auch in Photoshop Elements, Corel Painter, Corel Photo-Paint und Paint Shop Pro sowie ACD Fotocanvas und Corel Photoimpact soll das Plugin laufen. Unterstützt werden Windows und Mac OS X.

Die Anwendung soll für den Heimgebrauch 55 Euro kosten. Die Home-Deluxe-Ausgabe mit Pinselstrich-Beeinflussung kostet rund 100 Euro. Die Version für geschäftliche Anwender wird für 145 Euro angeboten. Eine Testversion für zehn Tage ist kostenlos erhältlich. Eine Reihe von Beispielen hat der Hersteller online bereitgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

CIE 28. Jun 2010

-%- -%- Da Firma noch da wer kauft es dann?


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /