Abo
  • IT-Karriere:

Biomimetik

Flugroboter beißt sich fest

Schweizer Wissenschaftler haben einen Mechanismus für Flugroboter entwickelt, mit dem diese an Bäumen oder Wänden parken können. Er soll das Innehalten von Vögeln oder Fluginsekten imitieren und ist dafür gedacht, dass Schwarmroboter auf ihren Einsätzen pausieren und ihre Akkus schonen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Biomimetik: Flugroboter beißt sich fest

Mirko Kovac, Wissenschaftler an der École Polytechnique Fédérale (EPFL) im schweizerischen Lausanne, hat einen Mechanismus entwickelt, mit dem sich Flugroboter an beliebigen Oberflächen, etwa Wänden oder Bäumen, festkrallen können. Kovac will damit Schwarmroboter ausstatten, die damit irgendwo parken können, um ihren Akku zu schonen.

Nadeln im Baumstamm

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München

Der 4,6 Gramm schwere Mechanismus besteht aus zwei kleinen Armen, an denen Nadeln sitzen. Der Flugroboter fliegt mit der Schnauze voran beispielsweise gegen einen Baum. In dem Moment, wo er auftrifft, schnellen die mit Sprungfedern bewehrten Arme nach vorn und rammen die Nadeln in den Stamm. Praktischer Nebeneffekt: Die Bewegung der Arme absorbiert einen Teil der Bewegungsenergie des Roboters und verhindert so, dass dieser beim Aufprall beschädigt wird.

So kann sich der Roboter an einer beliebigen Oberfläche, sei sie aus Holz, Stein oder Beton, festhalten und dort parken. Soll er wieder eingesetzt werden, befreit ein kleiner Motor den Roboter, indem er die Nadeln aus der Oberfläche herauszieht. Gleichzeitig spannt er die Federn wieder, so dass der Mechanismus wieder ausgelöst werden kann.

Die Idee ist, fliegende Schwarmroboter mit diesem Haltemechanismus auszustatten. Sie sollen dann, mit verschiedenen Sensoren und kleinen Kameras versehen, in Katastrophengebieten patrouillieren und dort Daten sammeln. Dabei sei es sehr praktisch, wenn der Roboter die Möglichkeit habe, eine Pause einzulegen, da er dadurch Energie sparen und mit kleineren Akkus ausgerüstet werden könne. Durch den Haltemechanismus spart der Roboter außerdem aufwendige Lande- und Startmanöver.

Inspiriert durch die Natur

Vorbild für den Mechanismus war die Natur: Wie Vögel oder Insekten könnten die Roboter fliegen und sich zum Ausruhen niederlassen. Die Wissenschaftler imitierten aber nicht blind die Natur, erklärt Kovac, sondern sie nutzten einige Prinzipien und verbesserten sie nach Möglichkeit. "Einfache Bewegungsmuster wie Springen, Fliegen und Hinhocken führen zur komplexen Steuerung von Bewegung, ohne dass dafür viel Rechenleistung nötig wäre."

Getestet haben die Wissenschaftler um Kovac das System an einem Ultraleichtflugroboter. Allerdings sei der Mechanismus skalierbar, so dass er für Flugmaschinen unterschiedlicher Größe angepasst werden könne, sagt der Entwickler. Es sei aber auch möglich, ihn an anderen Robotern anzubringen, etwa an dem von Kovac mitentwickelten Hüpfroboter, der einer Heuschrecke nachempfunden ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 73,90€ + Versand

palmface 28. Jun 2010

Es gibt schon Materialien welche auch auf Dauer kleben. Oder auch welche die auf...

palmface 28. Jun 2010

Siehst du echt in solch simplen Dingen eine so derartige Bedrohung? Das kann doch nicht...

Fli Flac 28. Jun 2010

Und irgendwann hat das Teil einen RFID-Scanner, der unsere Persos ausliest... Was mich...

flugly 27. Jun 2010

nein nein, der löst sich mit einem noch zu erfindenden Mechanismus, das Nadelding wird...

klebarocka 27. Jun 2010

durch chemische/elektronische reaktionen ist eine plötzliche klebewirkung ebenso machbar...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /