Abo
  • Services:

Kameratechnik

Ferngesteuerter Stativkopf mit Selbstausrichtung

Der Fotozubehörhersteller Gitzo hat mit Athena einen Stativkopf für Kameras und Camcorder vorgestellt, der sich von alleine motorgesteuert in eine waagerechte Position dreht. Außerdem kann er vom Benutzer ferngesteuert werden. Besonders bei gefährlichen Aufnahmeorten bringt das Vorteile.

Artikel veröffentlicht am ,

Gitzos motorgesteuerter Stativkopf Athena soll durch seine Motoren eine Bewegungsgenauigkeit von 0,1 Grad erreichen. Die intergrierte Nivellierfunktion soll die Kamera waagerecht ausrichten, ohne dass der Anwender eingreifen muss.

  • Gitzo Athena
  • Gitzo Athena
  • Gitzo Athena - Elektronik-Innenleben
  • Gitzo Athena geöffnet
  • Gitzo Athena im Koffer mit Zubehör
  • Gitzo Athena - Aufnahme im Reinraumlabor
  • Gitzo Athena - Sportaufnahme
  • Gitzo Athena - Software
  • Gitzo Athena
Gitzo Athena
Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg

Athena kann außerdem in beliebigen Positionen ferngesteuert bewegt werden. Damit soll die Kamera auch in Umgebungen ausgerichtet werden können, in denen der Mensch lieber nicht in der Nähe der Kamera sein will oder kann. Neben Anwendungen in Industrie oder Wissenschaft denkt Gitzo da zum Beispiel an die Wildtierfotografie.

Der Stativkopf wird über Ethernetkabel oder WLAN mit dem Rechner verbunden. Die mitgelieferte Software erlaubt die Kontrolle der drei Achsen. Die Einstellungen können gespeichert und wieder aufgerufen werden. Die Software läuft unter Windows und Mac OS X.

Leicht ist der Stativkopf mit 5,8 kg Gewicht nicht. Er lässt sich mit maximal 6 kg belasten und wird mit einem wasser- und staubdichten Koffer geliefert. Dazu kommen noch zwei Akkus, ein Ladegerät sowie 15 Meter Ethernet-Kabel und eine Schnellwechselplatte sowie eine elektronische Nivellierlibelle.

Gitzo Athena (GH5130RC) kostet rund 8.000 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Gelbsucht 28. Jun 2010

Warum keine Kamera in Pistolengehäuse? Und die "geschossenen" Bilder dann auf F...B...

Wolfgang Hartstein 28. Jun 2010

Stellt sich die Frage, ob es sich lohnt, 8000 Euro für den Stativkopf auszugeben, wenn...

Hubble 28. Jun 2010

Kann man mit solchen Stativen sinnvoll die Erdrotation für Nachtaufnahmen vom...

Peeing Tom 28. Jun 2010

Sag' ich es mal so -- Nein. Schon die Tragfähigkeit von 6kg ist nicht wenig und auch...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /