Abo
  • Services:
Anzeige
PC an Fernseher: Intels Wireless Display lernt Extend-Mode

PC an Fernseher

Intels Wireless Display lernt Extend-Mode

Neue Treiber für die mit manchen Notebooks angebotene Funktion "Wireless Display" (WiDi) machen nun auch die Verwendung eines erweiterten Desktops auf zwei Bildschirmen möglich. Zusätzlich gibt es einen weniger trägen Mauszeiger und Bugfixes.

Noch hat sich Intels Idee, über das WLAN-Modul eines Notebooks den Fernseher als drahtloses Display zu verwenden, noch nicht bei vielen PC-Herstellern durchgesetzt. Einer der Schwachpunkte war bisher, dass der Bildschirm des Notebooks und der des Fernsehers stets denselben Inhalt zeigen mussten (Clone-Mode).

Anzeige

Mit den Treibern in Version 1.2 für Wireless Display beherrscht das Konzept nun auch den erweiterten Desktop (Extend-Mode). Die Schirmfläche des Fernsehers erweitert den Desktop nach rechts, was für Vorführungen vor mehreren Personen recht praktisch ist: Startmenü und Hauptanwendungen kann der Bediener des Notebooks unbeobachtet auf seinem Display vornehmen, etwa ein Video aussuchen. Ist der passende Clip gefunden, kann er per Maus auf den Fernseher gezogen werden.

Damit Wireless Display aber überhaupt funktioniert, ist ein Notebook mit Intels Calpella-Plattform (Core i3/5/7) inklusive Intel-WLAN-Modul und Windows 7 nötig. Die WiDi-Funktion bezahlt der Kunde also mit manchen Intel-Notebooks einfach mit, die bisher Dell, Sony und Toshiba mit dem WiDi-Logo anbieten. Als Zubehör muss aber noch die Empfangsbox Push2TV für den Fernseher von Netgear gekauft werden, die in Deutschland derzeit rund 80 Euro kostet.

Neben dem Extend-Mode bietet Wireless Display 1.2 etliche Bugfixes, die auch in einem Firmwareupdate für die Netgear-Box stecken, welches die Treiber mitbringen. Der Mauszeiger soll auf dem Fernseher mit weniger Verzögerung gegenüber der Darstellung des Notebookdisplays bewegt werden, und auch Notebooks mit mehreren GPUs (switchable graphics) lassen sich mit WiDi nutzen. Die neuen Treiber gibt es auf Intels Downloadseiten.


eye home zur Startseite
ichselbst 26. Jun 2010

Quatsch. Dein MaxiVista kann das Bild von PC1 auf PC2 darstellen, aber nicht auf nem...

Fuxxaaa 25. Jun 2010

Wenn sich das in großem Stil durchsetzen sollte, werden die Fernseherhersteller das wohl...

Lofwyr 25. Jun 2010

Bin da nicht so auf dem Laufenden, aber afair gibts in USA Drucker mit WUSB. Die...

nie (Golem.de) 25. Jun 2010

Wie in der ersten Meldung zu WiDi steht - ist im Artikel verlinkt, sind es 2 bis 8 MBit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  3. 649,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    Rulf | 03:57

  2. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    Trockenobst | 02:46

  3. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    Schrödinger's... | 00:43

  4. Re: Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Vollstrecker | 00:38

  5. Re: Sinn

    flow77 | 00:32


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel