Abo
  • IT-Karriere:

Kameratechnik

Ferngesteuerter Stativkopf mit Selbstausrichtung

Der Fotozubehörhersteller Gitzo hat mit Athena einen Stativkopf für Kameras und Camcorder vorgestellt, der sich von alleine motorgesteuert in eine waagerechte Position dreht. Außerdem kann er vom Benutzer ferngesteuert werden. Besonders bei gefährlichen Aufnahmeorten bringt das Vorteile.

Artikel veröffentlicht am ,

Gitzos motorgesteuerter Stativkopf Athena soll durch seine Motoren eine Bewegungsgenauigkeit von 0,1 Grad erreichen. Die intergrierte Nivellierfunktion soll die Kamera waagerecht ausrichten, ohne dass der Anwender eingreifen muss.

  • Gitzo Athena
  • Gitzo Athena
  • Gitzo Athena - Elektronik-Innenleben
  • Gitzo Athena geöffnet
  • Gitzo Athena im Koffer mit Zubehör
  • Gitzo Athena - Aufnahme im Reinraumlabor
  • Gitzo Athena - Sportaufnahme
  • Gitzo Athena - Software
  • Gitzo Athena
Gitzo Athena
Stellenmarkt
  1. Mainsite GmbH & Co. KG, Obernburg
  2. FCA Bank Deutschland GmbH, Heilbronn

Athena kann außerdem in beliebigen Positionen ferngesteuert bewegt werden. Damit soll die Kamera auch in Umgebungen ausgerichtet werden können, in denen der Mensch lieber nicht in der Nähe der Kamera sein will oder kann. Neben Anwendungen in Industrie oder Wissenschaft denkt Gitzo da zum Beispiel an die Wildtierfotografie.

Der Stativkopf wird über Ethernetkabel oder WLAN mit dem Rechner verbunden. Die mitgelieferte Software erlaubt die Kontrolle der drei Achsen. Die Einstellungen können gespeichert und wieder aufgerufen werden. Die Software läuft unter Windows und Mac OS X.

Leicht ist der Stativkopf mit 5,8 kg Gewicht nicht. Er lässt sich mit maximal 6 kg belasten und wird mit einem wasser- und staubdichten Koffer geliefert. Dazu kommen noch zwei Akkus, ein Ladegerät sowie 15 Meter Ethernet-Kabel und eine Schnellwechselplatte sowie eine elektronische Nivellierlibelle.

Gitzo Athena (GH5130RC) kostet rund 8.000 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 22,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 15,99€

Gelbsucht 28. Jun 2010

Warum keine Kamera in Pistolengehäuse? Und die "geschossenen" Bilder dann auf F...B...

Wolfgang Hartstein 28. Jun 2010

Stellt sich die Frage, ob es sich lohnt, 8000 Euro für den Stativkopf auszugeben, wenn...

Hubble 28. Jun 2010

Kann man mit solchen Stativen sinnvoll die Erdrotation für Nachtaufnahmen vom...

Peeing Tom 28. Jun 2010

Sag' ich es mal so -- Nein. Schon die Tragfähigkeit von 6kg ist nicht wenig und auch...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /