Abo
  • IT-Karriere:

Kameratechnik

Ferngesteuerter Stativkopf mit Selbstausrichtung

Der Fotozubehörhersteller Gitzo hat mit Athena einen Stativkopf für Kameras und Camcorder vorgestellt, der sich von alleine motorgesteuert in eine waagerechte Position dreht. Außerdem kann er vom Benutzer ferngesteuert werden. Besonders bei gefährlichen Aufnahmeorten bringt das Vorteile.

Artikel veröffentlicht am ,

Gitzos motorgesteuerter Stativkopf Athena soll durch seine Motoren eine Bewegungsgenauigkeit von 0,1 Grad erreichen. Die intergrierte Nivellierfunktion soll die Kamera waagerecht ausrichten, ohne dass der Anwender eingreifen muss.

  • Gitzo Athena
  • Gitzo Athena
  • Gitzo Athena - Elektronik-Innenleben
  • Gitzo Athena geöffnet
  • Gitzo Athena im Koffer mit Zubehör
  • Gitzo Athena - Aufnahme im Reinraumlabor
  • Gitzo Athena - Sportaufnahme
  • Gitzo Athena - Software
  • Gitzo Athena
Gitzo Athena
Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Athena kann außerdem in beliebigen Positionen ferngesteuert bewegt werden. Damit soll die Kamera auch in Umgebungen ausgerichtet werden können, in denen der Mensch lieber nicht in der Nähe der Kamera sein will oder kann. Neben Anwendungen in Industrie oder Wissenschaft denkt Gitzo da zum Beispiel an die Wildtierfotografie.

Der Stativkopf wird über Ethernetkabel oder WLAN mit dem Rechner verbunden. Die mitgelieferte Software erlaubt die Kontrolle der drei Achsen. Die Einstellungen können gespeichert und wieder aufgerufen werden. Die Software läuft unter Windows und Mac OS X.

Leicht ist der Stativkopf mit 5,8 kg Gewicht nicht. Er lässt sich mit maximal 6 kg belasten und wird mit einem wasser- und staubdichten Koffer geliefert. Dazu kommen noch zwei Akkus, ein Ladegerät sowie 15 Meter Ethernet-Kabel und eine Schnellwechselplatte sowie eine elektronische Nivellierlibelle.

Gitzo Athena (GH5130RC) kostet rund 8.000 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Gelbsucht 28. Jun 2010

Warum keine Kamera in Pistolengehäuse? Und die "geschossenen" Bilder dann auf F...B...

Wolfgang Hartstein 28. Jun 2010

Stellt sich die Frage, ob es sich lohnt, 8000 Euro für den Stativkopf auszugeben, wenn...

Hubble 28. Jun 2010

Kann man mit solchen Stativen sinnvoll die Erdrotation für Nachtaufnahmen vom...

Peeing Tom 28. Jun 2010

Sag' ich es mal so -- Nein. Schon die Tragfähigkeit von 6kg ist nicht wenig und auch...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /