• IT-Karriere:
  • Services:

Leutheusser-Schnarrenberger

Deutsche Datenschützer sollen Apple überprüfen

Apples umstrittener Vorstoß zur Aufzeichnung des Aufenthaltsortes der iPad- und iPhone-Nutzer hat die deutsche Justizministerin alarmiert. Sie fordert die US-Firma auf, diese "undenkbaren" Praktiken offenzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat Apple wegen der Aufzeichnung der Angaben zum geografischen Aufenthaltsort der iPhone- und iPad-Nutzer kritisiert. Apple müsse unverzüglich die Speicherdauer offenlegen und erklären, welche Nutzerdaten das Unternehmen genau erfasse und was der Verwendungszweck sei, sagte sie dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. "Den Nutzern von iPhones und anderen GPS-fähigen Geräten muss klar sein, welche Informationen über sie gesammelt werden." Eine Erstellung von Persönlichkeits- oder Bewegungsprofilen sei "undenkbar".

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Leutheusser-Schnarrenberger sagte weiter: "Hier sehe ich Apple in der Bringschuld, die von Steve Jobs vielbeschworene Transparenz auch tatsächlich umzusetzen. Ich erwarte, dass Apple deutschen Datenschützern Einblick in ihre Datenbanken gewährt."

In Apples neuen Datenschutzbestimmungen ist ausgeführt, dass genaue Angaben zum geografischen Aufenthaltsort von iPhone- und iPad-Nutzern erhoben werden, wenn die Nutzer dem zustimmen. Das Einverständnis zu der Datensammlung ist aber Voraussetzung für Downloads im iTunes Store. Nach Angaben von Apple würden die Daten anonym erhoben und seien nicht personalisiert. Wie die Los Angeles Times berichtete, ist die Identifikation von Einzelpersonen über Verhaltensmuster jedoch sehr wohl möglich. Apple macht keine Angaben dazu, wie lange die Nutzerdaten aufbewahrt werden und mit welchen Werbepartnern der Konzern die Informationen möglicherweise teilt.

Apple startete auch sein Netzwerk für mobile Werbung iAd. Apple-Kunden bekommen hier die Möglichkeit eingeräumt, die Auslieferung von personalisierter Werbung auf ihre Endgeräte abzulehnen. Die Werbung komplett abzuwählen, ist jedoch nicht möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

SchorschBusch 29. Jun 2010

Hahaha, man müsste Sie beim Wort nehmen: "hier Sabine, wir haben dir schon einen User...

SchorschBusch 29. Jun 2010

Ja mei, aber das dient doch dem KRIEG GEGEN DEN TERROR!!! Wie kann man nur etwas dagegen...

x2k 28. Jun 2010

ja da musst du echt aufpassen diese neuartigen pferdelosen kutschen sind zimlich...

Eierfön 28. Jun 2010

Wofür bräuchte sie das? Sie hat doch (hoffentlich) keine Eier!?

Berta 28. Jun 2010

Dieses Komplettpaket "out of the Box" bietet eben kein nacktes Linux ist nur der Kernel...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /