Abo
  • Services:

Deutschland-Marktstudie

Nachfrage für MP3-Player geht zurück

MP3-Player verkaufen sich immer schlechter. Seit dem Boomjahr 2005 gehen Absatz und Umsatz jedes Jahr kontinuierlich zurück, denn die Funktionen sind längst in Smartphones und andere mobile Geräte integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutschland-Marktstudie: Nachfrage für MP3-Player geht zurück

Der Markt für MP3-Player in Deutschland ist weiter stark rückläufig. Das geht aus Angaben des IT-Branchenverbandes Bitkom hervor. Danach werden der Umsatz 2010 um 21 Prozent auf 400 Millionen Euro und der Geräteverkauf um 14 Prozent auf 5,7 Millionen Stück fallen.

Stellenmarkt
  1. KW-Commerce GmbH, Berlin
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Ende der 90er Jahre erzielten die ersten Geräte dreistellige Wachstumsraten. Am stärksten war die Nachfrage im Jahr 2005, wo 8,4 Millionen Geräte für circa 700 Millionen Euro verkauft wurden. Seitdem sind die Umsätze rückläufig. Der Bitkom beruft sich dabei auf Angaben der Marktforschung des EITO (European Information Technology Observatory).

Damit ist in Deutschland der Rückgang etwas geringer als in der gesamten Europäischen Union. In der EU gehen Umsatz und Geräteverkauf 2010 um 15 Prozent zurück. Laut EITO werden 28,6 Millionen Geräte verkauft und damit ein Umsatz von 2,6 Milliarden Euro generiert. Vorne liegt Großbritannien, doch auch dort sinkt der Umsatz um 22 Prozent auf 630 Millionen Euro, der Geräteverkauf ging um 20 Prozent auf 5,5 Millionen Stück zurück.

MP3-Player sind unter anderem enthalten in Smartphones, Handys, Netbooks, Tablet-PCs, Fernsehern oder Autoradios, was die Marktsättigung beschleunigt und die Nachfrage für spezielle MP3-Player weiter reduziert hat.

Die Gfk-Marktforscher verzeichneten beispielsweise Ende 2009 ein starkes Wachstum für Produktkonzepte wie voll ausgestattete Audiosysteme mit MP3-/MP4-Docking-Station, Surround-Sound-Projektoren und Internetradios. Der Umsatz mit diesen Produkten trug zu der Zeit 13 Prozent zum gesamten Home-Audio-Umsatz bei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 32,95€
  3. (-68%) 4,75€

MP3PlayerBenutzer 01. Jul 2010

Ich benutze schon seit Ewigkeiten einen simplen MP3-Player mit monochromen Display...

mrsarg 30. Jun 2010

Wenn du dir nicht extra neue teure Geräte zum Flac abspielen kaufen möchtest, dann...

Themenstarter 29. Jun 2010

Wenn ich ins auto einsteige und das ding starte machts kurz palimpalim und (nein, aus dem...

Replay 29. Jun 2010

Öhm... doch. Auf einem kleinen Bildschirm eines Musikspielers hätte ich nun wirklich...

News und Kurse 29. Jun 2010

Mag ja stimmen. Oft aber kommen solche Meldungen in Verbindung mit Politik-Geraffel. Z.b...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

      •  /