Abo
  • Services:

PC an Fernseher

Intels Wireless Display lernt Extend-Mode

Neue Treiber für die mit manchen Notebooks angebotene Funktion "Wireless Display" (WiDi) machen nun auch die Verwendung eines erweiterten Desktops auf zwei Bildschirmen möglich. Zusätzlich gibt es einen weniger trägen Mauszeiger und Bugfixes.

Artikel veröffentlicht am ,
PC an Fernseher: Intels Wireless Display lernt Extend-Mode

Noch hat sich Intels Idee, über das WLAN-Modul eines Notebooks den Fernseher als drahtloses Display zu verwenden, noch nicht bei vielen PC-Herstellern durchgesetzt. Einer der Schwachpunkte war bisher, dass der Bildschirm des Notebooks und der des Fernsehers stets denselben Inhalt zeigen mussten (Clone-Mode).

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Mit den Treibern in Version 1.2 für Wireless Display beherrscht das Konzept nun auch den erweiterten Desktop (Extend-Mode). Die Schirmfläche des Fernsehers erweitert den Desktop nach rechts, was für Vorführungen vor mehreren Personen recht praktisch ist: Startmenü und Hauptanwendungen kann der Bediener des Notebooks unbeobachtet auf seinem Display vornehmen, etwa ein Video aussuchen. Ist der passende Clip gefunden, kann er per Maus auf den Fernseher gezogen werden.

Damit Wireless Display aber überhaupt funktioniert, ist ein Notebook mit Intels Calpella-Plattform (Core i3/5/7) inklusive Intel-WLAN-Modul und Windows 7 nötig. Die WiDi-Funktion bezahlt der Kunde also mit manchen Intel-Notebooks einfach mit, die bisher Dell, Sony und Toshiba mit dem WiDi-Logo anbieten. Als Zubehör muss aber noch die Empfangsbox Push2TV für den Fernseher von Netgear gekauft werden, die in Deutschland derzeit rund 80 Euro kostet.

Neben dem Extend-Mode bietet Wireless Display 1.2 etliche Bugfixes, die auch in einem Firmwareupdate für die Netgear-Box stecken, welches die Treiber mitbringen. Der Mauszeiger soll auf dem Fernseher mit weniger Verzögerung gegenüber der Darstellung des Notebookdisplays bewegt werden, und auch Notebooks mit mehreren GPUs (switchable graphics) lassen sich mit WiDi nutzen. Die neuen Treiber gibt es auf Intels Downloadseiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

ichselbst 26. Jun 2010

Quatsch. Dein MaxiVista kann das Bild von PC1 auf PC2 darstellen, aber nicht auf nem...

Fuxxaaa 25. Jun 2010

Wenn sich das in großem Stil durchsetzen sollte, werden die Fernseherhersteller das wohl...

Lofwyr 25. Jun 2010

Bin da nicht so auf dem Laufenden, aber afair gibts in USA Drucker mit WUSB. Die...

nie (Golem.de) 25. Jun 2010

Wie in der ersten Meldung zu WiDi steht - ist im Artikel verlinkt, sind es 2 bis 8 MBit...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Smartphone-Kaufberatung: Viel Smartphone für wenig Geld
Smartphone-Kaufberatung
Viel Smartphone für wenig Geld

Auch zum diesjährigen Weihnachtsfest verschenken sicher viele Menschen Smartphones - oder wünschen sich selbst eins. Der Markt ist so groß wie unüberschaubar. Wir haben 2018 viele getestet und geben Empfehlungen für Geräte unter 300 Euro.
Von Tobias Költzsch

  1. Vivo Nex Dual Screen Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor
  2. Smartphone-Kaufberatung Mehr Smartphone für mehr Geld
  3. CDU-Generalsekretärin Alle Behördengänge sollen am Smartphone erfolgen können

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
    Bootcamps
    Programmierer in drei Monaten

    Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
    Von Juliane Gringer

    1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
    2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
    3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

      •  /