Abo
  • Services:
Anzeige
Sex im Internet: Icann akzeptiert .xxx-Domain

Sex im Internet

Icann akzeptiert .xxx-Domain

Die Icann hat bei ihrer Sitzung in Brüssel den Weg für die Top Level Domain .xxx freigemacht. Sie revidierte ihre Ablehnung aus dem Jahr 2007. Antragsteller ICM Registry hofft, dass die Domain Anfang kommenden Jahres verfügbar ist.

Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (Icann) hat den Antrag auf Einführung der generischen Top Level Domains (generic Top Level Domain, gTLD) .xxx angenommen. Das gab die Organisation auf ihrem 38. Treffen, das heute in Brüssel zu Ende gegangen ist, bekannt.

Anzeige

Querelen um Sex-Domain

Unter der umstrittenen Domain sollen Porno-Angebote registriert werden. Erstmals war eine Top Level Domain für die Sexangebote im Jahr 2000 vorgeschlagen worden. 2004 hatte das US-Unternehmen ICM Registry einen Antrag auf Einführung der Domain gestellt, den die Icann 2005 auch annahm. 2007 lehnte sie die Domain jedoch ab - nicht zuletzt auf Druck der konservativen US-Regierung.

Die Icann begründete ihre Ablehnung, der Antrag habe nicht den Sponsored-Community-Kriterien entsprochen und der Antragsteller habe die Bedenken wegen anstößiger Inhalte nicht entkräften können. Die Icann revidierte diese Entscheidung nun mit der Begründung, sie habe den Antrag seinerzeit nicht angemessen behandelt.

Antrag schnell bearbeiten

Damit sei die Domain aber noch "nicht angenommen und auf dem Weg", stellte Peter Dengate Thrush, Vorsitzender des Icann-Direktoriums, auf der Abschlusspressekonferenz am Freitagnachmittag klar. Noch müssten Vertragsverhandlungen mit ICM Registry geführt werden. Das Direktorium sagte zu, den Antrag auf Einführung der Domain schnell zu bearbeiten.

ICM Registry begrüßte die Entscheidung. "Das hat lange auf sich warten lassen. Aber ich freue mich, dass .xxx bald Wirklichkeit wird. Das ist eine tolle Nachricht", frohlockte ICM-Chef Stuart Lawley. Er geht davon aus, dass die neue gTLD bereits Anfang kommenden Jahres zur Verfügung stehen wird. Dem Unternehmen lägen bereits 110.000 Voranmeldungen auf .xxx-Domains vor.

Länderdomains werden chinesisch

Außerdem gab die Icann in Brüssel bekannt, dass in Kürze Länderdomains (Country Code Top Level Domain, ccTLD) in chinesischen Schriftzeichen zur Verfügung stehen werden. Die Registrierungsstellen von China, Hongkong und Taiwan werden Anträge entgegennehmen. Das sei ein wichtiger Schritt für chinesischsprachige Nutzer auf der ganzen Welt, erklärte Icann-Chef Rod Beckstrom. "Jeder fünfte Erdbewohner spricht Chinesisch. Das bedeutet, dass wir damit einer Milliarde Menschen den Zugang zum Internet erleichtern".

Die Icann hatte die Einführung der internationalisierten Domainnamen (Internationalized Domain Name, IDN) im Herbst 2009 beschlossen. Im Mai 2010 hatten mehrere arabischsprachige Länder die ersten IDN eingeführt.


eye home zur Startseite
zucker09 04. Jul 2010

du hast es erfasst. Da werde ich aber wohl drum kämpfen müssen, zucker09 ist eine...

Peter Lustig 30. Jun 2010

Nein so stimmt das nicht. Als Familienministerin viel das sehr wohl in Ihren...

Der Kaiser! 29. Jun 2010

Ich will gar keine "professionellen" sehen. Und ich denke ich bin da nicht der einzige...

lalala 28. Jun 2010

Das war auch mein erster Gedanke. Damit wäre doch allen geholfen selbst den Konservativen...

Asmudeus 27. Jun 2010

NOOOO SHREKIII!




Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  3. EUROP ASSISTANCE VERSICHERUNGS AG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Asus Rog Strix

    Notebooks mit 120-Hz-Display für LoL und Pubg vorgestellt

  2. Raumfahrt

    SpaceX schickt gebrauchtes Gespann zur ISS

  3. Android-Verbreitung

    Oreo gibt die rote Laterne ab

  4. Q# und QDK

    Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  5. Corning

    3M verkauft seine Glasfaserproduktion

  6. In eigener Sache

    Golem pur verschenken

  7. Home Max

    Googles smarter Toplautsprecher kommt pünktlich

  8. Raumfahrtpolitik

    Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  9. iOS und Android

    Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps

  10. Berlin

    Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Hört mal auf mit diesem Blödsinn

    Abdiel | 11:07

  2. Re: Nur 2000?

    neocron | 11:05

  3. Re: Oberleitungen sind geldverschwendung

    henry86 | 11:04

  4. Re: Abo mit PayPal bezahlen nur über Coupons möglich?

    am (golem.de) | 11:03

  5. Richtiger und vernünftiger Schritt.

    KnutRider | 11:03


  1. 11:19

  2. 10:48

  3. 10:34

  4. 10:18

  5. 10:00

  6. 09:27

  7. 08:43

  8. 08:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel