Sex im Internet

Icann akzeptiert .xxx-Domain

Die Icann hat bei ihrer Sitzung in Brüssel den Weg für die Top Level Domain .xxx freigemacht. Sie revidierte ihre Ablehnung aus dem Jahr 2007. Antragsteller ICM Registry hofft, dass die Domain Anfang kommenden Jahres verfügbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Sex im Internet: Icann akzeptiert .xxx-Domain

Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) hat den Antrag auf Einführung der generischen Top Level Domains (generic Top Level Domain, gTLD) .xxx angenommen. Das gab die Organisation auf ihrem 38. Treffen, das heute in Brüssel zu Ende gegangen ist, bekannt.

Querelen um Sex-Domain

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
Detailsuche

Unter der umstrittenen Domain sollen Porno-Angebote registriert werden. Erstmals war eine Top Level Domain für die Sexangebote im Jahr 2000 vorgeschlagen worden. 2004 hatte das US-Unternehmen ICM Registry einen Antrag auf Einführung der Domain gestellt, den die Icann 2005 auch annahm. 2007 lehnte sie die Domain jedoch ab - nicht zuletzt auf Druck der konservativen US-Regierung.

Die Icann begründete ihre Ablehnung, der Antrag habe nicht den Sponsored-Community-Kriterien entsprochen und der Antragsteller habe die Bedenken wegen anstößiger Inhalte nicht entkräften können. Die Icann revidierte diese Entscheidung nun mit der Begründung, sie habe den Antrag seinerzeit nicht angemessen behandelt.

Antrag schnell bearbeiten

Damit sei die Domain aber noch "nicht angenommen und auf dem Weg", stellte Peter Dengate Thrush, Vorsitzender des Icann-Direktoriums, auf der Abschlusspressekonferenz am Freitagnachmittag klar. Noch müssten Vertragsverhandlungen mit ICM Registry geführt werden. Das Direktorium sagte zu, den Antrag auf Einführung der Domain schnell zu bearbeiten.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

ICM Registry begrüßte die Entscheidung. "Das hat lange auf sich warten lassen. Aber ich freue mich, dass .xxx bald Wirklichkeit wird. Das ist eine tolle Nachricht", frohlockte ICM-Chef Stuart Lawley. Er geht davon aus, dass die neue gTLD bereits Anfang kommenden Jahres zur Verfügung stehen wird. Dem Unternehmen lägen bereits 110.000 Voranmeldungen auf .xxx-Domains vor.

Länderdomains werden chinesisch

Außerdem gab die Icann in Brüssel bekannt, dass in Kürze Länderdomains (Country Code Top Level Domain, ccTLD) in chinesischen Schriftzeichen zur Verfügung stehen werden. Die Registrierungsstellen von China, Hongkong und Taiwan werden Anträge entgegennehmen. Das sei ein wichtiger Schritt für chinesischsprachige Nutzer auf der ganzen Welt, erklärte Icann-Chef Rod Beckstrom. "Jeder fünfte Erdbewohner spricht Chinesisch. Das bedeutet, dass wir damit einer Milliarde Menschen den Zugang zum Internet erleichtern".

Die Icann hatte die Einführung der internationalisierten Domainnamen (Internationalized Domain Name, IDN) im Herbst 2009 beschlossen. Im Mai 2010 hatten mehrere arabischsprachige Länder die ersten IDN eingeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zucker09 04. Jul 2010

du hast es erfasst. Da werde ich aber wohl drum kämpfen müssen, zucker09 ist eine...

Peter Lustig 30. Jun 2010

Nein so stimmt das nicht. Als Familienministerin viel das sehr wohl in Ihren...

Der Kaiser! 29. Jun 2010

Ich will gar keine "professionellen" sehen. Und ich denke ich bin da nicht der einzige...

lalala 28. Jun 2010

Das war auch mein erster Gedanke. Damit wäre doch allen geholfen selbst den Konservativen...

Asmudeus 27. Jun 2010

NOOOO SHREKIII!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /