• IT-Karriere:
  • Services:

Fotosoftware

Linolschnitt auf Knopfdruck

Akvis hat mit Artwork 4.0 eine Fotosoftware vorgestellt, mit der Fotos zu Zeichnungen und Gemälden umgewandelt werden. Dabei werden Ölgemälde, Comic- und Tintenzeichnungen sowie neu auch Linolschnitte unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fotosoftware: Linolschnitt auf Knopfdruck

Artwork 4.0 enthält eine Texturbibliothek mit Maluntergründen, die auch noch weiter konfiguriert werden können. Das Programm beinhaltet Simulationen von Öl und Tinte sowie Comicdruck. In der Home-Deluxe- und Business-Version von Artwork wurde ein Werkzeug integriert, das die Richtung der Pinselstriche festlegt. Dieses Werkzeug kann nur im Ölgemäldebereich verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching bei München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim

Neu ist die Linolschnitttechnik, die besonders für die Erstellung von Postkarten und Postern geeignet ist. Der Linolschnitt ähnelt dem Holzschnitt, wobei wie in der Realität zwei Farben aufgetragen werden können.

  • Avis Artwork - Ölgemälde (Foto: Andreas Donath: Feld auf Rhodos)
  • Avis Artwork - Comic
  • Avis Artwork - Tintenzeichnung
  • Avis Artwork - Linolschnitt
  • Avis Artwork - Originalbild (Foto: Andreas Donath: Kloster Eberbach, Dormitorium)
  • Avis Artwork - Linolschnitt Variante 2
  • Avis Artwork - Linolschnitt Variante 3
  • Avis Artwork - Linolschnitt Variante 4
  • Avis Artwork - Ölgemälde mit Textur
Avis Artwork - Ölgemälde (Foto: Andreas Donath: Feld auf Rhodos)

Akvis Artwork ist als Einzelanwendung und auch als Plugin erhältlich. Es ist mit Photoshop CS4 64 Bit und CS5 64 Bit kompatibel und läuft auch mit den 32-Bit-Versionen dieser Programme. Auch in Photoshop Elements, Corel Painter, Corel Photo-Paint und Paint Shop Pro sowie ACD Fotocanvas und Corel Photoimpact soll das Plugin laufen. Unterstützt werden Windows und Mac OS X.

Die Anwendung soll für den Heimgebrauch 55 Euro kosten. Die Home-Deluxe-Ausgabe mit Pinselstrich-Beeinflussung kostet rund 100 Euro. Die Version für geschäftliche Anwender wird für 145 Euro angeboten. Eine Testversion für zehn Tage ist kostenlos erhältlich. Eine Reihe von Beispielen hat der Hersteller online bereitgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Game of Thrones - Die komplette Serie (Blu-ray) für 111,97€, Eine schrecklich nette...
  3. 199€

CIE 28. Jun 2010

-%- -%- Da Firma noch da wer kauft es dann?


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

Linux-Distributionen: Warum ein Sicherheitsfix drei Jahre nicht ankam
Linux-Distributionen
Warum ein Sicherheitsfix drei Jahre nicht ankam

Ein Buffer Overflow in der Bibliothek Raptor zeigt, wie es bei Linux-Distributionen im Umgang mit Sicherheitslücken manchmal hakt.
Von Hanno Böck


    Apple Silicon: Was der M1-Chip kann und bedeutet
    Apple Silicon
    Was der M1-Chip kann und bedeutet

    Auch wenn das Marketing unnötigerweise irreführend ist, die Performance des Apple Silicon fällt dennoch sehr beeindruckend aus.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Apple So wird MacOS auf M1-Macs neu installiert
    2. Apple Wiederherstellung von MacOS auf Macs mit M1 schlägt fehl
    3. Apple Silicon Photoshop und WoW laufen nativ auf M1-Chip

      •  /