Infineon

Neue Geldbuße in den USA wegen Kartellabsprache

Infineon muss erneut eine millionenschwere Geldbuße wegen Preisabsprache für DRAMs zahlen. Erst im Mai 2010 wurden deswegen in der Europäischen Union Strafen von 331 Millionen Euro verhängt.

Artikel veröffentlicht am ,
Infineon: Neue Geldbuße in den USA wegen Kartellabsprache

Infineon Technologies und fünf weitere Chipfirmen müssen wegen Vorwürfen der Kartellbildung in den USA 173 Millionen US-Dollar zahlen. Betroffen sind neben dem deutschen Konzern die DRAM-Hersteller Micron Technology (USA), NEC Electronics America (Japan), Hynix Semiconductor (Südkorea), Elpida Memory (Japan) und Mosel Vitelic aus Taiwan.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in (m/w/d) für IT-Sicherheitsforschung / Analyse von IT-Angriffsmethoden ... (m/w/d)
    Universität der Bundeswehr München, München
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
Detailsuche

Eine Infineon-Sprecherin erklärte Golem.de, dass der Konzern bereits Rücklagen gebildet habe, die Zahlung belaste deswegen die Bilanzen aktuell nicht. Infineon machte keine Angaben zur Höhe der Geldbuße für das Unternehmen.

Der Vergleich wurde mit dem Justizminister von Kalifornien, Jerry Brown, geschlossen, der zugleich 32 andere Bundesstaaten vertrat. "Diese Unternehmen haben sich zu einem illegalen, globalen Verbund verschworen, um Preise für Computerausrüstung für Endkunden, Schulen und Regierungsorganisationen festzulegen", sagte Brown. Die Höhe der Sanktionen sei eine Warnung an die Konzerne vor illegalen Preisabsprachen.

Im Mai 2010 hatte die EU-Kommission bereits in der gleichen Sache die Verhängung einer Geldstrafe gegen neun Chiphersteller wegen illegaler Preisabsprachen bestätigt. Danach mussten Samsung, Hynix, Infineon, NEC, Hitachi, Mitsubishi, Toshiba, Elpida und Nanya 331 Millionen Euro zahlen.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Kartell bestand laut Angaben der EU-Kommission zwischen dem 1. Juli 1998 und dem 15. Juni 2002. Die Kartellmitglieder bauten ein Netz von Kontakten auf, tauschten geheime Informationen aus und koordinierten so zum Schaden der Käufer und Computerhersteller die DRAM-Preise für PCs, Server und Workstations. Micron wurde die Geldbuße vollständig erlassen, da das Unternehmen die Wettbewerbsbehörde als Erstes informiert habe. Infineon zahlte hier eine Strafe von 56,7 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 26. Jun 2010

Ja ja... im Desktop-Bereich sicherlich. Aber nicht im Notebook-Bereich, zumal hier das...

Wilbert Z. 25. Jun 2010

Soviel zum freien Markt. :) Ironischerweise hat ausgerechnet der kalifornische...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /