Abo
  • Services:

All Points Bulletin

Audiowerbefrei nur gegen Ingame-Geld

Alle drei Stunden soll im Onlinespiel All Points Bulletin (APB) ein Audioclip für Produkte oder Dienstleistungen aus der echten Welt werben. Wer die Reklame nicht hören will, muss Geld in die Hand nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
All Points Bulletin: Audiowerbefrei nur gegen Ingame-Geld

Wie ein Mitarbeiter des Entwicklerteams Realtime Works im Forum von APB ankündigt, bekommen Mitglieder in der Renn- und Actiononlinewelt regelmäßig Werbung zu hören. Den Angaben zufolge soll alle drei Stunden ein Spot zu hören sein - allerdings nur, wenn der Spieler zum ersten Mal in einen neuen Distrikt fährt. Wer die Reklame nicht will, kann sie durch Bezahlung von 40 Einheiten der Ingame-Währung Realtime Points pro Monat oder 210 Punkten pro Halbjahr deaktivieren; 200 Realtime Points kosten 4,49 Euro - sie lassen sich auch im Spiel selbst verdienen, etwa durch den Verkauf selbst erstellter Gegenstände im Marktplatz.

APB versetzt Spieler in eine Stadt, in der sie sich "Criminals" oder "Enforcers" anschließen können, also Gangstern oder Gendarmen. Die Fraktionen kämpfen zu Fuß und in Autos um die Macht. Das Programm basiert auf der Unreal Engine 3. Es kommt am 1. Juli 2010 für rund 50 Euro in den Handel, dazu gibt es 50 Stunden Spielzeit im Actionbereich und unbegrenzte Spielzeit im sozialen Distrikt. Weitere 20 Stunden Action kosten 6,29 Euro, die gängige monatliche Mitgliedschaft ist für 8,99 Euro zu haben, längere Laufzeiten bringen Rabatte.

  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
  • All Points Bulletin
All Points Bulletin


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Avarion 28. Jun 2010

Ich vermute mal das du andere Spiele mit Monatsabo genausosiehst? Ich habe gerne für...

x2k 28. Jun 2010

wenn das spiel kostenlos wäre dann könnte ich das noch verstehen, den irgendwie muss der...

a-aus-b 27. Jun 2010

Leute, die Stolz darauf sind, dass sie ein Plugin in ihrem Browser installieren können...

d3wd 27. Jun 2010

Welche sind denn die anderen Spiele?! xD Du findest wohl bloß God of War 1-3 gut...

d3wd 27. Jun 2010

Die die es sich runter geladen haben werden ja wohl kaum angesprochen. Obwohl... DAS ist...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /