Abo
  • IT-Karriere:

PC an Fernseher

Intels Wireless Display lernt Extend-Mode

Neue Treiber für die mit manchen Notebooks angebotene Funktion "Wireless Display" (WiDi) machen nun auch die Verwendung eines erweiterten Desktops auf zwei Bildschirmen möglich. Zusätzlich gibt es einen weniger trägen Mauszeiger und Bugfixes.

Artikel veröffentlicht am ,
PC an Fernseher: Intels Wireless Display lernt Extend-Mode

Noch hat sich Intels Idee, über das WLAN-Modul eines Notebooks den Fernseher als drahtloses Display zu verwenden, noch nicht bei vielen PC-Herstellern durchgesetzt. Einer der Schwachpunkte war bisher, dass der Bildschirm des Notebooks und der des Fernsehers stets denselben Inhalt zeigen mussten (Clone-Mode).

Stellenmarkt
  1. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf
  2. Kliniken Schmieder, Stuttgart

Mit den Treibern in Version 1.2 für Wireless Display beherrscht das Konzept nun auch den erweiterten Desktop (Extend-Mode). Die Schirmfläche des Fernsehers erweitert den Desktop nach rechts, was für Vorführungen vor mehreren Personen recht praktisch ist: Startmenü und Hauptanwendungen kann der Bediener des Notebooks unbeobachtet auf seinem Display vornehmen, etwa ein Video aussuchen. Ist der passende Clip gefunden, kann er per Maus auf den Fernseher gezogen werden.

Damit Wireless Display aber überhaupt funktioniert, ist ein Notebook mit Intels Calpella-Plattform (Core i3/5/7) inklusive Intel-WLAN-Modul und Windows 7 nötig. Die WiDi-Funktion bezahlt der Kunde also mit manchen Intel-Notebooks einfach mit, die bisher Dell, Sony und Toshiba mit dem WiDi-Logo anbieten. Als Zubehör muss aber noch die Empfangsbox Push2TV für den Fernseher von Netgear gekauft werden, die in Deutschland derzeit rund 80 Euro kostet.

Neben dem Extend-Mode bietet Wireless Display 1.2 etliche Bugfixes, die auch in einem Firmwareupdate für die Netgear-Box stecken, welches die Treiber mitbringen. Der Mauszeiger soll auf dem Fernseher mit weniger Verzögerung gegenüber der Darstellung des Notebookdisplays bewegt werden, und auch Notebooks mit mehreren GPUs (switchable graphics) lassen sich mit WiDi nutzen. Die neuen Treiber gibt es auf Intels Downloadseiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 2,99€
  3. 2,49€
  4. (-60%) 11,99€

ichselbst 26. Jun 2010

Quatsch. Dein MaxiVista kann das Bild von PC1 auf PC2 darstellen, aber nicht auf nem...

Fuxxaaa 25. Jun 2010

Wenn sich das in großem Stil durchsetzen sollte, werden die Fernseherhersteller das wohl...

Lofwyr 25. Jun 2010

Bin da nicht so auf dem Laufenden, aber afair gibts in USA Drucker mit WUSB. Die...

nie (Golem.de) 25. Jun 2010

Wie in der ersten Meldung zu WiDi steht - ist im Artikel verlinkt, sind es 2 bis 8 MBit...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /